Parodontitis

Beiträge zum Thema Parodontitis

Service
Mit einem zuckerfreien Kaugummi tut man seinen Zähnen etwas Gutes

Die Zähne richtig pflegen

(djd/pt). Noch immer sind zu viele Bundesbürger von Karies und Parodontitis betroffen. Schätzungen des Robert Koch-Instituts zufolge hat weniger als ein Prozent der Deutschen ein kariesfreies Gebiss. Schon einfache Alltagstipps können für ein strahlendes und gesundes Lächeln sorgen: So sollte man zweimal am Tag die Zähne putzen und zwischendurch nach den Mahlzeiten beispielsweise mit zuckerfreiem Kaugummi den Speichel stimulieren. Aber auch eine ausgewogene bewusste Ernährung zählt zu den...

  • 01.08.14
Service

Zahnfleischbluten ernst nehmen

(spp-o). Die meisten Menschen haben es wohl schon einmal erlebt: Nach dem Zähneputzen oder einem Biss in den Apfel fängt das Zahnfleisch plötzlich an zu bluten. Tritt Zahnfleischbluten regelmäßig auf, sollten Sie dies nicht ignorieren. Meist ist die Ursache für Zahnfleischbluten eine Zahnfleischentzündung, die im schlimmsten Fall zu einer Entzündung des Zahnbetts (Parodontitis) führen kann. Schuld sind Bakterien, die sich im Mundraum ansiedeln und das Zahnfleisch überempfindlich machen. Es...

  • 14.07.14
Service

Zweimal im Jahr zum Zahnarzt

Eine sorgfältige Mundhygiene ist die erste Voraussetzung für schöne, intakte Zähne und einen frischen Atem. Für eine bestmögliche Zahnpflege sollte man sich ein tägliches Zahnpflegeritual angewöhnen: Nach jedem Essen zwei Minuten putzen, gegebenenfalls eine Mundspülung verwenden. Unterwegs ist ein Zahnpflegekaugummi nach dem Essen, speziell nach dem "Naschen", empfehlenswert. Abends lohnt es sich, ergänzend zum Putzen Zahnseide oder Interdentalbürsten und dazu ein antibakterielles und...

  • 13.12.13
Service
Zahnpflege: Milan Michaelides berät eine Patienten

Parodontitis ist ansteckend

Neben Karies zählt Parodontitis zu den häufigsten Erkrankungen im Mundraum. Etwa jeder zweite Erwachsene in Deutschland trägt die Krankheitserreger in sich. „Nur wenige wissen, dass sie die gefährlichen Bakterien auch auf ihren Partner übertragen können“, erklärt Zahnarzt und Implantologe Milan Michalides aus Bremen. Daher gilt es, erste Anzeichen ernst zu nehmen, um Ansteckung sowie weitere Ausbreitung im Mund zu vermeiden. Heutzutage stehen verschiedene Möglichkeiten bereit, um gefährlichen...

  • 24.07.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.