Obdachlose

Beiträge zum Thema Obdachlose

Blaulicht
Am Wohnhaus entstand erheblicher Sachschaden

Obdachlosenunterkunft in Nottensdorf durch Feuer beschädigt

Brandstiftung? Polizei nimmt 18-jährigen Bewohner fest tp. Nottensdorf. Bei einem Brand "Am Walde" in Nottensdorf wurde am Samstagmittag gegen 12.30 Uhr eine Obdachlosenunterkunft stark beschädigt. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus und nahm einen Bewohner (18) als Tatverdächtigen fest. Einer der drei Bewohner des Hauses hatte den Brand, der sich offenbar vom Obergeschoss in Erdgeschoss ausbreitete, bemerkt und sofort den Notruf gewählt. Der 29-Jährige konnte das Haus zusammen...

  • Stade
  • 02.12.18
Politik
Obdachlosen-Baracken am Fredenbecker Weg

Aufsuchende Hilfe für Obdachlose

Betreuung vor Ort und Nachsorge in der neuen Wohnung nach Verdener Vorbild tp. Stade. In kleinen Schritten verbessert die Stadt Stade die Lage der Obdachlosen in den kommunalen Unterkünften an der Bundesstraße B73 in Wiepenkathen (Neubauten) und den Nachkriegs-Baracken am Fredenbecker Weg. Zum Jahresbeginn 2019 soll der Verein "Lebensraum Diakonie" die Obdachlosen stundenweise vor Ort betreuen und beraten. Im Fachausschuss gaben die Lokalpolitiker in der vergangenen Woche Haushaltsmittel von ...

  • Stade
  • 13.11.18
Politik
Gitta Tiedemann hat auf dem Gelände bei den Obdachlosenunterkünften Mütter mit Kleinkindern und Babys gesehen
6 Bilder

Stader Neubürgerin in Sorge um die Baracken-Babys

Obdachlose am Fredenbecker Weg: Kommen und Gehen bei den Osteuropäern / Knappheit an günstigen Wohnungen tp. Stade. Mit großer Sorge um die Bewohner der heruntergekommenen Obdachlosensiedlung am Fredenbecker Weg in Stade wendet sich Gitta Tiedemann (49), Anwohnerin der benachbarten Heidesiedlung Riensförde, an das WOCHENBLATT, das mehrfach über die Obdachlosenunterkünfte und die chaotisch anmutende Lage mit wechselnden Bewohnern, Müllbergen und Ruhestörungen berichtete. Langfristig sollen...

  • Stade
  • 28.08.18
Politik
In der Küche der Notunterkunft: Ortsbürgermeister Horst Deede (li.) mit Valeri Zimmermann und dessen Lebensgefährtin Raisa Martjan
7 Bilder

Zwölf Quadratmeter Menschenwürde in Stade

Endlich weg vom Fredenbecker Weg: Obdachlose zeigen ihre neuen Wohnungen an der B73 tp. Stade. Raisa Martjan (36) kocht das Mittagessen auf dem blitzblank polierten E-Herd in der mit einem Plastik-Weihnachtsbäumchen und bunter Wachsdecke dekorierten Küche, ihr Lebensgefährte Valeri Zimmermann (44) sitzt am Esstisch und trocknet Geschirr: Beinahe idyllisch leben sie zusammen - doch das Zuhause des aus Kasachstan stammenden Pärchens ist die neue städtische Obdachlosenunterkunft mit einem...

  • Stade
  • 09.01.18
Politik
Abrissarbeiten an der Bundesstraße B73, Nummer 200
4 Bilder

Obdachlose in Stade ziehen um

Abriss an der Bundesstraße B73 fast abgeschlossen / Das Ende der Baracken am Fredenbecker Wag tp. Stade. Der Umzug der Obdachlosen von den maroden Baracken am Fredenbecker Weg in Stade in die Neubauten an der Bundesstraße B73 in Wiepenkathen rückt näher. Auf dem städtischen Gelände B73 Nummer 200 ("Alte Abdeckerei") wurde das leerstehende, ehemals als Obdachlosenunterkunft genutzte Wohnhaus „Villa Beckmann“ abgerissen. "Die Obdachlosen ziehen in das neue Gebäude an der B73 ein, sobald die...

  • Stade
  • 05.12.17
Politik
Die Umsiedlung in den Neubau (hi. li.) erfolgt voraussichtlich nach am Abriss des maroden Altbaus (vorne re.)

Security bei den Obdachlosen in Stade

Umzug erst nach Abriss des Altbaus an der B73 tp. Stade. Die Stadt Stade hat am Sonntag, 1. Oktober, erstmals einen Sicherheitsdienst auf das Gelände der Obdachlosenunterkunft am Fredenbecker Weg geschickt. Die Security soll bei den Baracken künftig regelmäßig nach dem Rechten schauen, nachdem sich Lärmbeschwerden von Nachbarn häuften (das WOCHENBLATT berichtete). Unterdessen laufen die Planungen für die Umsiedlung einiger der Wohnungslosen vom Fredenbecker Weg in den Neubau an der...

  • Stade
  • 10.10.17
Politik
Die Zimmer im neuen Obdachlosenheim können doppelt belegt werden

Stade: Obachlosen sollen "zurück in den ersten Wohnungsmarkt"

Oliver Kellmer (SPD) begrüßt neues Konzept der Unterbringung tp. Stade. Der Stader SPD-Sozialpolitiker und Gründer des Runden Tischs zur Obdachlosenhilfe, Oliver Kellmer, begrüßt das neue Konzept der Obdachlosenunterbringung. Wie berichtet, will die Stadt Stade auf einen zweiten Neubau an der Bundesstraße B73 verzichten und nur den bestehenden, bislang ungenutzten Einfachbau mit elf Zimmern zu diesem Zweck nutzen. In Kürze sollen die Bewohner der maroden Nachkriegsbaracken am...

  • Stade
  • 22.09.17
Politik
Baracke am Fredenbecker Weg: Die ersten Bewohner sollen dieses Jahr nach Wiepenkathen umziehen. Die Stadt stellt ihnen Betreuer an die Seite
3 Bilder

Neues Konzept für Obdachlose in Stade: kein zusätzlicher Neubau an der B73

Unterbringung und Betreuung nach Verdener Erfolgsmodell? tp. Stade. Bei dem Dauerthema Obdachlosenunterbringung in Stade werden die Karten neu gemischt. Nachdem die große Lösung mit 42 Übernachtungsplätzen an der Bundesstraße B73 in Wiepenkathen schon als spruchreif galt, wollen Rat und Verwaltung dort nun auf einen weiteren Neubau verzichten und lediglich das bestehende, leere Flüchtlingsheim für maximal rund 20 Bewohner nutzen. Anlass zu den Überlegungen gab ein Bericht der...

  • Stade
  • 19.09.17
Politik
Abriss der Baracken und Neubau einer modernen Wohneinrichtung für Obdachlose am Fredenbecker Weg - eine potenzielle Lösung
2 Bilder

Ziel: "Stressfreie Umsiedlung der Obdachlosen in Stade"

Erste Bewohner des Fredenbecker Wegs ziehen in Kürze zur B73 / Zweite Einrichtung geplant tp. Stade. Die Stadt Stade setzt in Kürze ihr Vorhaben um, einen Teil der obdachlosen Menschen aus den kommunalen Notunterkünften am Fredenbecker Weg in die Neubauten an der Bundesstraße 73 im Ortsteil Wiepenkathen umzusiedeln. Die elf Wohnungen sollen noch in diesem Sommer mit durchschnittlich insgesamt 17 Personen belegt werden. Unterdessen ist laut dem SPD-Ratsherrn und Gründer des "Runden Tischs...

  • Stade
  • 13.06.17
Politik
Gutbürgerlich und gepflegt sind Haus und Grundstück der Eheleute Martin und Birgt Wolf am Fredenbecker Weg
4 Bilder

Nachbarn der Obdachlosen in Stade: "Diese Menschen brauchen Hilfe"

Umzug an die B73: Herbergsverein schlägt Büro vor Ort vor tp. Stade. Kritisch verfolgen Martin Wolf (69) und seine Ehefrau Birgit (51) die Pläne der Stadt Stade, die Obdachlosen aus der Notunterkunft am Fredenbecker Weg am südlichen Stadtrand an die Bundesstraße B73 in Wiepenkathen umzusiedeln. Als langjährige Nachbarn raten sie den Verantwortlichen davon ab, die Wohnungslosen in der neuen, ebenfalls abgelegenen Unterkunft mit ihren Problemen allein zu lassen. "Damit wird das Elend nur...

  • Stade
  • 11.04.17
Politik
Am Fredenbecker Weg gestrandet: Joachim Kruse verbrennt Müll vor seiner Baracke
3 Bilder

Obdachlosen-Umzug in Stade: Konflikte sind programmiert

Wohnungsloser Joachim Kruse (46) wehrt sich gegen Unterbringung im Doppelzimmer tp. Stade. Mit Widerstand reagieren einzelne Bewohner der Obdachlosen-Baracken am Fredenbecker Weg auf die Umsiedelungspläne der Stadt. Den sprichwörtlichen "Mord und Totschlag" erwartet Joachim Kruse (46) mit Blick auf die beengten Verhältnisse in den Neubauten an der Bundesstraße 73 in Wiepenkathen. Joachim Kruse, der seit anderthalb Jahren allein in einer Wohnung der Nachkriegsbaracken am Fredenbecker lebt,...

  • Stade
  • 29.03.17
Politik
Altbau (li.) und Neubau (Mitte) an der Bundesstraße (re.)
3 Bilder

Obdachlose in Stade ziehen später um

Erster Stadtrat Dirk Kraska fordert Gesamtkonzept / Oliver Kellmer (SPD): "Unsinnigen Leerstand vermeiden" tp. Stade. Der für dieses Frühjahr angekündigte Umzug der Obdachlosen vom Fredenbecker Weg in Stade in die Neubauten an der "Bei der Bundesstraße 200" verzögert sich auf unbestimmte Zeit. Das gab jetzt der Erste Stadtrat Dirk Kraska bekannt. Zuerst solle ein Gesamtkonzept zur Unterbringung der Wohnungslosen her. Denn es zeichnen sich Probleme ab: Am neuen, ursprünglich für Flüchtlinge...

  • Stade
  • 21.03.17
Politik
Die neuen Obachlosenunterkünfte an der Bundesstraße 73

Neue Adresse für Stader Wohnungslose: "Alte Abdeckerei"

Umzug der Obdachlosen vom Fredenbecker Weg nach Wiepenkathen steht bevor tp. Stade-Wiepenkathen. Der Umzug der Obdachlosen von den städtischen Notunterkünfte in der Barackensiedlung am Fredenbecker Weg in Stade in die Neubauten an der Bundesstraße 73 ("Alte Abdeckerei") auf Boden der Stader Ortschaft Wiepenkathen rückt näher. Auf der Ortratssitzung gab die Wiepenkathener Politik jetzt grünes Licht für die seit langem geplante Umsiedlung. Das Gremium folgte damit dem Beschlussvorschlag des...

  • Stade
  • 24.02.17
Politik
Marode Nachkriegsbauten am Fredenbecker Weg
3 Bilder

Ausschuss bringt Umzug der Obdachlosen in Stade auf den Weg

SPD-Ratsherr Hermann Müller: "Die Hütten sind marode"/ Grüne: "Schaffung von Elends-Orten" tp. Stade. Für viele Bewohner der städtischen Obdachlosenunterkünfte ist dies wohl der letzte Winter in den mit primitiven Bolleröfen ausgestatteten Nachkriegsbaracken am Fredenbecker Weg in Stade. Der zuständige Ausschuss für Feuerwehr, Sicherheit und Verkehr brachte auf seiner Sitzung am Mittwochabend den seit Längerem von den Sozialdemokraten geforderten und von der Stadt mit geplanten Umzug an die...

  • Stade
  • 20.01.17
Panorama
Sozialpädagoge Matthias Lauer ist Vollzeitkraft beim Herbergsverein Stade
5 Bilder

Obdachlose in Stade haben oft "einen langen Abstiegsweg" hinter sich

Wachsender Beratungsbedarf bei den Wohnungsnotfallhilfe des Herbergsvereins tp. Stade. Kein Dach über dem Kopf, kein Strom, kein Wasserhahn, keine Toilette, kein Briefkasten. Rund 300 Kunden pro Jahr betreut die Wohnungsnotfallhilfe des Herbergsvereins "Wohnen und Leben" in Stade. Die vor mehr als 100 Jahren in Lüneburg gegründete paritätische Organisation leistet Hilfe für Obdachlose und Menschen, denen der Verlust der Wohnung droht. Der Herbergsverein ist seit 1984 in Stade ansässig und...

  • Stade
  • 18.01.17
Politik

23 Zimmer für Obdachlose

os. Buchholz. In Buchholz stehen das ganze Jahr über 23 Zimmer für Obdachlose zur Verfügung. Das geht aus der Antwort der Stadtverwaltung auf eine Anfrage der AfD-Ratsfraktion hervor. Alle Obdachlosen könnten versorgt werden. Für sie stehen elf Quadratmeter große Zimmer mit Toilette und Herd zur Verfügung. Durchreisende können sich bis zu drei Tage in der Obdachlosenunterkunft aufhalten, für sie stehen Mehrbettzimmer und Gemeinschaftswaschräume zur Verfügung. Wenn Obdachlose nach...

  • Buchholz
  • 11.01.17
Service
Jürgen Brosda (re.) hat mit dem Schlager-Duo „Hossa“ eine neue CD herausgebracht
2 Bilder

Mit Jürgen Brosda "nachts um halb eins"

Marxener DJ beteiligt sich an Benefiz-Aktion. (mum). „Aller guten Dinge sind drei“, dachte sich wohl Landkreis-DJ Jürgen Brosda. Kurz vor dem Jahreswechsel hat der Marxener noch einmal richtig Gas gegeben und eine Benefiz-Aktion für Obdachlose mitorganisiert, ein neues Logo an den Start gebracht sowie quasi als Zugabe eine neue CD produziert. • Kurz vor Weihnachten unterstützte Brosda eine Benefiz-Aktion, bei der Kalle Haverland Pate stand. Manche kennen den kantigen Rocker vielleicht noch...

  • Hanstedt
  • 23.12.16
Panorama
Sanierung zu teuer: Die Baracken sollen abgerissen werden
3 Bilder

Die Tage der Baracken in Stade sind gezählt

Lösung für Obdachlose ist Ausschussthema / Umzug in Neubauten an der Bundesstraße tp. Stade. Bei der aus Sicht von Kritikern menschenunwürdigen Obdachlosenunterbringung in den Nachkriegsbaracken am Fredenbecker Weg in Stade bahnt sich eine Veränderung an: Politik und Verwaltung nehmen endgültig die Planung des Umzugs der Wohungslosen auf. Die Siedlung am Fredenbecker Weg im Schatten der Bungalows im wachsenden Neubaugebiet Riensförde soll aufgegeben werden, eine Sanierung sei nicht...

  • Stade
  • 10.12.16
Politik
Primitiver Bollerofen in einer Notunterkunft am Fredenbecker Weg

Ein weiterer Winter in Baracken? Oliver Kellmer drängt auf Alternative für Stader Obdachlose

Langes Warten auf wichtige Schriftsache tp. Stade. Noch ein kalter Winter in Nachkriegsbaracken mit primitiven Bolleröfen? Das will der Stader SPD-Sozialpolitiker Oliver Kellmer den Obdachlosen in den städtischen Notunterkünften am Fredenbecker Weg eigentlich ersparen. Bereits vor einem Monat führte er eine Alternative ins Feld und bat die Stadtverwaltung um eine Drucksache zur Unterbringung von Wohnungslosen in den ungenutzten Neubauten, einfache Flachdachbungalows an der B73 ("alte...

  • Stade
  • 16.11.16
Politik
Die bislang ungenutzten Neubauten an der B73 waren ursprünglich zur Flüchtlingsunterbringung vorgesehen
2 Bilder

Lösung für Obdachlose in Stade in Sicht

Vorschlag der SPD: behutsame Umsiedlung vom Fredenbecker Weg in die Neubauten an der B73 tp. Stade. Er nächste Winter steht vor der Tür. Auf eine kurzfristige Lösung zur Verbesserung der städtischen Obdachlosenunterbringung pocht jetzt der SPD-Ortsvereinsvorsitzender, Sozialpolitiker im Stader Rat und Initiator des "Runden Tisches Obdachlosigkeit", Oliver Kellmer. Seine Idee: Die Bewohner der größtenteils heruntergekommenen, mit einfachen Öfen ausgestatteten Unterkünfte am Fredenbecker Weg...

  • Stade
  • 25.10.16
Politik
Joachim Kruse (44): Seine Obdachlosen-Laufbahn begann, als er 18 Jahre alt war
9 Bilder

Endstation Notunterkunft am Fredenbecker Weg in Stade

„U25-Sanktion“: Immer mehr junge Erwachsene stranden in städtischer Obdachlosenunterkunft / SPD-Fraktion gründet „Runden Tisch“ tp. Stade. Vier junge Leute im Alter zwischen 18 und 32 Jahren gerieten am frühen Freitagmorgen in höchste Gefahr, als sie im leerstehenden „Hertie“-Parkhaus in Stade übernachteten und ein Feuer ausbrach (das WOCHENBLATT berichtete). Der Fall vergegenwärtigt die Not junger Menschen, die in der kalten Jahreszeit eine Parkhaus-Ruine als Schlafplatz wählen müssen. Der...

  • Stade
  • 17.03.16
Politik
Da lag noch Schnee: Bereits im Januar vor einem Jahr hatte der Samtgemeinderat beschlossen, eine neue Obdachlosenunterkunft am Sandbarg 35 zu bauen

Jesteburg hat ein Problem: Wohin nur mit den Obdachlosen?

Die Samtgemeinde Jesteburg hat keine freien Unterkünfte mehr / Mobilwohnheim in Bendestorf? mum. Jesteburg. Jesteburg steht vor einem Problem! Wo sollen Obdachlose künftig untergebracht werden? Mit diesem Thema beschäftigt sich der Ausschuss für Soziales und Gesundheit am Donnerstag, 24. April, ab 19 Uhr im „Alten Rathaus“ (Niedersachsenplatz). Derzeit seien laut Verwaltung alle Unterkünfte belegt. Mit einer Ausnahme: Ein Quartier für weibliche Einzelpersonen. Der jetzige Engpass sei...

  • Jesteburg
  • 15.04.14
Politik
Die Kaninchen und den Stall hat Rolf Pöker schon abgegeben. Seine Vögel wurden am Donnerstag abgeholt
2 Bilder

Bewohner kritisiert Zustände in der Obdachlosenunterkunft in Buchholz

os. Buchholz. Rolf Pöker (74) ist nicht gut auf die Stadt Buchholz zu sprechen. Der Senior kritisiert die Zustände in der Obdachlosenunterkunft der Stadt, in der er seit über vier Jahren untergebracht ist. Es geht um Duschzeiten, das Verbot von Tierhaltung und den allgemeinen Zustand der Anlage. In der Einrichtung sind 13 Menschen untergebracht. Für sie stehen täglich zwei mal zwei Stunden Duschzeit zur Verfügung. „Das ist viel zu wenig“, kritisiert Pöker. So komme es zu Reibereien unter den...

  • Buchholz
  • 13.07.13
Blaulicht
Die Feuerwehr musste am Samstag, 29. Juni, drei Männer und vier Frauen aus dem Gebäude an der Bahnlinie Buxtehude-Stade retten

Feuer in leerstehendem Bauernhaus: Polizei sucht zwei flüchtige Obdachlose

bc. Buxtehude. Die Polizei sucht zwei Obdachlose, die nach Ausbruch des Feuers in einem leerstehenden Bauernhaus in Buxtehude-Heitmannshausen in Richtung des Bahnhofes Neukloster geflüchtet waren. Nach Angaben von Polizeisprecher Rainer Bohmbach stehen die Männer in Verdacht, den Brand "mindestens fahrlässig verursacht zu haben". Wie berichtet, mussten Dutzende Einsatzkräfte am Samstag, 29. Juni, kurz nach 6 Uhr morgens drei Männer und vier Frauen im Alter zwischen 30 und 55 Jahren aus dem...

  • Buxtehude
  • 10.07.13
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.