bim. Tostedt. In der Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Tostedt sieht er eine der schönsten Bürgerpflichten: Joachim Vobienkes (61) Herz schlägt seit Jahrzehnten für dieses Ehrenamt zum Wohle der Bürger der Samtgemeinde. Am kommenden Freitag wird er aus seinem Amt als Gemeindebrandmeister, das er seit dem 1. Mai 2003 ausübte, feierlich verabschiedet. Im WOCHENBLATT-Interview blickt er auf diese Zeit zurück.
WOCHENBLATT: Was war Ihre Motivation, sich in der Feuerwehr zu engagieren?
Joachim Vobienke: Nach meiner Bundeswehrzeit zog ich mit meiner Frau nach Tostedt. Nachdem sich Tostedt/Todtglüsingen als Wohnort festigte, wollte ich mich in meinem Umfeld ehrenamtlich engagieren, suchte und sah bei der Feuerwehr eine sinnvolle und wichtige Aufgabe.
WOCHENBLATT: 14 Jahre lang waren Sie Gemeindebrandmeister. Welches war Ihr schönstes, welches Ihr schlimmstes Erlebnis?
Joachim Vobienke: Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, denn jeder Einsatz ist auch mit persönlichen Schicksalen, Leid und Tragik verbunden.
Die schönsten Einsätze sind sicher immer die, wenn Menschen nicht zu Schaden gekommen sind, kein Sachschaden auftritt und die Feuerwehr nicht zum Einsatz kommt.
Persönlich sehr berührt hat mich in der Tat ein Einsatz auf der Autobahn, bei dem zwei Kinder in einem Pkw verbrannt sind.
WOCHENBLATT: Worüber haben Sie sich während dieser Arbeit am meisten geärgert?
Joachim Vobienke: Ohne Frage die Ignoranz von Personen, die den Anordnungen von Einsatzkräften nicht Folge leisten, sie bedrohen, gefährden oder sogar, wie auch in meiner Dienstzeit erlebt, körperlich angreifen. Außerdem sind wir nicht die Putzkolonne der Bürger. Beispiel: ein feuchter Keller kann auch mit Feudel und Eimer selbst trocken gelegt werden.
WOCHENBLATT: In die Feuerwehr-Arbeit haben Sie viel Zeit investiert. Lässt sich das in Stunden rechnen? Und was hat Ihre Frau dazu gesagt, dass Sie oft auf Sie verzichten musste?
Joachim Vobienke: Im Schnitt sind es jeden Tag zwei bis vier Stunden gewesen. Meine Frau teilte das Engagement bei der Feuerwehr mit mir, war seit 1998 ebenfalls aktiv in der Einsatzabteilung der Ortswehr Todtglüsingen und hatte so sicher sehr viel Verständniss für meine Aufgabe.
WOCHENBLATT: Als Gemeindebrandmeister waren Sie eine Respektsperson, bei der Töster Speeldeel führen Sie Schwänke auf. Wie passt das zusammen?
Joachim Vobienke: Feuerwehr wird heute auch nicht mehr wie vor 100 Jahren militärisch geführt. Obwohl sicher viele, gerade dienstliche Dinge in Vorschriften und enge Verwaltungsabläufe eingebunden sind, sind Kameradschaft und gerade auch fröhliche Momente erforderlich, um zu einem harmonischen Miteinander im Ehrenamt zu kommen. Nur so kommt man zu einer vertrauensvollen und effektiven Zusammenarbeit in der Gruppe. Daher ist der „Schwank" bei der Töster Speeldeel eher eine Ergänzung.

Zur Person
Joachim Vobienke ist von Beruf technischer Angestellter und seit 39 Jahren verheiratet. Er trat 1988 in die Feuerwehr Todtglüsingen ein, war dort Sicherheitsbeauftragter (1990 - 1995), Gruppenführer (1993 - 1995),
Ortsbrandmeister-Vertreter (1995 - 1996) und Ortsbrandmeister (1996 - 2003).
Auf Samtgemeinde-Ebene ist Joachim Vobienke seit 1990 bis heute Ausbilder im Grundlehrgang. Neben seiner Funktion als Gemeindebrandmeister war er Samtgemeinde-Atemschutzbeauftragter (1991 - 2002).
In der Feuerwehr des Landkreises Harburg ist er seit 2005 Zugführer im Fachzug Tierseuchen und seit 2005 in der technischen Einsatzleitung. Beide Aufgaben übt er bis heute aus.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen