Ideen für die "Töster Kulturtage"

Sie organisieren und planen die "Töster Kulturtage" (v. li.): Kerstin Dubois, Kai Schöneweiß, 
Gudrun Hofmann, Kerstin Hirsch, Wiebke Müller, Harry Kalinowsky, Karin Rogge-Wokittel 
und Lothar Schlaack
  • Sie organisieren und planen die "Töster Kulturtage" (v. li.): Kerstin Dubois, Kai Schöneweiß,
    Gudrun Hofmann, Kerstin Hirsch, Wiebke Müller, Harry Kalinowsky, Karin Rogge-Wokittel
    und Lothar Schlaack
  • Foto: Marion Wenner
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Die Planungen für die "Töster Kulturtage 2019" sind in vollem Gange. Bei einem ersten Vernetzungstreffen entwickelten jüngst mehr als 40 Interessierte im Gemeindesaal der Johannes-Kirchengemeinde in Tostedt erste konkrete Ideen für die Veranstaltungswoche vom 20. bis zum 29. September.
Manch einer wird sich bestimmt noch an die im August 2013 erstmals durchgeführten "Töster Kulturtage" erinnern. Nun ist die Zeit reif für eine Neuauflage, denn "wir wollen etwas tun für den Ort, für Einwohner und Kulturschaffende, genau wie für Besucher", so Karin Rogge-Wokittel, die das Treffen eröffnete. Damit die zweiten "Töster Kulturtage" wieder ein voller Erfolg werden, hat das Organisationsteam bereits viele konstruktive Ideen gesammelt. Gefördert werden die Kulturtage u.a. von der Gemeinde Tostedt, die 5.000 Euro dafür bereitstellt (das WOCHENBLATT berichtete).
Die vielen Ideen für Veranstaltungen, die von engagierten Bürgern, Künstlern und Kulturschaffenden aus den Bereichen Musik, Theater, Literatur, Film, Kunsthandwerk, Malerei und weiteren Sparten vorgeschlagen wurden, machen neugierig auf eine ereignisreiche Woche.
Bei den musikalischen Darbietungen wird der Bogen gespannt von Solisten und Duos, die mit Gesang, Piano oder Gitarre Herz und Ohren erfreuen, über Bands wie "Ingridienza" und Chöre wie Popchor "Sam", Töster Sänger und den Chor der Herz-Jesu-Gemeinde bis hin zur Kantorei der Johannesgemeinde, die unter Leitung von Kantor Kai Schöneweiß und unter Beteiligung von Schülern ein Konzert gestaltet.
Tostedter Gymnasiasten werden die Hauptakteure eines Kurzfilmfests sein, bei dem von ihnen gedrehte Filme gezeigt und prämiert werden. Lesungen gehören genauso zu den "Töster Kulturtagen" wie der offene Tag der Bücherei (21. September) und der "Tag der offenen Werkräume" (22. September). Letzterer soll in Anlehnung an den mehrfach erfolgreich durchgeführten gleichnamigen Tag stattfinden. Dazu Gudrun Hofmann von der Gruppe "Werkstolz", die auch zum Organisationsteam der "Töster Kulturtage" gehört: "Es wird eine kleine Radtour des ADFC Tostedt zu den Ausstellungsorten führen, an denen die Besucher mit den Kunsthandwerkern ins Gespräch kommen und zum Teil zusätzlich Livemusik genießen und Kaffee trinken können."
Dies ist noch längst nicht alles, was bislang an Vorschlägen eingereicht wurde. Auch der Seniorentreff, das Forum für Zivilcourage, der Freundeskreis Morlaàs, die Bühne Bunter Vorhang von Ulrike von Thien und viele andere möchten zum Gelingen der Kulturtage beitragen.
• Das nächste große Treffen von Teilnehmern und Interessierten ist geplant für Samstag, 23. Februar. Uhrzeit und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben oder können erfragt werden bei Gudrun Hofmann unter gudrun1.hofmann@gmail.com.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen