++ A K T U E L L ++

Luchse schaffen Remis beim Favoriten

Ärger über Park-Regelung an der Todtglüsinger Straße

In der Todtglüsinger Straße herrscht Parkdruck, u.a., wenn das Christus Centrum zu seinen beliebten Veranstaltungen einlädt
  • In der Todtglüsinger Straße herrscht Parkdruck, u.a., wenn das Christus Centrum zu seinen beliebten Veranstaltungen einlädt
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Die Park-Regelung an der Todtglüsinger Straße in Tostedt sorgt mal wieder für Ärger: Dort hat das Ordnungsamt der Samtgemeinde in den vergangenen Wochen verstärkt die Einhaltung der zweistündigen Parkdauer überprüft und entsprechend "Knöllchen" an länger oder ohne Parkscheibe Parkende verteilt. Hintergrund, so sagt Jürgen Lürtzing vom zuständigen Fachbereich, seien erhebliche Beschwerden über lange Fahrzeugreihen gewesen, an denen es für Autofahrer und im Notfall auch für die Rettungskräfte bei Gegenverkehr problematisch gewesen sei, vorbeizufahren.
"Das Parkplatzproblem in Nähe der Krech-Siedlung ist uns bekannt", so Lürtzing, der auf die Möglichkeit des Parkens an der Tostedter Straße verweist, zu der die Todtglüsinger Straße etwa ab Höhe des Glüsinger Wegs wird und an der es keine zeitliche Parkbegrenzung gebe. Ein beidseitiges Parken sei in der Todtglüsinger Straße nicht möglich, weil zum Beispiel der Albert-Schweitzer- und der Bertha-von-Suttner-Weg etwas tiefer in einer Senke lägen und parkende Fahrzeuge bei der Ausfahrt von dort ein Sichthindernis darstellten, sagt Lürtzing.
Eine Anwohnerin ist stinksauer über die Parkregelung. Sie bemängelt u.a. die Art, wie die Parkzeitbegrenzungs-Schilder aufgestellt sind und schlägt vor, das Parken zumindest ab 18 Uhr und an Feiertagen zu erlauben. "Das wäre ein Minimum an Entgegenkommen für uns Anwohner", schreibt sie. Das Argument, dass Rettungsfahrzeuge nicht passieren könnten, lässt sie zumindest nachts nicht gelten, weil dann wenig Verkehr herrsche.
Ein anderer WOCHENBLATT-Leser erhielt ein "Knöllchen", als er in dem an der Straße gelegenen Christus Centrum Tostedt (CCT) eine Abendveranstaltung besuchte. Was ihm besonders sauer aufstößt: "Bei der Veranstaltung hat auch der Bürgermeister der Samtgemeinde gesprochen. Gleichzeitig hat er dem Fachdienst den Auftrag gegeben, allen Fahrzeughaltern ohne Parkscheibe ein Verwarnungsgeld aufzubrummen. Diese doppelte Moral, in der Kirche Wasser zu predigen und draußen die Leute abzuzocken, halte ich für bedenklich", schreibt er.
Hintergrund: In der sogenannten Krech-Siedlung sind ab 1970 in drei Bauabschnitten an der Todtglüsinger Straße 670 Wohnungen entstanden. Bedingung war, dass dort für jede Wohnung ein Stellplatz oder eine Garage entstehen musste. Für Besucher der dortigen Bewohner waren keine Parkplätze eingeplant. Aber damals gab es weit weniger Pkw. Inzwischen würden dort rund 3.000 Menschen wohnen, sagt die Anwohnerin. Und viele Familien sind auf zwei Autos angewiesen. Zudem zieht seit den 1990er Jahren das dort ansässige CCT bei seinen Gottesdiensten und Veranstaltungen immer mehr Besucher an.
• Das CCT reagiere auf die Parkplatz-Problematik, indem dessen Mitglieder bei Großveranstaltungen auf öffentliche Parkplätze in Tostedt ausweichen und Besucher auf die Park-Regelung hingewiesen würden, so Pastor Ingolf Ellßel. Seit geraumer Zeit stehe das CCT wegen einer Parkplatzerweiterung hinter dem Gebäude in Verhandlung und bemühe sich um den entsprechenden Grundstückskauf. Auch lägen der Verwaltung Planungsanträge für weitere Parkplätze vor, so Ellßel.
• Das Parken ab 18 Uhr freizugeben, sei kein Problem, so Kreissprecher Johannes Freudewald. Dazu müssten Bürger oder die Gemeinde einen entsprechenden Antrag an den Bürgerservice Verkehr beim Landkreis stellen unter Tel. 0 41 71 - 69 37 47.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 28. Februar
Zahl der aktiven Corona-Fälle weiter auf 194 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 202 am gestrigen Samstag weiter auf 194 am heutigen Sonntag, 28. Februar, zurückgegangen. Gleiches gilt für den Inzidenzwert, der von 64,5 am Samstag auf heute 63,3 gesunken ist.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg nach wie vor insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten verstorbenen Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.077 Menschen - und damit...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen