Wohnanlage im Albert- Schweitzer-Weg
20 Jahre Betreutes Wohnen in Tostedt

Die Anlage Albert-Schweitzer-Weg befindet sich am 
Ortsrand von Tostedt
2Bilder
  • Die Anlage Albert-Schweitzer-Weg befindet sich am
    Ortsrand von Tostedt
  • Foto: Herbergsverein Tostedt
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim/nw. Tostedt. Im Jahr 2000 wurde die Wohnanlage im Albert- Schweitzer-Weg 18–30 errichtet und konnte im November von den ersten Bewohnern bezogen werden. Neben den Wohnanlagen Bremer Straße, Am Dieckhof und Bahnhofstraße ist sie eines von vier Häusern in Tostedt, die vom Herbergsverein, Altenheim und Diakoniestation zu Tostedt e.V., verwaltet werden. Viele Senioren wünschen sich möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben. Eine Möglichkeit bietet dafür das betreute Wohnen, wenn die Größe oder die fehlende Barrierefreiheit das Zuhause zur Belastung machen. Dort leben die Bewohner in den eigenen, angemieteten, vier Wänden, können jedoch nach Bedarf Unterstützung in Anspruch nehmen, z. B. am gemeinsamen Essen teilnehmen und Gesellschaft genießen.
In der Anlage im Albert-Schweitzer-Weg besteht dieses Angebot bereits seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass hätte der Herbergsverein gern zum "Tag der offenen Tür" geladen, das Haus geöffnet und mit Eigentümern, Mietern und Besuchern gefeiert. Leider ist dies aufgrund der Corona-Hygienevorschriften nicht möglich.
Die Wohnanlage besteht aus 26 Wohnungen, jeweils mit Terrasse oder Balkon. Die Wohnungen befinden sich in drei Gebäudeteilen, die mit überdachten Laubengängen verbunden sind. Die Zwei- und Dreizimmerwohnungen sind zwischen 47 und 72 m² groß. Im Souterrain befindet sich ein Gemeinschaftsraum, der für private Feiern genutzt werden kann. Dort werden Spiele-, Sing- und Bastelnachmittage sowie Sitzgymnastik angeboten.
Ab einem Lebensalter von 65 Jahren oder bei erhöhtem Hilfsbedarf ist ein Einzugs ins betreute Wohnen möglich. „Zurzeit sind unsere Bewohner zwischen 54 und 96 Jahre alt“, sagt Heike Wichern, die Betreuerin der Wohnanlage. Sie fügt hinzu: "Eine schon lange Zeit im Haus lebende Bewohnerin ist Frau Mittelbach.“ „Ich lebe seit sieben Jahren in meiner Wohnung und fühle mich sehr wohl“, erzählt die Seniorin. „Meine Wohnung hat drei schöne Zimmer und vor der Terrasse ein Stück Garten. Als ich damals einzog, konnte ich mir die Wohnung aussuchen. Es standen in der Anlage vier Wohnungen zur Auswahl. Der kleine Garten, den nur ich nutzen darf, gab für mich den Ausschlag. Bis heute genieße ich die nette Hausgemeinschaft. Niemand muss hier einsam sein.“
Für das gemeinsame Mittagessen steht ein Gruppenraum zur Verfügung. Angeboten werden zur Auswahl zwei schmackhafte Menüs aus der Küche des Herbergsvereins.
Ausflüge und hausinterne Feiern werden ausgerichtet. Dann werden die Bewohner zum Besuch im Tierpark, Kaffeetrinken in der Heide oder Spaziergang in landschaftlich schöner Umgebung geladen. Es besteht auch die Möglichkeit, an einer mehrtägigen Urlaubsfahrt teilzunehmen.
"Die Bewohner entscheiden selbst, an welchen Angeboten sie teilnehmen möchten. Das Bedürfnis nach Begegnungen und Abwechslung ist sehr unterschiedlich“, erläutert Heike Wichern. “Viele freuen sich, im Haus neue Bekanntschaften zu schließen. Daraus erwachsen dann private Verabredungen.“
Die Anlage Albert-Schweitzer-Weg befindet sich am Ortsrand von Tostedt. Ärzte und Einkaufsmöglichkeiten sind zu Fuß oder per Bus zu erreichen. Mit wenigen Schritten ist man im Grünen.
Ist ein Bewohner auf Hilfe angewiesen, kann der ambulante Dienst angefordert werden. Ebenso besteht die Möglichkeit, Einkaufshilfen oder Arztbegleitungen in Anspruch zu nehmen. Heike Wichern organisiert die erforderlichen Hilfen, hilft auch beim Ausfüllen von Formularen und unterstützt die Bewohner auf Wunsch bei der Bewältigung von Alltagsschwierigkeiten. Alle Wohnungen sind mit einem Hausnotrufsystem ausgestattet. Die Mieter können auf diese Weise Tag und Nacht Hilfe aus der Diakoniestation vor Ort herbeirufen.

Die Anlage Albert-Schweitzer-Weg befindet sich am 
Ortsrand von Tostedt
Die Bewohner entscheiden selbst, an welchen 
Angeboten sie teilnehmen möchten
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Sport
Der Doppel-Torschütze für Buchholz 08: Dominik Fornfeist

Buchholz 08 gewinnt 2:1 gegen Oberliga-Ersten TuS Osdorf

(cc). Das Spitzenspiel am Freitagabend in der Fußball-Oberliga Hamburg, Staffel 2, hat der TSV Buchholz 08 verdient mit 2:1 (0:1) beim Tabellenführer TuS Osdorf gewonnen. Die Tore: 1:0 (32. Minute) Kay-Fabian Adam, 1:1 und 1:2 (61./Elfmeter und 78.) Dominik Fornfeist. Fast zeitgleich verlor der Buchholzer FC in der Bezirksliga Lüneburg II, Staffel 2 mit 0:1 gegen TV Jahn Schneverdingen, und TuS Fleestedt überraschte mit einem 2:1-Heimsieg gegen TSV Winsen. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Sport
Annika Lott ist zurück auf dem Parkett
2 Bilder

34:22 gegen die HSG Bensheim/Auerbach
Kantersieg für den BSV mit Comeback der Verletzten

nw/tk. Buxtehude. Angekündigt wurde es von BSV-Trainer Dirk Leun als „Spiel auf Augenhöhe“ – am Ende gab es einen Kantersieg für die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV. Der BSV gewinnt auch sein drittes Heimspiel deutlich mit 34:22 (14:11) gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Gleich drei BSV-Spielerinnen erlebten ein furioses Comeback in der Halle Nord. Die Anfangsphase des Spiels war geprägt von Unkonzentriertheiten und technischen Fehlern auf beiden Seiten. Doch in der Folge nahm die...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen