Steuergeld

Beiträge zum Thema Steuergeld

Politik
Ruth Alpers (Grüne) hat ihre Kritik am Logo-Relaunch erneuert
3 Bilder

Ruth Alpers kritisiert Landrat Rainer Rempe für Logo-Relaunch

"Geld verschwendet für unnötige Imagepflege" mum. Winsen. "Kann Landrat Rainer Rempe nicht mit Kritik umgehen?", fragt Ruth Alpers, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag. Alpers ist verärgert über Äußerungen, die der Landrat im Zuge der Präsentation des neuen Landkreis-Logos am vergangenen Donnerstag gegenüber der Presse gemacht hat. Rempe hatte erneut sein Unverständnis zum Ausdruck gebracht, dass es erst im Nachgang Kritik an den Kosten in Höhe von 335.000 Euro für das gesamte Projekt...

  • Winsen
  • 17.07.20
Panorama
Diese Eichenpfähle wurden am Freitag im Büsenbachtal gesetzt

Eichenpfähle im Büsenbachtal als "Besucher-Lenkung"

bim. Handeloh. Der Mauerbau ist seit dem Flüchtlingszustrom, spätestens aber seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump wieder verstärkt in der Diskussion. Was jetzt im Landschaftsschutzgebiet Büsenbachtal in Handeloh „gebaut“ wurde, habe aber nichts mit Barrieren zu tun, versichert der Landkreis Harburg. Vielmehr dienten die 70, in acht Metern Abstand gesetzten Eichenpfähle der „Besucher-Lenkung“. Denn seit dieser Teil des Heidschnuckenwegs zum schönsten Wanderweg Deutschlands gekürt...

  • Tostedt
  • 08.03.17
Politik

Liebe Leser, was würden Sie mit dem Steuergeld machen?

bc. Stade. Am Donnerstag hat die Stader Stadtverwaltung den Haushaltsplan fürs nächste Jahr in den Finanzausschuss ein. Die Politik hat das letzte Wort, was mit dem Geld geschehen soll. Geplant ist, einen zweistelligen Millionenbetrag an Steuergeldern in die Realisierung verschiedener Projekte zu stecken. Liebe Leser stellen Sie sich vor, sie hätten soviel Geld zur Verfügung, können das Geld aber nicht für sich, sondern sollen es sinnvoll für die Stadt Stade und ihre Bürgerinnen und Bürger...

  • Stade
  • 16.12.16
Politik
Nicht mehr zeitgemäß: Die Möblierung im „Heimathaus“ muss erneuert werden, falls dort weiterhin Sitzungen stattfinden sollen

Wo wird künftig diskutiert? - Jesteburg: Samtgemeinderat muss über Sitzungs-Alternativen für das „Heimathaus“ nachdenken

mum. Jesteburg. Das Leben der Gemeindevertreter in Jesteburg ist schwer. Offensichtlich haben sie keinen vernünftigen Raum, um zu tagen. Diesen Eindruck könnte man zumindest gewinnen, wenn man die Vorlage für die Sitzung des Samtgemeinde-Rates am kommenden Donnerstag, 14. Januar, ab 19 Uhr im „Heimathaus“ liest. Dort wird dargelegt, warum welcher Raum besser oder weniger gut geeignet ist. Besonders interessant sind die Ausführungen zum Versammlungsraum im neuen Schützenhaus: „Der Raum ist für...

  • Jesteburg
  • 08.01.16
Politik
Der Traum von einem Famila-Markt auf dem ehemaligen Festhallen-Areal ist für Jesteburg noch in weiter Ferne
3 Bilder

Alles nur eine Retourkutsche? Nach Jesteburg-Klage verschiebt sich der Netto-Markt Baubeginn

Das ist ein Paukenschlag! Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat die Pläne der Gemeinde Hanstedt für einen neuen Netto-Markt im Ort vorläufig kassiert. mum. Hanstedt/Jesteburg. „Unser Anwalt hat mich am Freitag darüber informiert, dass unserem Eilantrag stattgegeben wurde“, sagt Jesteburgs Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper. Ihm lag ein Beschluss des Verwaltungsausschusses vor, gegen die Pläne der Nachbargemeinde einen Normenkontrollantrag auf den Weg zu bringen. Das sei nun geschehen....

  • Jesteburg
  • 01.12.15
Politik
Das Feuerwehrgerätehaus in Apensen entspricht nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen

Als Steuerverschwender gebrandmarkt: Samtgemeinde Apensen ist im Schwarzbuch

Mit ihrer jahrelang erfolglosen Planung von drei Feuerwehrgerätehäusern hat es die Samtgemeinde Apensen geschafft, ins Schwarzbuch des Bundes Deutscher Steuerzahler zu kommen. Dort werden die größten Steuergeldverschwender des Jahres aufgeführt. Die Samtgemeinde plant den Bau der Häuser bereits seit fünf Jahren und mittlerweile mit dem vierten Architekten (Das WOCHENBLATT berichtete). Die Kosten für die ersten beiden Architekten inklusive Ingenieurleistungen liegen laut...

  • Apensen
  • 10.10.14
Politik
Das Feuerwehrgerätehaus in Apensen ist zu klein und entspricht nicht mehr den Vorschriften. Der Bau eines  neuen Hauses wird bereits seit fünf Jahren erfolglos geplant

Apensen hat es ins Schwarzbuch des Bund deutscher Steuerzahler geschafft

Den Nachbarn noch übertroffen: Nach Buxtehude hat es mit der Chaosplanung der drei Feuerwehrgerätehäuser jetzt auch die Samtgemeinde Apensen geschafft, vom Bund Deutscher Steuerzahler im Schwarzbuch als Verschwender von Steuergeldern aufgeführt zu werden. Das war Buxtehude vor vier Jahren bereits mit dem Bau eines Pontons unter der Hafenbrücke für 70.000 Euro gelungen: Der Durchgang hatte kein Geländer und war bei Flut nur kriechend zu überqueren. Die Samtgemeinde Apensen hat jetzt noch sehr...

  • Apensen
  • 08.10.14
Politik
Im Herbst 2012 wurde das Stahlgerüst der Naturbühne aufgestellt
2 Bilder

Bernd Jost: „Wir bekommen keine 6.000 Euro!“

Bernd Jost stellt Zahlen richtig / Es sind sogar 8.500 Euro - nur aus unterschiedlichen Töpfen. mum. Jesteburg. „Der Verein Naturbühne Jesteburg hat bisher einen Zuschuss in Höhe von 4.250 Euro für Baumaßnahmen erhalten“, sagt Bernd Jost (CDU). Der Vorsitzende des Naturbühnen-Vereins, der auch Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Kunst und Kultur ist, möchte damit richtigstellen, dass sein Verein nicht wie berichtet einen Zuschuss in Höhe von 6.000 Euro erhalten hat. Die 4.250 Euro würden laut...

  • Jesteburg
  • 01.04.14
Panorama
Am Montag wurde das ehemalige Bademeister-Haus am Freibad abgerissen, davor wurden 63 Bäume gefällt
3 Bilder

Jesteburg: Hier werden 50.000 Euro vernichtet

Das Bademeister-Haus ist weg! - Aber: Kein Platz für Asylbewerber, deswegen bleiben die Container noch stehen. mum. Jesteburg. Nur ein paar Stunden benötigten Arbeiter am Montag, um das ehemalige Bademeister-Haus neben dem Freibad abzureißen. Wie berichtet, musste das Gebäude weg, um Platz für einen Bushalteplatz für die neue Oberschule zu schaffen. Laut Siegfried Ziegert (SPD) habe die Gemeinde damit einen Wert von mindestens 50.000 Euro vernichtet. Wahrscheinlich sogar deutlich mehr. Das Haus...

  • Jesteburg
  • 21.01.14
Politik
Das Clement-Areal in Jesteburg: Das vordere Gebäude steht unter Denkmalschutz. Das hintere Wohnhaus wird abgerissen
2 Bilder

Clement-Areal: Steuerzahler legen drauf!

Jesteburg: Denkmalgeschützte Immobilie wird am Ende aus der Gemeindekasse renoviert. mum. Jesteburg. Wird das Clement-Areal - inzwischen auch bekannt als „Förster Hus“ - zum Steuergrab für die Gemeinde Jesteburg? Bereits Mitte September hatte das WOCHENBLATT über das etwa 5.400 Quadratmeter große Grundstück im Herzen des Dorfes kritisch berichtet. Für rund 1,1 Millionen Euro kaufte die Gemeinde das Areal an der Hauptstraße - warnende Stimmen schlugen die Politiker in den Wind. Bislang gingen...

  • Jesteburg
  • 26.12.13
Politik
Der behindertengerechte Ausbau des Kunsthaus steht in der Kritik

Keine 70.000 Euro fürs Kunsthaus?

mum. Jesteburg. Für FDP-Ratsherr Reimer Siegel war der geplante behindertengerechte Ausbau des Jesteburger Kunsthauses von Beginn an reine Steuerverschwendung. 70.000 Euro wollten CDU, SPD und Grüne in die Ex-Bank-Filiale pumpen, die erst Anfang des Jahres für 365.000 Euro von der Gemeinde erworben wurde. Jetzt das Umdenken. Wie Samtgermeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper mitteilt, soll der Ausbau im Zuge der Haushaltsplanung neu diskutiert werden. Offensichtlich ist den Politikern die...

  • Jesteburg
  • 01.10.13
Panorama
Die Kantsteine wurden alle wieder ausgebuddelt

So werden Steuergelder verschwendet

thl. Fliegenberg. Ein glanzvolles Beispiel, wie unsere Steuergelder verbrannt werden, gab es jetzt an der K1 in Fliegenberg zu sehen. Im Rahmen des dortigen Straßenausbaus im Bereich Wuhlenburg setzten die Arbeiter auf einer Länge von mehreren 100 Metern Kantsteine und betonierten sie ein. Doch schon am nächsten Tag musste sie alles rückgängig machen. Grund: Die Maße kamen nicht hin. Die Bauarbeiter behaupten nun, der Landkreis als Straßenbaulastträger habe ihnen falsche Maße mitgeteilt. Die...

  • Winsen
  • 07.08.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.