Die Wachtmeister am Amtsgericht Tostedt haben mit weitaus mehr Briefen als mit "bösen Buben" zu tun

8Bilder

bim. Tostedt. Sie kontrollieren am Eingang der Gerichte die Besucher, führen Gefangene vor, sichten und sortieren die ein- und ausgehende Post und sind erste Ansprechpartner für Besucher, Sachbearbeiter und Richter: die Wachtmeister in den Gerichten. Was von der Öffentlichkeit unbemerkt bleibt: Die Männer und Frauen sind die Schaltstelle für viele Dinge und erledigen selbst Hausmeistertätigkeiten von Reparaturen bis zum Laubfegen. Die Wachtmeisterei am Amtsgericht Tostedt gewährte dem WOCHENBLATT einen Blick hinter die Kulissen.
Friedrich-Wilhelm Albers ist seit 31 Jahren am Amtsgericht und Leiter der Wachtmeisterei. Er und seine vier Kollegen sind vorsichtshalber mit Schlagstock, Pfefferspray und Handschellen ausgerüstet. „Aber all das brauchten wir hier noch nicht“, erzählt er. Auch habe er in all der Zeit noch nie Handgreiflichkeiten oder gewalttätige Zwischenfälle erlebt.
Das liegt daran, dass bei allem, was die Wachtmeister machen, Deeskalation und Sicherheit oberste Priorität haben. Da braucht es schon Einfühlungsvermögen und Menschenkenntnis. Sollte ein Bürger zum Beispiel verärgert sein, suchen die Wachtmeister das Gespräch. „Man muss immer ruhig bleiben, gut zuhören, aber auch reden, damit sich die Leute beruhigen“, so Albers. Diese Kompetenz ist eher bei Scheidungsverfahren als bei Strafprozessen gefragt. „Da geht es häufiger zur Sache, weil Familienangelegenheiten emotionaler sind“, weiß Albers.
In manchen Prozessen nehmen die Wachtmeister die Gefangenen am Hintereingang in Empfang, führen sie bis zum Prozessbeginn in eine Vorführzelle und zum richtigen Zeitpunkt dem Richter vor. Das dient einerseits der Sicherheit der Zeugen und des Publikums, andererseits werden die Gefangenen so vor den neugierigen Blicken der Öffentlichkeit geschützt.
Auch die Einlasskontrollen, die Anlass-unabhängig in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, dienen der Sicherheit aller Beteiligten. Die Besucher müssen dann ihre mitgeführten Gegenstände kurz abgeben, durch eine Sicherheitsschranke mit Metalldetektor gehen und sich in die Handtaschen schauen lassen. Dabei sind die Wachtmeister stets freundlich und beweisen durchaus Humor, vergleichen die Kontrollen gerne mit dem Einchecken am Flughafen.
Das rote Licht blinkt, wenn ein Schlüssel, das obligatorische Schweizer Messer oder ein Cutter-Messer in der Tasche vergessen wurden. „Wir hatten aber noch keinen Besucher mit einem Messer, das unter das Waffengesetz fällt“, berichtet Albers.
Mitarbeiter des Amtsgerichtes und Richter können die Wachtmeister außerdem anfordern, damit diese etwa einer Verhandlung beiwohnen. Und bei größeren Prozessen unterstützen die Wachtmeister aus Tostedt ihre Kollegen am Landgericht Stade.
Bei vielen spannenden Einsätzen nimmt allerdings den weit größten Teil der Arbeitszeit der „Papierkram“ und das Verteilen von Akten auf die Geschäftsstellen ein. „Der erste, der morgens seinen Dienst antritt, leert den Nachtbriefkasten, bearbeitet Faxe, holt die Briefe vom Postamt, sichtet und sortiert diese.“ Diese Tätigkeiten, so betont Amtsgerichtsdirektorin Dr. Astrid Hillebrenner, seien nicht zu unterschätzen. So kommen ca. 200 Faxe pro Tag am Gericht an, das monatliche Porto-Aufkommen beträgt rund 15.000 Euro.
Um die Aktenverteilung in dem Gericht mit 4.000 Quadratmetern Büro- und Nutzfläche möglichst effizient zu erledigen, haben die Wachtmeister ein ausgeklügeltes System an Laufwegen.
„Eigentlich ist unser Job unspektakulär. Aber wir sind auf alle Situationen vorbereitet. Und das ist schließlich das, worauf es ankommt“, so Albers.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen