"Heidelöwen" des Lions-Clubs Jesteburg spenden 6.000 Euro für bedürftige Kinder

Die Balkan-Express-Fahrer (v. li.): Christian Peter, Marco Lohmann, Stefan Palaschinski und Detlef Voß
2Bilder
  • Die Balkan-Express-Fahrer (v. li.): Christian Peter, Marco Lohmann, Stefan Palaschinski und Detlef Voß
  • Foto: Detlef Voß
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). "Es war sehr spannend und interessant, zwölf Balkan-Länder zu durchfahren", resümiert Detlef Voß aus Tostedt. Er und seine Mitstreiter vom Lions-Club Jesteburg, Marco Lohmann aus Heidenau, Stefan Palaschinski aus Jesteburg und Physiotherapeut Christian Peter aus Buchholz nahmen als "Heidelöwen" mit zwei Youngtimern an dem zehntägigen Road Trip "Balkan Express Adventure-Rally" teil (das WOCHENBLATT berichtete). Ohne GPS und Navigationsgerät und ohne Autobahnen zu nutzen legten sie 4.000 Kilometer zurück und reisen durch mehr als 14 Länder. Unterwegs sammelten sie Spenden für den guten Zweck.
"Wir haben ca. 6.000 Euro Spendengelder eingesammelt, die wir über den Lions Club, bedürftigen Kindern hier vor Ort oder in Rumänien anteilig zuführen werden", so Detlef Voß.

Die Balkan-Express-Fahrer (v. li.): Christian Peter, Marco Lohmann, Stefan Palaschinski und Detlef Voß
Vom Dresdner Altmarkt starteten die Rallye-Fahrzeuge
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Die Zahlen vom 14. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Drei Menschen sind gestorben

(ts). Drei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Donnerstag, 14. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Samtgemeinden Jesteburg, Salzhausen und Tostedt. Insgesamt sind damit 57 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiter gesunken: Am Donnerstag, 14. Januar, meldete die Kreisverwaltung einen Wert von 69,6. Am...

Service

Akute Corona-Fälle: Eine Kommune im Landkreis Stade weiter Spitzenreiter
Neue Corona-Karte zeigt Zahlen mit aktuellen Fällen

jd. Stade. Bei den aktuellen Corona-Fallzahlen gibt es im Landkreis Stade weiterhin eine große Bandbreite. Bei einigen Kommunen sind die Werte in Bezug auf die aktuell Infizierten sehr niedrig, während andere deutlich höhere Zahlen haben. Auf der vom WOCHENBLATT erstellten Karte ist zu erkennen, dass die drei Kommunen mit den höchsten Werten in der südöstlichen Ecke des Landkreises liegen: Spitzenreiter ist weiterhin Jork, gefolgt von Horneburg und Buxtehude. Die "Corona-Karte" bezieht sich auf...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Service

Drei weitere Corona-Tote im Landkreis Stade
Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit COVID-19 seit Weihnachten stark gestiegen

jd. Stade. Es gibt immer mehr Corona-Tote im Landkreis Stade. Am Donnerstag, 14. Januar, sind drei weitere Todesopfer hinzugekommen. Die Zahl der Toten ist besonders in den vergangenen drei Wochen stark angestiegen.  Wurden bis Weihnachten 25 Personen registriert, die an den Folgen oder im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben sind, so liegt diese Zahl aktuell bei 63.  Die Zahl der aktuell Infizierten ist seit dem Jahreswechsel allerdings relativ konstant: Kreisweit befinden...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen