Keine Angst vor der Sonnenfinsternis

Am 20. März schiebt sich der Mond zwischen 9.30 und 12 Uhr vor die Sonne
  • Am 20. März schiebt sich der Mond zwischen 9.30 und 12 Uhr vor die Sonne
  • Foto: fotolia©Ig0rZh
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Deutschland gilt bei der Erzeugung von Ökostrom weltweit als Spitzenreiter. Immer mehr Unternehmen und Privatleute setzen auf die umweltfreundliche (Eigen-)Versorgung durch Sonnenenergie über Photovoltaik-
anlagen. Was gut für die Umwelt und den Geldbeutel ist, könnte jedoch am Freitag, 20. März, zum Problem werden, wenn sich der Mond zwischen 9.30 und 12 Uhr vor die Sonne schiebt und diese zu 82 Prozent verdunkelt. Dann geht die Stromproduktion in kurzer Zeit stark zurück, während es zum Ende der Sonnenfinsternis zu einem extrem schnellen Anstieg der Strommenge kommt. Die Netzbetreiber sprechen von einer „großen Herausforderung für die Stabilität des Stromnetzes und die Versorgungssicherheit“. Der heimische Energieversorger EWE gibt allerdings Entwarnung und beantwortet die wichtigsten Fragen:
Haben Verbraucher am 20. März mit Stromausfällen zu rechnen?
EWE:
Aller Voraussicht nach nicht. Nach einer wissenschaftlichen Studie und nach Informationen der deutschen Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW ist die Sonnenfinsternis auch bei einem wolkenfreien Himmel wohl beherrschbar. Die Netzbetreiber setzen Regelenergie ein, um einen möglichen Zusammenbruch des Stromnetzes abzuwenden. Sie gleicht Schwankungen im Stromnetz aus, indem Strom zugeführt oder aus dem Netz genommen wird.
Welche Herausforderungen stellt der 20. März an die Netzbetreiber und an Besitzer von Photovoltaikanlagen und welche Maßnahmen werden ergriffen bzw. sollten ergriffen werden?
EWE:
Alle Verbraucher sollten sich ganz „normal“ verhalten. Das gilt auch für die Besitzer von Photovoltaikanlagen. Sollte es aus Gründen der Netzstabilität notwendig sein, die Einspeiseleistung von Erzeugungsanlagen am Ende der Sonnenfinsternis zu reduzieren, so ist dies über die vorhandene Regelungstechnik möglich, ohne dass Verbraucher dies merken.
Um möglichen Auswirkungen der Sonnenfinsternis auf die Netze und die Versorgungssicherheit zu begegnen, haben die Netzbetreiber zudem bestimmte Maßnahmen entwickelt. So wird EWE NETZ im kritischen Zeitraum u.a. das Personal in der Netzleitstelle aufstocken und die Mitarbeiter auf die Situation vorbereiten. Im Netz von EWE NETZ werden während der Sonnenfinsternis keine planbaren Wartungsarbeiten ausgeführt.
Ergeben sich in Regionen mit zahlreichen Photovoltaikanlagen lokale Konsequenzen aus dem astronomischen Ereignis?
EWE:
Da die Stromnetze über die verschiedenen Spannungsebenen deutschland- und europaweit miteinander verbunden sind, gibt es keine speziellen lokalen Konsequenzen. Im Netzgebiet von EWE NETZ gab es Ende 2014 rund 53.900 Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von fast 1.450 Megawatt (MW).
• Im Landkreis Harburg gibt es laut EWE derzeit rund 1.200 Solaranlagen, u.a. bei der Firma NewEn Projects GmbH auf dem ehemaligen Deponiegelände in Drage oder am Energieberg Neu Wulmstorf. Eine Übersicht über die Solaranalgen auf Landkreisdächern steht im Internet unter www.landkreis-harburg.de/solarstrom.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen