Landkreis Harburg weist Schutzgebiete neu aus

Das Naturschutzgebiet „Großes Moor bei Wistedt“ umfasst das FFH-Gebiet „Großes Moor bei Wistedt“ und Teile des EU-Vogelschutzgebietes „Moore bei Sittensen“
  • Das Naturschutzgebiet „Großes Moor bei Wistedt“ umfasst das FFH-Gebiet „Großes Moor bei Wistedt“ und Teile des EU-Vogelschutzgebietes „Moore bei Sittensen“
  • Foto: Landkreis Harburg
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Der Landkreis Harburg bereitet derzeit die Neuausweisung der bestehenden Naturschutzgebiete (NSG) „Kauers Wittmoor“ und „Großes Moor bei Wistedt“ vor. Diese Neuausweisungen - eine Anpassung der Schutzgebietsverordnungen - sind laut Landkreis erforderlich, damit beide Natura 2000-Gebiete den Vorgaben der europäischen „Fauna-Flora-Habitat (FFH)“-Richtlinie entsprechen. Dabei werden die Öffentlichkeit und die Behörden beteiligt:
Dazu liegen die Verordnungsentwürfe, Begründungen und Karten von Dienstag, 2. Januar, bis einschließlich Freitag, 2. Februar 2018, bei der Samtgemeinde Tostedt (Fachbereich Bauen und Planung, Zimmer 414 – 1. OG, Schützenstraße 24) und in der Kreisverwaltung (Abteilung Naturschutz / Landschaftspflege, Gebäude B, Zimmer 309, Schlossplatz 6, Winsen) aus und können während der Öffnungszeiten eingesehen werden. Außerdem stehen die Unterlagen unter www.landkreis-harburg.de/nsgkauerswittmoor bzw. www.landkreis-harburg.de/nsggrossesmoor zum Download zur Verfügung.
Anregungen und Bedenken zur Neuausweisung beider Gebiete können vor Ort schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben oder per E-Mail an naturschutzgebiete@lkharburg.de geschickt werden.
• Das NSG „Kauers Wittmoor“ bleibt vom Gebietszuschnitt her nahezu unverändert. Der Name des NSGs „Großes Moor bei Wistedt“ ändert sich zu „Großes Moor und Aueniederung bei Wistedt“. Außerdem werden dem Gebiet öffentliche- und Stiftungsflächen hinzugefügt.
Das „Kauers Wittmoor“ erstreckt sich südlich Wistedts in Richtung der Osteniederung. Dort haben sich im Bereich von nährstoffarmem Sickerwasser Moorvegetationsbestände mit Moorheide, Gagel- und Weidengebüschen sowie Bruchwäldern entwickelt. Die grundwasserfernen Bereiche werden kleinflächig von Heide geprägt. In den nördlichen Randbereichen hat sich Eichenmischwald entwickelt. Das Gebiet ist wertvoll für den Naturschutz und bereits seit 1984 NSG.
• Das bestehende NSG „Großes Moor bei Wistedt“ umfasst das FFH-Gebiet „Großes Moor bei Wistedt“ und Teile des EU-Vogelschutzgebietes „Moore bei Sittensen“. Das „Große Moor“ westlich von Wistedt ist seit 1976 Naturschutzgebiet und ein Brutplatz des Kranichs. Das künftig 211 Hektar große „neue“ NSG „Großes Moor und Aueniederung bei Wistedt“ bildet ein teilentwässertes Hochmoor. Umgeben von Moorwaldbeständen befinden sich vor allem im zentralen Teil wiedervernässte Handtorfstiche, die seltenen Brut- und Gastvogelarten einen Lebensraum bieten. Nördlich des ursprünglichen NSGs fließt die „Aue“. Ihre Niederung ist geprägt von extensivem Feuchtgrünland, kleinteiligen Übergängen zu Wald und zu Gehölzen. Nordwestlich des bestehenden Schutzgebiets befinden sich größere Grünlandbereiche, naturnahe Wälder und eine ehemalige Sandgrube, die eine besondere Bedeutung für Arten der Trockenlebensräume hat.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen