Kater ertrinkt fast in einer Lebendfalle - "Welcher rücksichtslose Mensch tut einem Tier so etwas an?"

Joachim Matthies mit Kater Nero und Hündin Nora mit der Lebendfalle, in der Nero fast ertrunken wäre
4Bilder
  • Joachim Matthies mit Kater Nero und Hündin Nora mit der Lebendfalle, in der Nero fast ertrunken wäre
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Hollenstedt. Kater Nero (3) liegt friedlich schnurrend auf einem Stuhl. Dass er noch lebt, hat er der Fürsorge seiner Halter Nicola und Joachim Matthies (53) und vor allem seiner tierischen Freundin, Australian Shepherd-Dame Nora (6), zu verdanken. Nero war in eine Lebendfalle getappt, die ein rücksichtsloser Tierhasser dann offenbar in die tiefste Stelle des Aarbachs in Dierstorf-Heide (Samtgemeinde Hollenstedt) gestellt hatte. Dort wäre Nero fast ertrunken.
„Nero ist ein Freigänger und nachts unterwegs“, erzählt Joachim Matthies. Morgens kehrt Nero normalerweise wieder heim und verlangt nach Futter. Als er am vergangenen Donnerstag nicht wie sonst nach Hause kam, machte sich Joachim Matthies mit Hündin Nora auf die Suche. Nach einer erfolglosen Runde durchsuchte der 53-Jährige noch einen Holzstapel unweit seines Grundstücks. Plötzlich lief Nora zum Bach und machte bellend auf sich aufmerksam. „Dort saß Nero in der Lebendfalle. Das Wasser stand ihm schon bis zum Hals. Wir können von Glück sagen, dass es nicht geregnet hat. Die Nacht hätte Nero nicht überlebt. Er muss dort schon mehrere Stunden ausgeharrt haben und war völlig verstört“, sagt Joachim Matthies.
Er hat Anzeige wegen Tierquälerei gegen Unbekannt erstattet. Matthies und seine Nachbarin Margit Mecklenburg (60), die seit mehreren Tagen ihre Katze vermisst, sind sicher, dass ein Tierhasser in Dierstorf-Heide sein Unwesen treibt.
Denn in die große Lebendfalle, die eigentlich für Marder oder Bisamratten gedacht ist, hatte der Unbekannte Mettwurst als Köder auf einem kleinen Teller ausgelegt. Laut dem zuständigen Jagdpächter sind Bisamratten aber reine Vegetarier, die etwa mit Obst geködert werden. Außerdem würde er selbst keine Lebendfallen einsetzen.
„Das ist bewusste Tierquälerei. Welche Katze geht schon freiwillig ins Wasser?“, sagt Margit Mecklenburg. Sie vermisst seit Mittwoch der Vorwoche ihre schwarz-weiß-braune Katze Penelopé (9) und ist besorgt, dass ihre Katze das gleiche Schicksal ereilt wie Nero. „Der Mensch, der so etwas Grausames macht, sollte sich einmal in die Lage des in einer Falle gefangenen Tieres versetzen“, fordert sie.
Nicht nur der Köder, sondern auch der Ort, an dem die Falle stand, macht die beiden Katzenhalter misstrauisch. „Die Stelle ist nicht einsehbar und nicht einfach zugänglich. Das kann nur jemand gewesen sein, der sich auskennt“, sind Joachim Matthies und Margit Mecklenburg überzeugt.
Hinzu kommt: Vor zwei Wochen sei eine Katze aus der Nachbarschaft schwer verletzt heimgekommen. Dem Tier habe von der Schulter bis zur Pfote die Haut gefehlt. Außerdem sei das Tier, das später eingeschläfert werden musste, angeschossen worden.
• Wer Hinweise zu der Lebendfalle oder zu dem Teller geben kann, meldet sich bei der Polizei Tostedt unter Tel. 04182-28000.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen