Für die "Macher" in der Zukunftswerkstatt Buchholz ist nichts unmöglich

Per (14), hier mit Zukunftswerkstatt-Geschäftsfüher Dr. Wolfgang Bauhofer, baute einen Quadrocopter
2Bilder
  • Per (14), hier mit Zukunftswerkstatt-Geschäftsfüher Dr. Wolfgang Bauhofer, baute einen Quadrocopter
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Buchholz. Ein kleines Rennauto, ein Boot, einen Kabelbaum für LED-Leuchten oder einen Quadrocopter bauen - in den „Maker“-Workshops in der Zukunftswerkstatt Buchholz sind der Fantasie der Teilnehmer keine Grenzen gesetzt. Die jungen „Macher“ im Alter von neun bis 19 Jahren programmieren am PC, löten und sägen und lassen eigene Ideen Wirklichkeit werden.
Finley (12) lötet ein kleines Flugzeug aus Draht. Peer (14) baut sich einen Quadrocopter. „Den habe ich im Internet gesehen, solche Drohnen kosten sonst bis zu 1.000 Euro“, erklärt er. Motor, Träger, Akku und Steuergerät hat er zusammengelötet. Außerdem will er den Quadrocopter noch mit GPS programmieren, damit er nicht über Krankenhäuser und Flughäfen fliegt. „Bis zu einem Gewicht von zwei Kilogramm darf ich ihn ohne Kenntnisnachweis fliegen“, weiß Peer. Der Schüler des Buchholzer Albert-Einstein-Gymnasiums (AEG) wohnt in Bendestorf. Im Gegensatz zur Nordheidestadt, die laut Angaben der Stadt Buchholz Einflugschneise des Flughafens Fuhlsbüttel ist, sei dort kein Sperrbezirk.
Hauke (18) studiert Computing & Science in Hamburg und tüftelt als „Maker“ an einer Anmeldesäule für die Zukunftswerkstatt, mit der per davor gehaltenem Chip die Teilnehmer und die von ihnen besuchten Kurse erfasst werden sollen, was derzeit noch handschriftlich auf Papier erfolgt. Herausforderung sei dabei die unterschiedliche Größe der Teilnehmer, sodass es später möglich sein soll, das Lesegerät hoch und runter zu fahren. Hauke verbindet dabei Holzarbeiten für das Chassis, Elektrik, Mechanik, Softwareentwicklung und Kunst für die spätere, optische Gestaltung der Anmeldesäule.
„Ich bin vor eineinhalb Jahren als 'Maker' angefangen“, berichtet AEG-Schüler Sven (18). Er fertigte dort einen Cansat, einen Satelliten in der Größe einer Getränkedose, und belegte damit gemeinsam mit drei Mitschülern in diesem Jahr den vierten Platz beim Wettbewerb der „European Space Agency“ (ESA). Außerdem realisiert Sven in der Zukunftswerkstatt ein Boot für die Bootsbau-AG und eine elastische Löt-Station.
„Die 'Maker-Idee' ist: Nichts ist unmöglich. Da kann man Dinge machen, von denen man nicht geglaubt hätte, dass man sie hinbekommt“, sagt Zukunftswerkstatt-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Bauhofer. Den jungen Entwicklern stehen die Begleiter der Zukunftswerkstatt mit ihrem unterschiedlichen KnowHow zur Seite. Oder die Teilnehmer helfen sich gegenseitig.
• Für Ende Januar/Anfang Februar ist eine lange Nacht der „Maker“ für Teilnehmer ab zwölf Jahren geplant. Dann können sich die Jugendlichen selbst einen Raspberry Pi, einen Einplatinencomputer, bauen. Die Veranstaltung dauert dann von 16 bis 0 Uhr und beinhaltet kurze Vorträge zu den Themen Informatik und Programmieren. Infos gibt es zeitnah unter www.zukunftswerkstatt-buchholz.de.

Per (14), hier mit Zukunftswerkstatt-Geschäftsfüher Dr. Wolfgang Bauhofer, baute einen Quadrocopter
Sven (18) zeigt auf seinen CanSat (mit rotem "Fallschirm" unter der Decke), eines von drei Projekten, das er als "Maker" realisiert hat
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen