Krieg, Flucht und Integration - Mit "Trilogie der Schicksale" veröffentlicht Alfred Bunk sein erstes Buch

Das erste Buch überreichte Autor Alfred Bunk an Irene Vorwerk, hier mit Torben Kleinfeldt und Lilian Bormann von der Irene und Friedrich Vorwerk-Stiftung
  • Das erste Buch überreichte Autor Alfred Bunk an Irene Vorwerk, hier mit Torben Kleinfeldt und Lilian Bormann von der Irene und Friedrich Vorwerk-Stiftung
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Leider liegt es wohl in der Natur des Menschen, immer wieder irgendwo auf der Welt Kriege zu führen. Aber es liegt auch in der Natur vieler Menschen, denen hilfreich zur Seite zu stehen, die als Geflüchtete in unser Land kommen und auf Hilfe angewiesen sind. Die Geschichten von Krieg, Flucht und Integration wiederholen sich - eine "Trilogie der Schicksale". Unter diesem Titel berichtet Alfred Bunk (72) aus Tostedt in seinem ersten Buch über eigene Flucht-Erfahrungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Und er spannt den Bogen zu den Schicksalen heutiger Flüchtlinge.
Alfred Bunks Familie wurde Ende des Zweiten Weltkrieges aus Niederschlesien vertriebenund fand schließlich Zuflucht in Klecken und später in Tostedt. "Wir haben es auch nicht einfach gehabt", sagt Alfred Bunk. Ähnlich wie heute gab es Menschen, die sich überhaupt nicht für Flüchtlinge interessierten und sie sogar ausgrenzten, und solche, die sich liebevoll um die "Neuankömmlinge" kümmerten. "Früher nannte man es Eingliederung, heute heißt es Integration", so Bunk.
Als sich Anfang 2014 abzeichnete, dass Flüchtlinge nach Tostedt kommen, brachten sich auch Alfred Bunk und seine Frau Annedore ein. Für eine jesidische Familie organisierten sie Möbel. Das Engagement der Flüchtlingsunterstützer sei "ein ehrenwertes ehrenamtliches Zusammenspiel mit einem ökumenischen Wirken vor Ort", so Alfred Bunk.
Aus dieser Beobachtung, mit dem Hintergrund der eigenen Familiengeschichte sowie aus einem inneren Impuls heraus fand er Spaß daran, seine Gedanken nieder zu schreiben sowie politische Hintergründe zu recherchieren und darzustellen, durchaus auch vermischt mit seiner eigenen Meinung. Einige Kapitel sind auch dem Buch seines im vergangenen Jahr verstorbenen Vaters Alfred Bunk senior über dessen Kriegserlebnisse entnommen. Und es werden aktuelle Flüchtlingsschicksale dargestellt. So entstand in acht Monaten das Buch "Trilogie der Schicksale".
Als Irene Vorwerk von der Friedrich und Irene Vorwerk-Stiftung den Entwurf las, war sie hellauf begeistert. Für sie stand außer Frage, dass die Stiftung den Druck der ersten Auflage mit 300 Exemplaren finanziert. "Das machen wir wirklich gerne. Das Buch ist toll", schwärmt Irene Vorwerk.
Alfred Bunk sieht das Buch als Dank an diejenigen, die sich in der Integration aktuell Geflüchteter einbringen. "Ich möchte nichts an dem Buch verdienen, sondern den Erlös den Gruppen zukommen lassen, die sich für Flüchtlinge engagieren", betont Alfred Bunk.
Erhältlich ist das Buch "Trilogie der Schicksale - Krieg, Flucht und Integration im Wandel der Zeit" zum Preis von 13,90 Euro u.a. in den Tostedter Buchhandlungen, im Eine-Welt-Laden der evangelischen und katholischen Tostedter Kirchengemeinden, beim Forum für Zivilcourage und in der Fitnesshalle des Todtglüsinger Sportvereins.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen