++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

In Tostedt sollen Unterkünfte für 116 Asylbewerber entstehen

Auf dieser Fläche am Elsterbogen soll eine Wohncontainer-Anlage für 58 Asylbewerber entstehen
  • Auf dieser Fläche am Elsterbogen soll eine Wohncontainer-Anlage für 58 Asylbewerber entstehen
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Derzeit werden die Anwohner über die Bauvorhaben informiert / Mit Unterstützergruppen soll die Ankunft der neuen Nachbarn vorbereitet werden

bim. Tostedt. Auch in Tostedt werden bald Asylbewerber untergebracht. Voraussichtlich Ende Februar, Anfang März sollen zwei neue Unterkünfte für insgesamt 116 Asylbewerber gebaut werden: Auf einem landkreiseigenen Grundstück in der Straße Am Helferichheim und einer Fläche im Privatbesitz an der Weller Straße/Elsterbogen wird der Landkreis Harburg in Abstimmung mit der Samtgemeinde Wohncontainer-Anlagen aufbauen, um für die steigende Zahl von Flüchtlingen geeigneten Wohnraum zu schaffen. Die Anlieger wurden seit Donnerstag über die Pläne informiert und werden für Montag, 10. Februar, zu einer Besprechung mit den Vorhabenträgern ins Rathaus eingeladen.
„Bereits im Herbst vergangenen Jahres haben wir dem Landkreis eine Reihe von Immobilien und Grundstücken für Asylbewerberunterkünfte benannt. Davon werden jetzt zwei unserer Vorschläge realisiert“, sagt Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Bostelmann, "wir kommen damit unserer im Grundgesetz verankerten Verpflichtung nach, Asyl suchenden Menschen während ihres Asylverfahrens Hilfe und Schutz zu bieten.“
Die beiden Container-Anlagen sollen von einem Betreiber mit Heimleiter und Sozialarbeiter betreut werden, dazu laufen derzeit Ausschreibungen für geeignete Partner.
Außer der Information der Anwohner wollen Landkreis und Samtgemeinde auch mit Unterstützergruppen, Kirchenvertretern und dem Tostedter Forum für Zivilcourage darüber sprechen, wie die Ankunft der neuen Nachbarn vorbereitet werden kann.
„Ich hoffe sehr, dass auch die Bürger der Samtgemeinde Tostedt die neuen Nachbarn mit offenen Armen empfangen werden", so Reiner Kaminski, Bereichsleiter Soziales von der Kreisverwaltung.
Angesichts der anhaltend hohen Zahl von Menschen, die aus Kriegs- und Krisengebieten aus Asien, Nordafrika, Syrien, Pakistan oder Afghanistan nach Deutschland kommen, weist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge dem Landkreis Harburg seit vergangenem Sommer wöchentlich 15 bis 20 Asylsuchende zu, für die Wohnraum geschaffen werden muss. Wie berichtet, wurden 2013 rund 450 Flüchtlinge im Landkreis aufgenommen, dafür wurden 22 Unterkünfte neu geschaffen. Für 2014 werden erneut mehr als 400 Flüchtlinge erwartet.
In einigen Kommunen wurden bereits Unterstützergruppen gebildet, die persönliche Kontakte zu den Asylbewerbern aufbauen und ihnen helfen, in der für viele fremden Kultur anzukommen. Der Landkreis sichert die Rahmenbedingen mit der Einrichtung von Unterkünften, Beratungsangeboten und den Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz und ergänzt das ehrenamtliche Engagement vieler Bürger durch Angebote wie Sprachkurse der Kreisvolkshochschule und weitere Projekte. Dazu gehört die Prüfung von Möglichkeiten zur Erledigung gemeinnütziger Arbeit, um den Asylbewerbern während ihres oft über viele Monate laufenden Asylverfahrens ein menschenwürdiges Alltagsleben zu ermöglichen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen