Diskussion um die Y-Trasse: Ist die Alpha-Lösung der Schlüssel?

Die Alpha-Lösung (schwarze Linien) beinhaltet keine Aus- oder Neubaustrecken im Landkreis Harburg
  • Die Alpha-Lösung (schwarze Linien) beinhaltet keine Aus- oder Neubaustrecken im Landkreis Harburg
  • Foto: www.bmvi.de / Repro: MSR
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Könnte die sogenannte Alpha-Lösung der Schlüssel für die Bewältigung der zunehmenden Güterverkehre aus den Häfen ins Umland sein? Das wurde jetzt von Ulrich Bischoping, Konzernbeauftragter der Deutschen Bahn AG für Bremen und Niedersachsen, in der jüngsten Sitzung des Dialogforums Schiene-Nord als schnell zu realisierende Möglichkeit vorgebracht.
Wie mehrfach berichtet, werden im Dialogforum diverse Y-Trassen-Varianten diskutiert. Dort wurden jetzt verkehrliche Kriterien für die Streckenfindung formuliert. „Ein wichtiger Ausgangspunkt für diese Kriterien war die Erkenntnis, dass bereits vor 2030 mit erheblichen Überlastungen beim Schienengüterverkehr zu rechnen ist. Daraus wurden die beiden ersten Kriterien abgeleitet: die Realisationszeit und die schrittweise Inbetriebnahme. Beide Kriterien zielen darauf ab, dass bereits möglichst frühzeitig ein verkehrlicher Nutzen entsteht, denn nur so können massive Engpässe vermieden werden“, so Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam.
Bei der Alpha-Lösung sei schon deutlich vor 2030 mit einem Teilnutzen zu rechnen. Deshalb wurde eine Arbeitsgruppe für die weitere Optimierung dieser Variante eingesetzt, in der auch Peter Dörsam mitarbeitet.
Die Alpha-Lösung ist ein Vorschlag der SPD-Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann, Aufsichtsratsmitglied der DB. Diese Variante beinhaltet keine Aus- oder Neubaustrecken im Landkreis Harburg. Allerdings ist mit einem erhöhten Güterverkehrsaufkommen auf den Bestandsstrecken zu rechnen.
„Sehr hohe Bedeutung kommt daher dem Thema Lärm zu, denn eine Verkehrserhöhung auf vorhandenen Strecken ergibt keinerlei Recht auf eine Verbesserung des Lärmschutzes“, so Dörsam. Im Raum stehe daher die Forderung, auch an Bestandsstrecken mit erhöhtem Verkehrsaufkommen einen Lärmschutz wie bei Neu- und Ausbaustrecken zu erreichen. „Im Dialogforum soll ein Kompromiss zwischen allen Betroffenen gesucht werden, hierbei müssen auch die Interessen der Bewohner an den Bestandsstrecken berücksichtigt werden,“ so der Samtgemeinde-Bürgermeister.
Ulrich Bischoping habe zu Beginn der Sitzung des Dialogforums zudem die verschiedenen Trassenverläufe aus der Sicht der genannten Kriterien bewertet. Für zwei Varianten durch den Landkreis Harburg habe er folgende Feststellungen getroffen:
• Klassische Y-Trasse: Es ist ein neues Raumordnungsverfahren notwendig, sodass mit einer Realisierung keinesfalls vor 2030 zu rechnen wäre. Eine schrittweise Inbetriebnahme ist nicht möglich.
• Heidebahn: Die Strecke führt durch sensible Gebiete. Und obwohl es eine Ausbaustrecke ist, kann nicht mit einer Realisierung vor 2030 gerechnet werden. Auch hier ist eine schrittweise Inbetriebnahme nicht möglich.
„Dies sind gewichtige Argumente, die gegen die beiden Strecken sprechen. Im Verlauf der Sitzung wurde aber deutlich, dass noch keine Vorentscheidung gefallen ist und nach wie vor alle Varianten in der Diskussion sind“, betonte Dörsam.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen