Kinderschänder kommt mit Freiheitsstrafe auf Bewährung davon

bim. Tostedt. Glimpflich ging jetzt der Prozess gegen einen 59-jährigen Schweden vor dem Schöffengericht Tostedt aus, der wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt war. Er wurde zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten - für drei Jahre ausgesetzt zur Bewährung - verurteilt. Als Schadensersatz soll er seinem Opfer 2.500 Euro in Raten zahlen und darf nie wieder Kontakt zu der inzwischen 29-Jährigen aufnehmen.
Dem 59-Jährigen wurde zur Last gelegt, seine damals in Neu Wulmstorf lebende Nichte zwischen Januar 1995 und Juni 2000 in mindestens drei Fällen sexuell missbraucht zu haben. Beim ersten Übergriff war das Mädchen gerade mal neun Jahre alt.
Der Angeklagte, selbst Vater zweier Kinder, war mit seiner Familie zwischen 1992 und 2007 regelmäßig bei den Verwandten in Deutschland zu Besuch. Einmal habe er sich auf die Schlafcouch neben das Mädchen gelegt, sie u.a. am ganzen Körper berührt und geküsst und sei auch mit dem Finger in ihre Scheide eingedrungen. Zwei weitere Male habe er die damals unter 14-Jährige im Intimbereich berührt.
Über seinen Anwalt ließ der 59-Jährige erklären, dass er die Vorwürfe einräumt bis auf die Penetration, die aus seiner Erinnerung heraus so nicht stattgefunden habe. Die geschilderten Vorwürfe täten ihm leid. Die Situationen seien nicht - wie zuvor behauptet - aufgrund von Provokationen oder Mitwirken der Nebenklägerin entstanden. Sie sei eindeutig das Opfer.
Der als Zeuge gehörte Psychiater Lars Benecke, bei dem die Geschädigte in Behandlung war, bescheinigte ihr eine komplexe posttraumatische Belastungsstörung mit Suizidgefährdung, Selbstwertzweifeln und einer ausgeprägten Ess-Störung sowie Selbstverletzungstendenzen, um sich von den schlimmen Gefühlen und dem Wiedererleben abzulenken.
Er gab auf Nachfragen von Richter Christoph Haak auch Einblicke in die Psyche von Opfern sexuellen Missbrauchs. Das Trauma sei jeweils umso schwerer, wenn die Übergriffe von Schutz- oder Bezugspersonen ausgingen und noch vor der Pubertät stattfinden würden. Das Sicherheitsgefühl der Opfer werde tief und wiederholt verletzt, was Auswirkungen auf die Stabilitätsentwicklung habe. Sie würden Schuldgefühle entwickeln als Versuch, dem Ohnmachtsgefühl zu entkommen. Lebensbeeinflussende Störungen wie bei der 29-jährigen Nebenklägerin würden die Opfer das ganze Leben begleiten. Sie könnten über eine Traumatherapie nur lernen, besser damit umzugehen.
Über das Strafmaß hatten sich der Staatsanwalt, der Verteidiger und die Nebenklage-Vertreterin in einem Gespräch verständigt und dem Opfer so die Aussage erspart.
Normalerweise hätte der 59-Jährige keine Bewährung erwarten dürfen. Doch er zeigte sich geständig, war weder zuvor noch danach strafrechtlich in Erscheinung getreten. Auch gebe es hier den Sonderfall, dass die Taten so lange zurückliegen, so Richter Christoph Haak.
Eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung so weit zurückliegender Taten ist erst durch Gesetzesänderungen aus dem Jahr 2013 möglich, nach denen die Verjährungsfrist erhöht wurde, weil Opfer mit posttraumatischen Störungen solche Übergriffe häufig verdrängen. Und das Ruhen von Verjährungsfristen geschieht vor dem Hintergrund, dass die Täter meist aus der Familie oder dem sozialen Umfeld des Opfers kommen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen