Pfingstgottesdienst im Klecker Wald: "Ertragt die Verschiedenheit

Superintendent Dirk Jäger (li.) wurde diesmal von dem Hollenstedter Pastor Volker Klindworth unterstützt
3Bilder
  • Superintendent Dirk Jäger (li.) wurde diesmal von dem Hollenstedter Pastor Volker Klindworth unterstützt
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Rosengarten. Diese Veranstaltung muss nicht groß beworben werden: Wenn der Kirchenkreis Pfingstmontag zum Gottesdienst einlädt, strömen die Gläubigen aus nah und fern zum Hünengrab im Klecker Wald. Rund 700 Zuhörer begrüßte Superintendent Dirk Jäger zu diesem Waldgottesdienst. Unterstützt wurde er diesmal vom Hollenstedter Pastor Volker Klindworth.
In den Mittelpunkt seiner Predigt stellte Dirk Jäger „das gewisse Etwas“. Jeder Mensch hat Begabungen, Fähigkeiten, Alleinstellungsmerkmale. Es ist aber niemand besser als der andere. Jeder ist Ausdruck des gleichen Schöpfers. Ich darf niemandem seinen Wert absprechen, nur weil er oder sie anders lebt oder handelt.“
Im ersten Korintherbrief hatte der Apostel Paulus das Besondere des Heiligen Geistes, der sich in den Gaben der Menschen offenbare, in Worte gefasst.
Beispielhaft erzählte der Superintendent eine überlieferte Geschichte, in der eine hübsche aber arme Frau einem Friseur ihre Haare verkaufen, der ihr aber nicht den geforderten Preis bezahlen will. Im Salon trifft die Frau auch auf den weitgereisten, welterfahrenen Alexander von Humboldt, der Mitleid mit ihr hat. Er schneidet ihr ein einzelnes Haar ab und gibt ihr einen großzügigen Geldbetrag. „Das ganze Wissen der Welt ist in seinem Kopf, aber ihm ist die Güte und die Herzenswärme wichtiger. Er hat die Frau glücklich gemacht und den Friseur beschämt“, so Jäger. Die Geschichte mache deutlich, dass ein ewiges Aufrechnen keinen Sinn mache. „Jeder von uns hat die Fähigkeit zum gewissen Etwas. Ich freue mich für die, die ihr Leben auf die Reihe bekommen und sorge mich um die, die stolpern. Ertragt eure Verschiedenheit. Ihr seid alle Geschöpfe Gottes“, appellierte Jäger wie einst Paulus an die Zuhörer.
Dirk Jäger wurde auch persönlich, als er berichtete, dass Samstagnacht sein bester Freund gestorben sei. „Mir wurde klar, wieviel Zeit wir mit sinnlosen Auseinandersetzungen, albernem Gezeter und Streit verbringen. Gottes Heiliger Geist erinnert uns daran, dass das gewisse Etwas immer mit Liebe zu tun hat“, so Jäger.
• Dirk Jägers Dank galt allen, die zum Gelingen beitrugen, u.a. den Bläsern unter der Leitung von Landesposaunenwart Lennart Rübke und Kreiskantor Kai Schöneweiß, dem Neu Wulmstorfer Pastor Dr. Florian Schneider und seinem Team für das Organisieren des parallel stattfindenden Kindergottesdienstes, der Bäckerei Danker für den gespendeten Butterkuchen und der Feuerwehr Klecken für die Sicherung der Straße. Der „Spontaneitätsorden“, wie Jäger sagte, ging an das DRK, das kurzfristig für die Johanniter eingesprungen war.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen