P&R-Plätze

1 Bild

Bis zu 55 neue Stellplätze

Thomas Lipinski
Thomas Lipinski | am 22.05.2018

Gemeinde Stelle will Parkanlage am Bahnhof deutlich vergrößern / Mehr Bedarf als gedacht thl. Stelle. Die Gemeinde Stelle erlebt derzeit einen echten Boom, der der Kommune allerdings richtig Geld kostet: einem Pendler-Boom. Immer mehr Arbeitnehmer nutzen die Pkw-Stellplätze an den Bahnhöfen Ashausen und Stelle, um dann mit dem Metronom weiter nach Hamburg zu fahren. Während es in Ashausen derzeit offenbar ausreicht, dass...

P&R-Plätze im Kabenhof frei

Oliver Sander
Oliver Sander | am 07.06.2017

os. Buchholz. Die Stadt Buchholz hat im Park- und Geschäftshaus Kabenhof an der Lindenstraße in Buchholz 30 P&R-Plätze frei. Ein Stellplatz kostet 20 Euro pro Monat, wer für ein ganzes Jahr bucht, zahlt 17,50 Euro pro Monat. Voraussetzung für die Miete ist der Besitz einer Zeitkarte für den öffentlichen Personennahverkehr, z.B. HVV-Abo oder Bahncard 100. Interessenten können einfach ins Bürgerbüro im Rathaus (Rathausplatz 1)...

1 Bild

Anlagen völlig überfüllt - Verwaltung und Politik diskutieren über eine Vergrößerung der P&R-Anlagen

Thomas Lipinski
Thomas Lipinski | am 17.01.2017

thl. Stelle. Die Gemeinde Stelle steht vor einem Problem: Soll sie am Steller Bahnhof eine Parkhauspalette bauen oder die P&R-Anlage am Bahnhof Ashausen vergrößern? Beide Varianten werden derzeit in den politischen Gremien heiß diskutiert. Hintergrund: Beide Anlagen platzen aus allen Nähten. Und die Zahl der Bahnpendler, die diese Anlagen nutzen, könnte noch deutlich zunehmen, wenn in Winsen das neue Parkhaus am Bahnhof...

1 Bild

Mehr P&R-Plätze am Buxtehuder Bahnhof entstehen

Tom Kreib
Tom Kreib | am 11.10.2013

tk. Buxtehude. Immer mehr Menschen wechseln vom Auto auf S-Bahn und Metronom, um nach Hamburg zu fahren. Die Folge: Es fehlen Parkplätze in Bahnhofsnähe. Die Stadtwerke Buxtehude, die die P+R-Anlage unterhalten, reagieren: 50 weitere Kurzzeitparkplätze werden geschaffen. Die Arbeiten sollen Ende des Jahres beendet sein. Rund 250.000 Euro kostet diese Maßnahme. Die Landesnahverkehrsgesellschaft übernimmt davon rund 160.000...