Stickoxid

Beiträge zum Thema Stickoxid

Politik
Uwe Schulze mit den Messröhrchen, die er an der Hamburger Straße anbrachte

"Wir liegen nicht mehr im grünen Bereich"

Messergebnisse sind da: Stickoxidbelastung an der Hamburger Straße in Buchholz mit 29,5 Mikrogramm gemessen os. Buchholz. In Kürze erhalten die Fraktionsvorsitzenden der im Buchholzer Stadtrat vertretenen Parteien Post von Uwe Schulze. Inhalt: die Stickoxidbelastung in der Nordheidestadt. "Ich hoffe stark, dass die Politiker tätig werden und Maßnahmen beschließen, die zur Senkung der Belastung führen", sagt Schulze. Wie berichtet, hatte der Ex-Bürgermeisterkandidat in Kooperation mit der...

  • Buchholz
  • 07.08.18
Politik
Dieses Analyseblatt mitsamt der Messröhrchen verschickte Uwe Schulze an die Deutsche Umwelthilfe
2 Bilder

Warten auf Ergebnis aus der Schweiz

Stickoxid-Belastung in Buchholz: Uwe Schulze schickt Messröhrchen los und bereitet Schreiben an Bürgermeister vor os. Buchholz. "Ich betrachte die ganze Angelegenheit als sehr wichtig, denn es geht um uns in Buchholz, um unsere Zukunft und um die Zukunft nachfolgender Generationen." So begründet Uwe Schulze sein Engagement für sauberere Luft in der Nordheidestadt. Wie berichtet, maß der ehemalige Bürgermeister-Kandidat einen Monat lang mit Unterstützung der Deutschen Umwelthilfe die...

  • Buchholz
  • 27.07.18
Politik
Uwe Schulze zeigt die Messröhrchen, die er in Buchholz installierte
4 Bilder

Mit Passivsammlern zu belastbaren Zahlen

Unterstützung der Umwelthilfe: Uwe Schulze misst Stickoxid-Belastung an der Hamburger Straße os. Buchholz. An mehreren Stellen in der verkehrstechnisch hochbelasteten Buchholzer Innenstadt, sogenannten "Hotspots", sollen die Grenzwerte für die Belastung von Stickoxiden im Jahresmittel bei 50 Mikrogramm und somit deutlich höher als der von EU und Bund vorgegebene Grenzwert von 40 Mikrogramm liegen. Das ging aus der Studie "Hotspot-Ermittlung und Emissionskataster lagebezogen auf...

  • Buchholz
  • 05.06.18
Panorama

Bürger zahlt die Zeche

Zwischenruf Dieselfahrzeuge raus aus den Innenstädten? Fahrverbote oder verordnete Nachrüstung? Irgendetwas muss passieren, damit die Luft in den Innenstädten besser wird, das fordert allein schon die EU-Norm für Stickoxide. Von einem Fahrverbot betroffen wären vor allem Pendler, Taxiunternehmen, Handwerker und Lkw-Speditionen mit Dieselfahrzeugen bis zur Klasse Euro-5. Sie müssten sich neue Fahrzeuge kaufen oder die alten teuer nachrüsten lassen. Kosten, die dann an den Endverbraucher...

  • Buchholz
  • 24.02.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.