Omas gegen Rechts

Beiträge zum Thema Omas gegen Rechts

Das könnte Sie auch interessieren:

Politik
Zu Besuch bei Esther Bejarano (im Sessel): Dörte Schnell (v.li.), Silke Becker und Gerda Smorra von den "Omas gegen Rechts"

Stader Gruppe hatte engen Kontakt zu Esther Bejarano (†)
"Omas gegen Rechts": Trauer um Ehren-Oma

jd. Stade/Hamburg. Bewegender Abschied von Esther Bejarano (†96). Die Holocaust-Überlebende wurde am Sonntag auf dem Jüdischen Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf beigesetzt. Die Aktivistin, die sich jahrzehntelang gegen Rechtsextremismus engagierte und u.a. an Schulen Aufklärungsarbeit über die Nazi-Zeit leistete, ist am 10. Juli verstorben (das WOCHENBLATT berichtete.) An der Trauerfeier nahm auch Dörte Schnell von den Stader "Omas gegen Rechts" teil. Bejarano war "Ehren-Oma". Schnell erinnert sich...

  • Stade
  • 20.07.21
  • 201× gelesen
  • 1
Politik
Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse legte mit seinen Stellvertretern Sigrid Spieker (CDU) und Frank Piwecki (SPD) einen Kranz am Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus nieder
2 Bilder

Holocaust-Gedenktag in Buchholz
Warnung vor "diffusen Allianzen"

os. Buchholz. "Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf!" Dieses Zitat eines unbekannten Urhebers stellte Hans Brüning von der Initiative "Omas gegen Rechts" ans Ende seines kurzen Vortrags beim Holocaust-Gedenktag in Buchholz. Mehr als 30 Bürger aus Gesellschaft, Politik und Verwaltung kamen am vergangenen Mittwoch in die Innenstadt, um an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 zu erinnern. Für die Stadt legten...

  • Buchholz
  • 29.01.21
  • 216× gelesen
Politik
Sie gehen auf Straße, um gegen Faschismus und Fremdenfeindlichkeit zu demonstrieren: die "Omas gegen Rechts". Sie sagen: "Wir sind alt, aber nicht stumm."
3 Bilder

Stader Seniorinnen wollen nicht länger leise sein
Resolute alte Damen: "Omas gegen Rechts"

jd. Stade. Sie gehen für eine lebenswerte Zukunft auf die Straße - und wenn es sein muss, protestieren sie lautstark. Nein, es sind nicht die jungen Aktivisten von "Fridays for Future". Diese Damen haben ihre Schulzeit schon längst hinter sich: Sie sind die "Omas gegen Rechts" - und sie treten mit dem Credo an, dass ihre Enkel auch künftig in Frieden und Freiheit leben können. Weil sie unsere demokratische Gesellschaftsordnung zunehmend durch rechtsextreme Gruppierungen und populistische...

  • Stade
  • 01.12.19
  • 2.014× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.