Historisches Flüchtlingsheim
Ein ganzes Haus rollt zum Museum

Ein komplettes Haus wurde von Tostedt nach Rosengarten-Ehestorf gebracht
24Bilder
  • Ein komplettes Haus wurde von Tostedt nach Rosengarten-Ehestorf gebracht
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Wohnten bis vor einem Jahr noch in dem Haus: Tanja Rüthemann, Tochter der Besitzerfamilie Stelzer, mit Mann Philip und Tochter Anna (2)
  • Wohnten bis vor einem Jahr noch in dem Haus: Tanja Rüthemann, Tochter der Besitzerfamilie Stelzer, mit Mann Philip und Tochter Anna (2)
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt
Das Haus rollte auf dem Spezialfahrzeug ganz langsam durch die Tostedter Bahnhofstraße
  • Das Haus rollte auf dem Spezialfahrzeug ganz langsam durch die Tostedter Bahnhofstraße
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Wenn ältere Häuser nicht mehr aktuellen Standards entsprechen, werden sie häufig abgerissen. Nicht so das Gebäude in der Tostedter Vogelsiedlung: Das im Jahr 1953 erbaute Haus wurde jetzt komplett abtransportiert und soll eines der Schmuckstücke in der Ausstellung "Königsberger Straße" im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf werden.
"Das ist das Haus meiner Oma. Bis Ende 2019 haben wir noch in dem Haus gewohnt", berichtete Tanja Rüthemann, die sich das Spektakel gemeinsam mit ihren Eltern Sabine und Manfred Stelzer sowie ihrem Mann Philip und Töchterchen Anna (2) anschaute. Tanja und Philip Rüthemann waren es auch, die 2016 den Aufruf im WOCHENBLATT lasen, dass für die "Königsberger Straße" ein Flüchtlingssiedlungshaus gesucht wurde.
"Meine 2012 verstorbene Oma war eine ordentliche ostpreußische Hausfrau und hat das Haus gepflegt. Aber es ist nie energetisch saniert worden, daher musste etwas geschehen - grundlegend sanieren oder abreißen", sagte Tanja Rüthemann. Und so entschied sich das Paar nach Rücksprache mit den Eltern, das Haus dem Kiekebergmuseum zu vermachen.

Die Firma Bennert nahm für das Museum die sogenannte Translozierung - das Versetzen eines Gebäudes im Originalzustand an einen anderen Ort - vor
  • Die Firma Bennert nahm für das Museum die sogenannte Translozierung - das Versetzen eines Gebäudes im Originalzustand an einen anderen Ort - vor
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt
Ein komplettes Haus wurde von Tostedt nach Rosengarten-Ehestorf gebracht
  • Ein komplettes Haus wurde von Tostedt nach Rosengarten-Ehestorf gebracht
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Tanja Rüthemanns Großmutter Herta Matz war im Jahr 1943 mit einem der letzten Schiffe aus Königsberg geflohen, ihr Großvater Bruno mit einem der letzten Lazarettflugzeuge aus Stalingrad ausgeflogen worden. Die beiden hatten in Tostedt eine neue Heimat gefunden. Sabine Stelzer, Tochter von Bruno und Herta Matz, wuchs in dem Haus auf und lebte dort gemeinsam mit ihrem Mann Manfred, der ebenfalls in der Flüchtlingssiedlung groß geworden ist, bis 1980, und bauten dann nebenan. "Wir freuen uns, dass das Haus als Erinnerung an meine Großeltern erhalten bleibt", erklärte Tanja Rüthemann.
Bereits am Mittwochmorgen rückten Teams der Firma Bennert im Tostedter Lerchenweg an. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Denkmalpflege und Bauwerkssanierung und nimmt für das Museum die sogenannte Translozierung - das Versetzen eines Gebäudes im Originalzustand an einen anderen Ort - vor.
Eine Herausforderung für die beteiligten Arbeitskräfte: Die Straße liegt 20 Zentimeter höher als das Flüchtlingshaus, das auf 1,10 Meter angehoben und auf Stahlträger wie auf Kufen und dann auf den Transporter gehievt wurde. Weitere Unternehmen rückten mit schwerem Gerät an, um eine mobile Baustraße anzulegen.

Das Haus wurde zwischenzeitlich auf der B75 "geparkt"
  • Das Haus wurde zwischenzeitlich auf der B75 "geparkt"
  • Foto: Falke
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Regulär dauert die rund 32 Kilometer lange Fahrt von Tostedt zum Kiekeberg 30 Minuten. Der Schwertransport, der sich am Donnerstagabend im Beisein vieler Schaulustiger ganz langsam auf den Weg machte, brauchte um einiges länger.
• Übrigens: Von den für den Transport notwendigen abschnittsweisen Straßensperrungen bzw. Verkehrsbehinderungen hatte die Samtgemeinde Tostedt erst am späten Dienstagnachmittag von der Verkehrsbehörde des Landkreises erfahren. Unter anderem war die wichtige "Verkehrsader" Bahnhofstraße (L141), die Verbindung zwischen B3 und B75, vorübergehend nicht befahrbar. Auf der B75 wurde der Verkehr zum Teil über die Pendlerparkplätze umgeleitet. Hintergrund für die Geheimniskrämerei: Das Projekt "Flüchtlingshaus für die Königsberger Straße" sollte nicht zu viel Öffentlichkeit anlocken.
• Mit dem Großprojekt "Königsberger Straße" errichtet das Freilichtmuseum am Kiekeberg eine Baugruppe mit Gebäuden, die typisch für das Leben in der Nachkriegszeit sind. Das Gesamtprojekt ist mit 6,14 Millionen Euro veranschlagt.

Geheimniskrämerei um einen Schwertransport
Flüchtlingshaus auf der Bundesstraße
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen