Friederike Wunsch ist neue Ansprechpartnerin in der Nachbarschaft Handeloh-Heidenau-Tostedt

Friedrike Wunsch möchte, das Kirche für Jugendliche ein Ort ist, zu dem sie gerne kommen
  • Friedrike Wunsch möchte, das Kirche für Jugendliche ein Ort ist, zu dem sie gerne kommen
  • Foto: C. Wöhling
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. „Jugendliche finden sich oft nicht wieder in Gottesdiensten und Angeboten der Kirche. Ich möchte sie stärker ansprechen und ihnen mehr Angebote unterbreiten, damit Kirche ein Ort ist, zu dem sie gerne kommen“, sagt Friederike Wunsch. Die 27-Jährige ist neu in der Nachbarschaft Handeloh-Heidenau-Tostedt der Evangelischen Jugend und übernimmt die Elternzeitvertretung für Diakonin Delia Kreuch.
Friederike Wunsch stammt gebürtig aus Hannover. „Ich bin als Pastorentochter mit Kirche aufgewachsen“, sagt die sozial eingestellte junge Frau. Da kam es ihr wie eine Fügung vor, dass sie ihren Studiengang der sozialen Arbeit in Hannover mit Religionspädagogik verbinden konnte.
Danach absolvierte sie ein Anerkennungsjahr im Kirchenkreis-Jugenddienst Burgwedel-Langenhagen und arbeitete im Anschluss als Sozialarbeiterin an der Grundschule Godshorn: „Ich habe Schüler, Lehrer und Eltern individuell beraten und war Koordinatorin des Nachmittagsangebotes“, sagt Friederike Wunsch. Die Arbeit mit Gruppen fehlte ihr, zumal sie eine Grundausbildung in themenzentrierter Interaktion hat, so suchte sie nach einer neuen Aufgabe. Als ihr Freund Niklas Nadolny eine Anstellung als Diakon in der Nachbarschaft Neu Wulmstorf/Elstorf fand, suchte auch sie eine Betätigung in der Nordheide und bewarb sich als Elternzeitvertretung in der Johannes-Kirchengemeinde. „Die Verbindung zu Tostedt hat sofort gepasst“, sagt Friederike Wunsch.
Ihr großes Anliegen: „Wenn Jugendliche das Gefühl eines für sie sicheren Raumes haben, dann sind sie bereit, sich zu öffnen und ins Gespräch zu kommen. Wir bieten ihnen einen Ort, an dem sie so angenommen werden, wie sie sind.“ Ebenso wichtig sei die Verlässlichkeit der Kirche. „Außerdem ist Kirche ein Dienstleister für Jugendliche und Erwachsene. Wir dürfen sie nicht nur als Teamer und Ehrenamtliche sehen, die uns bei unserer Arbeit unterstützen, sondern wir müssen Angebote schaffen, bei denen sie sie selbst sein können“, so die 27-Jährige.
Deshalb sieht sie ihre Aufgaben als Nachbarschafts-Diakonin darin, Jugendarbeit zu vernetzen, Brücken zwischen den Gemeinden zu bauen und Begegnungsräume zu schaffen. Die Gemeinden würden vom Nachbarschaftskonzept, bei dem über Gemeindegrenzen hinaus geschaut wird, profitieren.
„Ich fühle mich wohl hier in der Nachbarschaft, in der viele Hauptamtliche arbeiten, dadurch besteht eine Vielfalt an Ideen und Kompetenzen. Die Zusammenarbeit klappt gut, es herrscht eine große Offenheit und ein gutes Miteinander“, sagt Friederike Wunsch. Mit ihrem Partner Niklas Nadolny lebt sie in Neu Wulmstorf, in ihrer Freizeit spielt sie Volleyball, guckt gern TV-Serien, spielt Gesellschaftsspiele und liest Bücher.
Nach der Rückkehr von Delia Kreuch im März 2017 werden sie sich die Nachbarschaftsarbeit teilen, mit einer halben Stelle wird Friederike Wunsch weiter im Kirchenkreis tätig sein.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen