alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Afrikanische Schweinepest: "Reduzierung der Wildschweinpopulation reicht nicht aus"

Dr. Astrid Krüger

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

(bim). Das Thema Schweinepest beschäftigt derzeit bundesweit Landwirte, Jäger und Verbraucher. Das WOCHENBLATT fragte bei Dr. Astrid Krüger, Kreisveterinärin des Landkreises Harburg, nach, wie sich die Krankheit äußert und weshalb sie so gefährlich ist.
WOCHENBLATT: Was ist der Unterschied zwischen der Europäischen und der Afrikanischen Schweinepest? Um welche Art Erkrankung geht es derzeit in den Medien?
Dr. Astrid Krüger: Derzeit warnen Medien und Veterinärbehörden vor den Auswirkungen der Afrikanischen Schweinepest. Sowohl die Afrikanische Schweinpest als auch die Europäische oder Klassische Schweinepest sind Viruserkrankungen und anzeigepflichtige Tierseuchen. Sie zeigen ähnliche Symptome und werden durch unterschiedliche Viren verursacht. Beide Krankheiten unterscheiden sich zudem in der Erkrankungsrate und in der Sterblichkeit infizierter Tiere.
WOCHENBLATT: In Tschechien waren Ende vergangenen Jahres 141 Wildschweine mit Afrikanischer Schweinepest bekannt. Wieviele sind es jetzt?
Astrid Krüger: Insgesamt waren bisher 191 verendete und 15 erlegte Tiere ASP-positiv laut dem Tschechischen Veterinärdienst, Stand 8. Januar 2018.
WOCHENBLATT: Wieviele Fälle sind aus Polen bekannt?
Astrid Krüger: In Polen sind 170 ASP positive Wildschweine gefunden worden (OIE – World Organization of Animal Health, Stand 9. Januar 2017).
WOCHENBLATT: Wie äußert sich Schweinepest und wie wird sie – auch auf Hausschweine – übertragen?
Astrid Krüger: An der ASP erkranken Tiere aller Altersklassen. Bei der klassischen Schweinpest erkranken jüngere Tiere in der Regel stärker als ältere oder erwachsene Tiere. Bei Sauen und Ebern sind oft nur sehr mild ausgeprägte, vorübergehende Krankheitserscheinungen zu beobachten, während bei Ferkeln häufig eine hohe Todesrate zu verzeichnen ist. Ihre Symptome der ASP sind unspezifisch und können auch auf andere Krankheiten hinweisen. Deswegen kann die Krankheit auch leicht verwechselt werden. Sie führt zu schweren, aber unspezifischen Allgemeinsymptomen wie Fieber, Schwäche, Fressunlust, Bewegungsstörungen und Atemproblemen. Durchfall und Blutungsneigung (Nasenbluten, blutiger Durchfall, Hautblutungen) können ebenfalls auftreten. Erkrankte Tiere zeigen mitunter eine verringerte Fluchtbereitschaft („Liegenbleiben in der Suhle“) oder andere Auffälligkeiten wie Bewegungsunlust und Desorientiertheit.
Die Erkrankung betrifft alle Altersklassen und Geschlechter gleichermaßen und führt in der Mehrzahl der Fälle zum Tod des Tieres innerhalb einer guten Woche. Es besteht natürlich eine große Gefahr, dass die ASP von Wildschweinen auf Hausschweine übertragen wird. Das größte Risiko geht von Blut und dem direkten Kontakt von Wild zu Haustieren aus. Deswegen sind in Schweinefreilandhaltungen die Biosicherheitsmaßnahmen, wie z.B. die doppelte Einzäunung besonders wichtig. Schweinehaltende Jäger sind zu besonderer Vorsicht aufgerufen. Die Krankheit ist aber nicht auf den Menschen übertragbar.
WOCHENBLATT: Welche Folgen hat die Schweinepest bzw. weshalb ist sie so gefährlich, wenn sie doch nicht auf den Menschen übertragbar ist?
Astrid Krüger: Zum einen führt die ASP durch ihre hohe Erkrankungs- und Sterberate zu sehr viel Leiden und Schmerzen bei den Tieren. Zum anderen führt die Tierseuche bei einem Ausbruch zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden für schweinefleischproduzierende Betriebe. Im Falle eines Ausbruchs unterliegen schweinehaltende Betriebe erheblichen Restriktionsmaßnahmen bis hin zur Tötung ganzer Tierbestände und ganz Deutschland wird beim Handel von Schweinefleisch reglementiert und vom Handel ausgeschlossen.
WOCHENBLATT: Ist das Abschießen von Wildschweinen zur Bekämpfung der Schweinepest sinnvoll?
Astrid Krüger: Eine Reduzierung der Population vor Einschleppung der Tierseuche ist wünschenswert, reicht aber im Ausbruchsfall als alleinige Bekämpfungsmaßnahme nicht aus.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen