alt-text

++ A K T U E L L ++

WOCHENBLATT-Leserreporter werden:

Wasserschutzpolizei Stade

Beiträge zum Thema Wasserschutzpolizei Stade

Blaulicht

Sperrwerk nicht geschlossen
Lühe-Hochwasser: Geschädigte sollen sich melden

In den frühen Morgenstunden am Sasmtag kam es im Bereich der Lühe in der Samtgemeinde Lühe zu Einsätzen der Feuerwehren, der DLRG sowie der Wasserschutzpolizeistation Stade. Grund dafür waren vollgelaufene Keller von Wohnhäusern und losgelöste Steganlagen im Bereich des Hafen Steinkirchen und dem Lühedeich. Ebenfalls wurden von dem Lagerplatz des WSA im Bereich des Lühesperrwerkes mehrere angespitzte Baumstämme zur Uferbefestigung in die Lühe geschwemmt und drohten als Schifffahrtshindernis auf...

  • Stade
  • 28.05.22
  • 1.537× gelesen
  • 1
Blaulicht
Die Aißenbordmotoren werden codiert - für Diebe werden sie damit unattraktiv

Schutz vor Diebstahl
Wasserschutzpolizei Stade codiert Außenbordmotoren

nw/tk. Stade. Fachkundige Wasserschutzpolizisten aus Stade haben bei der Wassersportsparte des  TSV Großenwörden mehrere Außenbordmotoren mit einer Individualnummer gekennzeichnet. Die Motoren werden so zu einem individuellen Gegenstand und unattraktiv für Diebe - eine Vorsorge, die jeder Eigentümer treffen kann. Im vergangenen Jahr kam es zu mehreren Außenbordmotordiebstählen in Hechthausen mit einem onsgesamt hohem Gesamtschaden. Mit dem Vorsitzenden des TSV wurde der Kontakt hergestellt, um...

  • Stade
  • 01.03.22
  • 43× gelesen
Blaulicht

Wasserschutzpolizei Stade sucht Umweltsünder
Schlieren und Treibselgut: Die Lühe wurde verunreinigt

nw/tk. Mittelnkirchen. Am Mittwoch in den frühen Morgenstunden wurde der Wasserschutzpolizei Stade durch Anwohner eine Gewässerverunreinigung auf der Lühe bei Mittelnkirchen gemeldet. Mit dem auflaufenden Wasser trieben weiß/graue Schlieren mit diversen Treibselgut stromaufwärts bis nach Horneburg. Teilweise erstreckte sich die Verunreinigung über die gesamte Flussbreite und konnte bis zum alten Sperrwerk zurückverfolgt werden. Der Umweltzug der Feuerwehr und Mitarbeiter vom Umweltamt des...

  • Stade
  • 15.09.21
  • 409× gelesen
Blaulicht
Das Schiffsbüro auf dem Frachtschiff hatte vereits am 6. Oktober gebrannt, die Wasserschutzpolizei entdeckte den Brand aber erst kürzlich

Brand auf einem Frachtschiff erst jetzt entdeckt
Stade: Schiffsbüro ausgebrannt

ab. Stade. Die Wasserschutzpolizei Stade stellte im Seehafen Stade während einer Schiffskontrolle am Donnerstag (10. Oktober) auf einem unter bahamaischer Flagge fahrenden Massengutfrachter fest, dass das Schiffsbüro komplett ausgebrannt war. Jetzt haben Ermittlungen ergeben, dass der Brand bereits am 6. Oktober, auf dem Ankerplatz südlich von Helgoland ausgebrochen war. Das Feuer konnte mit bordeigenen Feuerlöschmitteln innerhalb einer halben Stunde gelöscht und unter Kontrolle gebracht...

  • Stade
  • 13.10.19
  • 229× gelesen
Blaulicht

Polizei besucht Wassersportvereine

ab. Landkreis. Die Wassersportsaison steht in den Startlöchern. Darum möchte die Wasserschutzpolizeistation Stade Wassersportvereine an Elbe und Nebenflüssen besuchen und über Themen wie Diebstahlprävention oder maritime Erste Hilfe informieren. Vereine, die jetzt oder später an einem Treffen interessiert sind, melden sich unter Tel. 04141 - 102820 oder per E-Mail an poststelle@wspst-stade.polizei.niedersachsen.de.

  • Stade
  • 14.03.19
  • 326× gelesen
Panorama
Ralf Delventhal (re.) übernimmt offiziell zum 1. Januar 2017 die Leitung von seinem Vorgänger Gerhard Bätje
2 Bilder

Wechsel bei den "Elbsheriffs" in Stade

bc. Stade. Die Hauptaufgabe der Wasserschutzpolizei (WSP) Stade ist die Kontrolle der Massengutfrachter sowie der Gas- und Chemikalien-Tanker auf der Elbe, die den Seehafen Stade in Bützfleth anlaufen - vor allem im Hinblick auf die Einhaltung des Umweltschutzes. Jetzt gab es einen Wechsel in der Führungsspitze der WSP Stade. Am gestrigen Dienstag wurde der Dienststellenleiter, Polizeihauptkommissar Gerhard Bätje (63), nach 42 Jahren als Polizist in den Ruhestand verabschiedet. Gleichzeitig ist...

  • Stade
  • 20.12.16
  • 811× gelesen
Blaulicht

Wasserschutzpolizei Stade sucht gestohlenes Schlauchboot

tk. Stade. Unbekannte haben am vergangenen Sonntag, vermutlich zwischen 2 und 5 Uhr, zwei Schlauchboote am Fähranleger der Elbinsel Lühesand gestohlen. Die Wasserschutzpolizei Hamburg hat am frühen Morgen eines der Boote im Bereich des Anlegers entdeckt. Von dem zweiten fehlt noch jede Spur. Es handelt sich dabei um ein weißes Schlauchboot "Z-Ray II 400" mit einem dunklen Außenbordmotor der Firma "Evinrude" mit sechs PS Leistung. Der Schaden beträgt nach Angaben der Polizei rund 1.400 Euro....

  • Stade
  • 06.07.15
  • 147× gelesen
Blaulicht

Binnenschiffer im Stader Hafen schwer verletzt

tk. Stade. Ein Binnenschiffer ist am Donnerstagmorgen bei einem Unfall im Stader Seehafen schwer verletzt worden. Der Schiffsführer (62) aus Tschechien stürzte drei Meter tief in einen offenen Laderaum. Er wollte einen verklemmten Lukendeckel öffnen. Der Mann erlitt schwere Kopf- und Rückenverletzungen. Die Bergung war kompliziert, weil der Laderaum durch die Ebbe besonders tief lag. Ein Höhenrettungszug der Feuerwehr übernahm dieses Aufgabe. Der 62-Jährige kam anschließend ins Krankenhaus. Ein...

  • Buxtehude
  • 28.05.15
  • 173× gelesen
Blaulicht

Wasserschutzpolizei Stade deckt Umweltdelikt auf

tk. Stade. Die Wasserschutzpolizei Stade hat am Mittwoch bei der Kontrolle eines Chemietankers im Stader Hafen, der unter maltesischer Flagge fährt, ein Umweltdelikt festgestellt. Bei der routinemäßigen Kontrolle der Ladungstagebücher stellte sich heraus, dass im Mittelmeer, und zwar im Golf von Cadiz, 1.000 Liter Chemikalien ins Meer geleitet wurden. Der Grund war die Reinigung der Chemietanks. Gegen den Kapitän (40) und seinen Ersten Offizier (39) wurden Strafanzeigen gefertigt. Dagegen...

  • Stade
  • 14.03.14
  • 156× gelesen
Blaulicht

Wasserschutzpolizei klärt Einbrüche in Sportboote auf

lt. Grünendeich. Die Wasserschutzpolizei Stade hat eine Serie von fünf Einbrüchen in Sportboote aufgeklärt. Wie berichtet, hatten Diebe in der Nacht zum 5. Juli in der Gemeinde Grünendeich Außenbordmotoren geklaut und die Boote hinterher von Privatanlegern auf der Lühe losgemacht. Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens in anderer Sache haben Beamte jetzt bei einer Durchsuchung im Landkreis Harburg Außenbordmotoren und andere maritime Gegenstände sichergestellt. Darunter befanden sich auch die in...

  • Lühe
  • 16.07.13
  • 103× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.