++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Veterinäramt des Landkreises Stade

Beiträge zum Thema Veterinäramt des Landkreises Stade

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

  • Buxtehude
  • 21.01.21
Politik

Antrag der LINKEN
Kontrollen von ausschließlich hauptamtlichen Veterinären gefordert

jab. Landkreis. Die beiden LINKEN-Abgeordneten Karl-Heinz Holst und Benjamin Koch-Böhnke haben im Zusammenhang mit dem Schlachthof-Skandal in Düdenbüttel einen Antrag an den Landrat gestellt. Sie fordern, dass nur noch hauptamtliche Veterinäre des landkreiseigenen Veterinäramtes die gesetzlichen Kontrollen in den Schlachtbetrieben des Landkreises durchführen sollen. Bisher besteht die Möglichkeit, diese Kontrollen von vom Landkreis beauftragten selbstständigen Veterinären durchführen zu lassen....

  • Stade
  • 09.06.19
Panorama
Dieses verletzte Tier hätte nicht in den Schlachthof transportiert werden dürfen. "Das ist eine vermeidbare, elende Quälerei für das Tier und ein grober Verstoß gegen das Tierschutzgesetz", sagt Diana Plange, Fachtierärztin für Tierschutz Foto: Soko Tierschutz

Tierschutzbeauftrage aus Berlin und Ex-Mitarbeiterin des Stader Veterinäramts übt Grundsatzkritik
Schlachthofskandal in Düdenbüttel: "Das ist eine akzeptierte Praxis mit System"

Fachtierärztin für Tierschutz analysiert Schlachthofskandal in Düdenbüttel und zieht ernüchterndes Fazit tk. Stade. Der Schlachthof in Düdenbüttel wird nicht mehr öffnen. Der Betreiber hat seine EU-Zulassung, die den Schlachtbetrieb erst erlaubt, zurückgegeben (das WOCHENBLATT berichtete). Ist dieser Schlachthofskandal, abgesehen von der langwierigen juristischen Aufarbeitung durch die zuständige Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft Oldenburg, damit erledigt? Wohl kaum. Vor Düdenbüttel gab es allein...

  • Stade
  • 17.05.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.