Club "Wild Möff" beteiligt sich an der "Reise des goldenen Tanks"

Wild Möff-Präsident Christopher Langenberg mit dem goldenen Spenden-Tank, den Fernsehkoch Horst Lichter vor der Tour signiert hat
2Bilder
  • Wild Möff-Präsident Christopher Langenberg mit dem goldenen Spenden-Tank, den Fernsehkoch Horst Lichter vor der Tour signiert hat
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Mit zwei Takten und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 28 Stundenkilometern fahren derzeit die Mitglieder von 15 Mofa- und Moped-Clubs und einzelne Mofa-Freunde aus ganz Deutschland an 21 Tagen in 21 Etappen von Flensburg bis München. Ihr Ziel: unterwegs Spenden sammeln für den guten Zweck. Bei der "MoMoTo 2015" mit dabei ist auch der Mofa-Club "Wild Möff" aus Dohren (Samtgemeinde Tostedt).
Dessen Mitglieder hatten am Abend vor ihrem Start Richtung Bremen großes Pech mit dem Wetter. Es schüttete buchstäblich aus Eimern. Zum Glück konnten die "Wild Möffs", ihre Freunde und Unterstützer von Recuerdo e.V. aus Heidenau auf dem Festplatz in Dohren ein großes Zelt als Unterstand nutzen. Dankbar waren die Biker auch über die von Bäckerei Weiss für den Grillabend in Dohren gestifteten Brötchen.
"Wir fahren am Mittwoch auf Landstraßen und Nebenstrecken ca. 75 Kilometer nach Bremen und von dort nach Damme", so Wild Möff-Präsident Christopher Langenberg.
Die einzelnen Streckenabschnitte der "MoMoTo 2015" sind zwischen 45 und 120 Kilometer lang, beteiligt sind jeweils zwischen neun und fast 50 Mofa-Fahrer.
Dass die Mofas und Mopeds dabei im Vergleich zu ihren "großen Brüdern", den Motorrädern, gemächlich unterwegs sind, habe eindeutig seinen Reiz. "Man sieht viel von der Gegend. Man hat beim Fahren ein Gefühl von Freiheit, das macht einfach Spaß. Außerdem ist der Weg das Ziel. Es geht um die gute Sache und darum, mal andere Mofa-Clubs kennenzulernen", so Langenberg.
"Stargast" im Dohrener Festzelt: der goldene Spenden-Tank, der mit auf die Reise gegangen ist und wie ein Staffelstab von Club zu Club weitergereicht wird. In Dohren wurde er von Michael Stasiak, genannt "der Pole", übergeben, der das gute Stück von Lübeck nach Hamburg und von dort nach Dohren gebracht hatte. Im Tank wird Geld für die Arche für Nahrungsmittel für bedürftige Kinder gesammelt. Im Anschluss an die Tour, deren Finale am 21. August in München ist, wird der Tank zugunsten der Arche versteigert.
Bilder von den Etappen gibt es auf der MoMoTo-Facebook-Seite unter Veranstaltungen.

Wild Möff-Präsident Christopher Langenberg mit dem goldenen Spenden-Tank, den Fernsehkoch Horst Lichter vor der Tour signiert hat
Einige der Wild-Möff-Mitglieder mit Präsident Christopher Langenberg (2. v. re.), ihre Unterstützer von Recuerdo e.V. und der "Pole", Michael Stasiak (Mi.)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen