Peter Meves

3 Bilder

Kein Gedenken zweiter Klasse in Stade

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 20.02.2018

123 weitere Nazi-Opfer: Wohin mit den vielen Namen? Beratungsbedarf im Kulturausschuss tp. Stade. Ein Monument aus Stein, eine Messingtafel oder ein Buch aus Papier? Über die richtige äußere Form, das Gedenken an die Opfer der Nazi-Herrschaft fortzusetzen, herrscht Klärungsbedarf in der Politik der Stadt Stade. Auf Antrag der Grünen und Linken im Rat befasste sich der Kulturausschuss auf seiner jüngsten Sitzung mit der...

3 Bilder

Empörung über linke Parolen auf Kriegsgräbern in Stade

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 25.07.2017

Dr. Peter Meves: "Das ist Störung der Totenruhe" tp. Stade. Schockiert über deutliche Spuren von Grabschändung auf dem städtischen Garnisonsfriedhof in Stade ist Dr. Peter Meves (83). Mehrere Soldatengräber aus dem Zweiten Weltkrieg sowie Gedenksteine sind mit linken Parolen, dem Anarchie-Symbol sowie Beschimpfungen wie „Drecksnazis“ besprüht. Die Graffiti-Schmierereien waren Dr. Meves, seiner Enkeltochter (13) und seinem...

2 Bilder

Der zähe Weg zum Gedenken

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 11.02.2014

Verwaltung gegen Givat-Shmuel-Straße im Neubaugebiet / Aussicht auf Berücksichtigung im Bahnhofsquartier tp. Stade. Dr. Peter Meves (80) kämpft weiter für sein Ziel, eine Straßen in Stade nach der israelischen Parterstadt Givat Shmuel zu taufen. Mit der Bitte an die Verwaltung, seinen Vorschlag im geplanten riesigen Neubaugebiet "Heidesiedlung Riensförde" im Süden der Stadt zu berücksichtigen, wurde Meves abgeschmettert. Es...

2 Bilder

"Inflation des Gedenkens"

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 21.01.2014

Dr. Peter Meves fordert differenzierteren Umgang mit dem Nazi-Erbe in Stade tp. Stade. Die SPD im Rat der Stadt Stade hat die Gründung einer „Initiative gegen Verdrängungsmechanismen“ hinsichtlich der Spuren von Nazi-Gräueltaten in Gebäude- und Straßennamen im Stadtgebiet angeregt. In die Diskussion schaltet sich jetzt Dr. Peter Meves (79) ein. Er begrüßt im Kern die Initiative, fordert aber einen differenzierteren Umgang...