Laienspieler Wümme-Königsmoor: Gruppe begeistert seit 70 Jahren das Publikum

Die Laienspieler (stehend, v. li:): Irena Tollmien, Desirée Tollmin und Stefan Rohrer sowie sitzend v. li.: Souffleuse Helga Peters, Herbert Fricke, Herbert von Schassen, Gerhard Ahrens und Hilke Martens
  • Die Laienspieler (stehend, v. li:): Irena Tollmien, Desirée Tollmin und Stefan Rohrer sowie sitzend v. li.: Souffleuse Helga Peters, Herbert Fricke, Herbert von Schassen, Gerhard Ahrens und Hilke Martens
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Königsmoor. Bereits seit dem Jahr 1948 erfreut die Laienspielgruppe Wümme-Königsmoor ihre Zuschauer, die inzwischen aus dem ganzen Landkreis in das beschauliche Dorf kommen, mit plattdeutschen Stücken. Fanden die ersten Proben und Aufführungen auf der Diele des damaligen Gasthauses von Hermann Albers in Wümme statt, steht den Laienspielern seit 1980 die damals neu errichtete Moorhalle zur Verfügung. Anlässlich ihres 70-jährigen Bestehens studieren die Akteure aktuell das plattdeutsche Stück "Een Huus köst Geld", einen Drei-Akter von Ubbo Gerdes, ein.
So humorvoll die plattdeutschen Stücke, die zur Aufführung kommen, sind, so ernst war die 
Zeit, in die die Gründung der Laienspielgruppe fiel. Deren Ziel sollte sein, durch die Pflege des Laienspiels in der Nachkriegszeit das Zusammengehörigkeitsgefühl der Ortschaften Wümme und Königsmoor zu stärken und die Geselligkeit zu fördern. Als sich am 21. Dezember 1948 auf Initiative des Lehrers Günter Spenst rund 35 Jugendliche zum Theaterspielen zusammenschließen wollten, bedurfte es der Genehmigung der Militärregierung. Dennoch wurde bereits am selben Abend ein Vorstand gewählt. In dem wirkte von Beginn an Christoph Fricke mit, Vater des heutigen Leiters Herbert Fricke, der von 1951 bis 1964 auch Vorsitzender war.
Die Proben und Aufführungen fanden ebenfalls im Gasthaus Albers statt. Wenn damals auf der Diele gespielt werden sollte, musste vor dem Bühnenbau das Vieh versorgt werden. Die ersten Kulissen bestanden aus mit Packpapier bespannten Leisten, als Vorhänge dienten zunächst alte Wehrmachtswolldecken. 1951 wurden dank einer großzügigen Spende des Vereinswirtes neue, stabile und transportable Kulissen hergestellt, die erst 1999 durch eine neue Bühne ersetzt wurden.
Mitte der 1950er Jahre zogen die Laienspieler nach Königsmoor in die damals neu gebaute Gastwirtschaft "Moorklause" und 1980 schließlich in die Moorhalle.
"Damals haben wir auch auswärts Sketche aufgeführt, u.a. bei Schützenfesten", erinnert sich  Helga Peters, die 1953 als junges Mädchen zu der Gruppe kam und seit vielen Jahren als Souffleuse unverzichtbare Dienste leistet, an die ersten Jahre. Auftritte bei Erntefesten und der Dreiakter im Frühjahr gehören zum Standardprogramm, hinzu kommen Aufführungen zu besonderen Anlässen. Gerne gesehen sind die Laienspieler außerdem beim Seniorennachmittag der Gemeinde. Bis 2009 lud die Truppe auch noch jährlich am Rosenmontag zum Kappenfest ein.
Alle Mitglieder halten der Laienspielgruppe viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte die Treue. Leiter Herbert Fricke begleitete seinen Vater Christoph bereits als Kind zu den Aufführungen und stand selbst vor 60 Jahren erstmals auf der Bühne. Akteure wie z.B. Herbert von Schassen gehört seit 35 Jahren und Gerhard Ahrens seit 18 Jahren zu den Darstellern. Hilke Martens ist seit 30 Jahren Laienspielerin, zunächst in Wistedt und seit 25 Jahren in Königsmoor. Irena Tollmien ist seit 47 Jahren dabei und hat auch mehrere Familienmitglieder mit ihrer Theaterleidenschaft "infiziert". 
Zur Handlung des Geburtstagsstücks "Een Huus köst Geld": Gesa und Hajo bauen ihr Eigenheim und - wie es so geht: Sie haben sich finanziell übernommen. Zunächst will keiner aus der Familie das junge Paar unterstützen. Aber dann geben Vater, Mutter und Oma - alle unter dem Siegel strengster Verschwiegenheit - doch jeweils 10.000 Euro. Mit dem, was dann geschieht, hat niemand gerechnet. Ob der Hausbau doch noch ein gutes Ende nimmt, erfahren Interessierte bei den Aufführungen am Freitag und Samstag, 20. und 21. April, jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag, 22. April, um 14 Uhr (mit Kaffee und Kuchen) in der Moorhalle. Eintritt: 7 Euro.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Inzidenzwert steigt auf 64,8

os. Winsen. Am Donnerstag, 29. Oktober, meldete der Landkreis Harburg 1.221 bestätigte Corona-Fälle - ein Plus von 41 zum Vortag. Die Zahl der Genesenen stieg um 31 auf 979, die Zahl der Verstorbenen blieb bei 24. Die akuten Corona-Fälle summierten sich damit auf 218. 488 Personen befanden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert kletterte auf 64,8. Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 28. Oktober 2020: 1.180 bestätigte Fälle / 948 Genesene / 24 Tote 27....

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben Damit schnellt im...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen