Einschulung soll flexibler werden

Für Eltern und Kinder ist eine flexiblere Einschulung von Vorteil - für die Planung der Kommunen eher nicht
  • Für Eltern und Kinder ist eine flexiblere Einschulung von Vorteil - für die Planung der Kommunen eher nicht
  • Foto: Repro: MSR
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Die niedersächsische Landesregierung macht sich bei Eltern mit ihren "Wahlgeschenken" beliebt. Die Kindergarten-Beitragsfreiheit ist das eine (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Außerdem soll künftig auch der Einschulungstag flexibel wählbar sein. Was sich positiv und eigentlich sinnvoll anhört, sorgt in den Kommunen jedoch für Probleme, die bei der Gesetzesdiskussion offenbar nicht bedacht wurden.
Bisher galt nach dem Niedersächsischen Schulgesetz, dass die Kinder mit dem Beginn eines Schuljahres schulpflichtig werden, die das sechste Lebensjahr vollendet haben oder es bis zum folgenden 30. September vollenden werden. Dies wurde von einigen Eltern als zu früh erachtet. 20.000 Eltern hatten sich in einer Petition an den Landtag für einen späteren Einschulungstermin eingesetzt.
Daher soll in Niedersachsen der bisherige Stichtag für die Einschulung von Grundschülern voraussichtlich bereits zum kommenden Schuljahr 2018/2019 einer flexibleren Regelung weichen. Das sieht der Entwurf von SPD und CDU zur Änderung des Schulgesetzes vor, der vergangene Woche vom Kultusausschuss befürwortet wurde. Demnach sollen Eltern, deren Kinder zwischen dem 1. Juli und dem 30. September sechs Jahre alt werden, die Möglichkeit erhalten, den Einschulungstermin um ein Jahr zu verschieben. Eine entsprechende Entscheidung ist bis zum 1. Mai eines jeden Schuljahres notwendig. Durch eine einfache schriftliche Erklärung bei der zuständigen Grundschule solle die Einschulung verschoben werden können.
"Entwicklungsstand und Schulreife eines Kindes orientieren sich nicht an einem starren Stichtag. Die Änderungen sind unbürokratisch und berücksichtigen die berechtigten Interessen der Schulen, Schulträger, und Kindertageseinrichtungen nach Planungssicherheit", sagte dazu Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Doch von Planungssicherheit kann gar keine Rede sein, wenn man in den Schulen und Kommunen mal nachfragt.
In der Samtgemeinde Tostedt hat man das Szenario schon einmal durchgerechnet. Bei 240 Kindern pro Jahrgang könnte es ca. 60 Kinder betreffen, für die womöglich ein Jahr länger ein Kindergartenplatz benötigt wird. "Dafür brauchen wir Plätze und wissen nicht, wieviele", so Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam. Regulär werden die Kindergartenplätze im Februar vergeben. "Es ist alles total unausgegoren und wird in den Kommunen zu Problemen führen", so Dörsam.
Die "Kettenreaktion" könnte sich in den Grundschulen fortsetzen, die ihre Klassenstärken bis Mai nicht verlässlich planen können. Und dafür dann nur von Mai bis August Zeit haben.
"Ich kann überhaupt noch nicht planen. Es ist alles Kaffeesatzleserei", sagt Imke Rehder, Schulleiterin der Grundschule Handeloh. Dort stellt sich die Frage, ob es ein oder zwei erste Klassen geben wird. Kommt nur eine zustande, gibt es einen Überhang von 20 Lehrerstunden. Stunden, die woanders fehlen, und die dann über Abordnungen geregelt werden müssten. Dennoch sehe sie die Situation im Moment noch gelassen, sagt die Schulleiterin.
In Klecken steht die Grundschule vor dem Problem, ob eine zusätzliche Klasse eingerichtet wird oder nicht. Es reichen zwei Kinder, um die Teilungsgrenze, die dort bei 26 Kindern pro Klasse liegt, zu unterschreiten. Kommt die zusätzliche Klasse und damit eine dritte zustande, müsste ein Container für insgesamt 37.000 Euro angeschafft werden. Und das muss geplant werden können: Bodenarbeiten müssen erledigt und die Container entsprechend bestellt werden.
Wie die Eltern mit dem geänderen Einschulungsstichtag umgehen werden, bleibt abzuwarten. Eine Entscheidung wird vom niedersächsischen Landtag in der kommenden Woche erwartet.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen