Flurbereinigungsverfahren in Otter ist nach 26 Jahren abgeschlossen

Ernst Lüdemann von der Teilnehmergemeinschaft, Bürgermeister Herbert Busch und Jutta Schiecke, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung, enthüllten den Gedenkstein
3Bilder
  • Ernst Lüdemann von der Teilnehmergemeinschaft, Bürgermeister Herbert Busch und Jutta Schiecke, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung, enthüllten den Gedenkstein
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Otter. "Dass ich das noch erleben darf, darüber bin ich sehr froh", sagte Otters Bürgermeister Herbert Busch. Denn nach 26 Jahren wurde jetzt das Flurbereinigungsverfahren Otter abgeschlossen, das im Sinne der agrar- und umweltpolitischen Ziele der Landesregierung und zur nachhaltigen Regionalentwicklung durchgeführt wurde. Zur Feier des Tages enthüllte er gemeinsam mit Ernst Lüdeman von der Teilnehmergemeinschaft und Jutta Schiecke, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung, einen Gedenkstein vor dem neuen Feuerwehrhaus.
Ziele der Flurbereinigung sind:
die Entflechtung konkurrierender Nutzungsansprüche von Landwirtschaft und Naturschutz, indem von der Lage her passende Flächen für Entwicklungsmaßnahmen im Naturschutzgebiet "Obere Wümmeniederung" bereitgestellt wurden.
Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen durch Neugestaltung und Ausbau des ländlichen Wegenetzes sowie Zusammenlegung und verbesserte Ausgestaltung der Wirtschaftsflächen.
Erhaltung, Einbindung und gegebenenfalls Umnutzung landwirtschaftlicher Bausubstanz im Zuge von öffentlichen und privaten Dorferneuerungsmaßnahmen.
Im Amtsbezirk Lüneburg mit seinen elf, stark ländlich geprägten Landkreisen werden derzeit 72 Flurbereinigungsprojekte durchgeführt, berichtete Jutta Schiecke. Sie bedankte sich bei allen, die an der erfolgreichen Umsetzung des Verfahrens mitgearbeitet haben, vor allem der Teilnehmergemeinschaft.
Im Laufe des Verfahrens gab es neun Landwirtschaftsminister. Und noch weit häufiger wechselte der Name der zuständigen Behörde - heute Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg. "Das muss man als Gemeinde erst mal ertragen", so Bürgermeister Busch. Er warb für die Besonderheiten Otters, der "Perle der Samtgemeinde Tostedt", u.a. mit dem Otterberg, dem höchsten Berg in der Region.
"Otter ist die kleinste Gemeinde der Samtgemeinde, aber einzigartig in Niedersachsen, wenn nicht in ganz Deutschland", so Busch, der an den Besuch eines sowjetischen Kosmonauten 1989 in Otter erinnerte, der später als erster frei schwebender Mensch im All in die Geschichte einging.
Otter könne zwar mit guter Verkehrsanbindung, großer Baulandnachfrage und wunderschöner Landschaft punkten. Das Gewerbe sei aber mehr nach Hamburg ausgerichtet. Die Steuern würden in Kommunen wie Seevetal und Neu Wulmstorf landen, während die Ausgleichsflächen im ländlichen Otter erfolgten. "Ich habe hier zwar Kraniche, aber die zahlen keine Steuern", meinte Busch augenzwinkernd. Deshalb seien Förderungen über die Flurbereinigung und Dorferneuerung so wichtig für finanzschwache Räume.
Zum Abschluss wurden noch die Vorstandsmitglieder der Teilnehmergemeinschaft und ihre Stellvertreter geehrt.
Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von der Medleygruppe der "Töster Sänger" und den Kindern des Kindergartens Otter.

Das Flurbereinigungsverfahren in Zahlen

Eine Rückschau auf das Flurbereinigungsverfahren hielt Bernd Reinke vom Amt für regionale Landesentwicklung.
Im Jahr 2000: Gewässerbau auf 4,3 Kilometer Länge (Kosten: 161.000 Euro)
2009: Erweiterung des Verfahrensgebietes durch Zuziehung von Flächen der Gemarkung Todtshorn auf 1.541 Hektar
2005/06: Wegeausbau auf 14,5 Kilometern (1,65 Millionen Euro)
Naturnahe Gestaltung des Todtgrabens auf 2,7 Kilometer als Ausgleichsmaßnahme (325.000 Euro)
Naturnaher Aufbau von Waldrändern auf einer Fläche von 1,7 Hektar und Maßnahmen zur Vernässung von 18 Hektar im "Großen Torfmoor", getragen durch die Teilnehmergemeinschaft unter Vorsitz von Werner Höft
1992 bis 2002 Dorferneuerungsmaßnahmen: neun öffentliche Maßnahmen (u.a. die Flächengestaltung am Kindergarten, Neugestaltung eines Gehweges und einer Einmündung, rund 230.000 Euro); 49 private Maßnahmen (u.a. Wiederaufbau eines Fachwerkspeichers, Dachsanierungen und Hofbefestigung, rund 280.000 Euro).
Insgesamt standen für das Verfahren 1,84 Millionen Euro, u.a. für Wegebau, landschaftsgestaltende Anlagen und Entschädigungen) zur Verfügung, zu 80 Prozent getragen vom Land und Bund sowie aus Mitteln aus dem Strukturfond der Europäischen Gemeinschaft. 20 Prozent trugen die Samtgemeinde Tostedt und die Gemeinde Otter. Das Gesamtinvestitionsvolumen im Zusammenhang mit dem vereinfachten Flurbereinigungsvefahren Otter beläuft sich auf 4,43 Millionen Euro.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen