Hochzeitswald Heidenau: Paare trotzen dem Dauerregen

Trotz Dauerregens gut gelaunt: die Hochzeitspaare, die im Heidenauer Hochzeitswald Bäume pflanzten   Fotos: bim
2Bilder
  • Trotz Dauerregens gut gelaunt: die Hochzeitspaare, die im Heidenauer Hochzeitswald Bäume pflanzten Fotos: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Heidenau. Diese Pflanzaktion wird allen Beteiligten sicherlich in Erinnerung bleiben: In strömendem Regen, aber dennoch gut gelaunt, brachten 17 Paare, die im vergangenen Jahr grüne, silberne, goldene oder diamantene Hochzeit feierten, am Samstag ihre Erinnerungsbäume im Heidenauer Hochzeitswald in die Erde. Walter Löll, der seit acht Jahren den Hochzeitswald betreut, war morgens noch voll im Stress, weil es diesmal Verzögerungen bei der Lieferung der Bäumchen gegeben hatte.
Doch auf den engagierten Heidenauer ist Verlass. Er hatte für die Paare, die jeweils für ihren Baum verantwortlich sind, gut gemeinte Ratschläge. "Das Wässern ist gerade im ersten Jahr besonders wichtig", erläuterte Löll. "Mit Pflanzen ist es wie mit Beziehungen: Sie müssen gehegt und gepflegt werden, dann wachsen und blühen sie bestens", sagte Walter Löll zu den Paaren.
Angelegt wurde der Hochzeitswald im Jahr 1990 auf Initiative des kürzlich verstorbenen Hermann Aldag vom Arbeitskreis Naturschutz. Auf dem rund 5.000 Quadratmeter großen Gelände an der Mühlenstraße gibt es nun 260 Bäume aus 88 verschiedenen Arten sowie 56 Obstbäume alter Sorten auf der Streuobstwiese.
"Auf der Gemeindefläche wurden jetzt die letzten Obstbäume für die Streuobstwiese gepflanzt", berichtete Walter Löll. Da dort kein Platz mehr für weitere Bäume ist, wurde nun damit begonnen, auf einer von der Gemeinde im vergangenen Jahr erworbenen 12.000 Quadratmeter-Fläche die ersten zwölf Laubbäume zu pflanzen. Diese Paare pflanzten am Samstag einen Baum:
• Grüne Hochzeit: Miriam und Andreas Westphal (amerikanische Rot-Eiche), Anja und Christian Hillbring (Platane), Rieke und Tobias Blauciak (Gold-Akazie), Katrin und Patrick Fahrman (Blasenesche), Birte und Lorenz Lohmann (Ahornblättrige Platane), Ann-Kathrin und Achim Kröger (Jonathan), Melanie und Dennis Schulz (Gala) sowie Wiebke und Danny Heitmann (Vielblütiger Apfel).
• Silberne Hochzeit: Esther und Burkhard Brandt (Hainbuche), Anette und Jörn Randt (Nordhäuser Winterforelle), Maren und Wolfgang Altmann (Silber-Linde), Anja und Andreas Glowatz (Gelber Richard) sowie Regine und Olaf Hellrung (Mammutbaum).
• Goldene Hochzeit: Helene und Alfred Harms (Holländische Linde), Karin und Karl-Heinz Aldag (Roter Gravensteiner) sowie Brigitte und Wolfgang Weber.
• Diamantene Hochzeit: Helga und Johann van den Berg (Jonagold). Das sind die Baumpflanzer

Trotz Dauerregens gut gelaunt: die Hochzeitspaare, die im Heidenauer Hochzeitswald Bäume pflanzten   Fotos: bim
Feierten am 10. Oktober 
vergangenen Jahres ihre 
diamantene Hochzeit: Helga und Johann van den Berg
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen