Zum Schutz der Natur
Ranger-Pilotprojekt fürs Büsenbachtal

Stellten das Rangerprojekt vor (v. li.): Naturschutzbehördenleiter Detlef Gumz, Naturpark-Geschäftsführerin Hilke Feddersen, Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam, Handelohs Bürgermeister Uwe Blanck, Naturparkvorsitzender Olaf Muus und Nordic Ranger Sandra Malissa
3Bilder
  • Stellten das Rangerprojekt vor (v. li.): Naturschutzbehördenleiter Detlef Gumz, Naturpark-Geschäftsführerin Hilke Feddersen, Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam, Handelohs Bürgermeister Uwe Blanck, Naturparkvorsitzender Olaf Muus und Nordic Ranger Sandra Malissa
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt
Panorama
Viele Pflegekräfte arbeiten am Rande ihrer Kräfte. Ab Mitte März gilt eine Impfpflicht - zunächst in Gesundheits- und Pflegeberufen

Dramatischeren Pflegenotstand suggerieren
Fake-Annoncen gegen die Impfpflicht

(bim). Bundesweit werden aktuell Anzeigenblätter mit Stellengesuchen von Pflegekräften überschüttet, die ungeimpft sind und ab Mitte März - dann soll die Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegepersonal gelten - angeblich nach neuen "Wirkungskreisen" und "Herausforderungen" suchen. So auch das WOCHENBLATT. Allerdings handelt es sich dabei offenbar um eine Kampagne von Impfgegnern. "Keine seriöse Krankenschwester würde eine solche Stellenanzeige schalten", erklärte eine medizinische Fachkraft dem...

Service

24.1.2022 - Inzidenz lag zeitweise über 600
Landkreis Stade: Wieder deutlich mehr Corona-Patienten in den Elbe Kliniken

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade ist zu Wochenbeginn wieder in den 500er-Bereich gerutscht. Zuvor war sie am Wochenende erstmals über die Marke von 600 geklettert. Mit 514 weist der der Landkreis Stade am Montag, 24. Januar, den niedrigste Inzidenzwert aller Landkreise in der Region auf. Allerdings ist der verhältnismäßig geringe Wert mit Vorsicht zu betrachten. Aufgrund des sogenannten Meldeverzugs – Fallzahlen gehen dann erst mit einem zeitlichen Verzug von zwei, drei...

Panorama
Ein Weltstar zum Anfassen: Schauspieler und Schriftsteller Hardy Krüger mit Ehefrau Anita (re.) bei Krügers Lesung 2010 in Salzhausen

Zum Tode von Weltstar Hardy Krüger
WOCHENBLATT-Redakteur erinnert sich an unvergessliches Treffen mit Hardy Krüger

ce. Salzhausen. "Glückspilz" könnte auf seinem Grabstein stehen, hat Kino-Ikone ("Hatari!", "Einer kam durch", "Der Flug des Phoenix") und Schriftsteller Hardy Krüger, der unter anderem als Jugendlicher den Zweiten Weltkrieg überlebte, einmal einem Journalisten anvertraut. Jetzt starb Krüger mit 93 Jahren in seiner Wahlheimat Kalifornien, wo er mit Ehefrau Anita lebte. Als "Glückspilz" sah sich auch WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann, der Hardy Krüger interviewen durfte, als dieser 2010...

Service
Steuerexperten können helfen, Geld zu sparen

Zahlreiche steuerliche Änderungen
Das sollte man wissen - Steuern: Das ändert sich 2022

Länger Corona-Bonus, weiterhin Homeoffice-Pauschale, mehr betriebliche Altersvorsorge, höhere Grenze für steuerfreie Sachbezüge: Für das Jahr 2022 stehen etliche steuerliche Änderungen an. Die Experten der Lohnsteuerhilfe zeigen, wo Arbeitnehmer sowie Rentner künftig besser Steuern sparen können. 1. Alleinerziehende Mütter und Väter Der höhere Entlastungsbetrag gilt unbefristet Alleinerziehende werden bei der Lohn- und Einkommensteuer entlastet: mit einem besonderen Freibetrag, dem sogenannten...

Blaulicht
Auch über die Drehleiter löschte die Feuerwehr die brennende Wohnung
2 Bilder

Zwei Katzen sterben bei Wohnungsbrand in Winsen

thl. Winsen. Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Montagvormittag gegen 11.15 Uhr zu einem Wohnungsbrand im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Straße Garthof in Winsen. Ölheizung fängt während Wartungsarbeiten Feuer Als mehrere Feuerwehren der Stadt Winsen anrückten, stand die Wohnung mit dem ausgebauten Dachgeschoss in Vollbrand. Die Bewohner hatten sich unverletzt ins Freie gerettet. Zwei Katzen wurden von der Feuerwehr aus der Wohnung geholt. Für die Tiere kam aber leider...

Panorama
Fan und Musiker-Legende backstage: Kai Holm (li.) traf Meat Loaf im Jahr 2003

Tod einer Rocklegende
Stader erinnert sich an seine persönliche Begegnung mit Meat Loaf

jd. Stade. jd. Stade. Eine Rocklegende ist tot: In der vergangenen Woche starb der US-amerikanische Musiker Meat Loaf (deutsch: "Hackbraten") im Alter von 74 Jahren. Er wird von Rockfans auf der ganzen Welt betrauert - auch in Stade. Dort trauert ein ganz besonderer "Edelfan" um ihn: Kai Holm. Der Stader, den viele Leser aus der WOCHENBLATT-Berichterstattung als SPD-Fraktionschef im Stader Rat und als Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Elbe Kliniken kennen, ist aus tiefstem Herzen ein...

Wirtschaft
Der geplante Surfpark soll nicht nur von ambitionierten Sportlern genutzt werden. Er soll auch ein attraktives Freizeitangebot für alle Altersgruppen sein
Aktion

Nachhaltig oder umweltschädlich?
Ein umstrittenes Projekt: Der geplante Surfpark in Stade - Stimmen sie online ab!

+++ HINWEIS: Die Abstimmung ist seit Sonntag, 18 Uhr, beendet. +++ Nehmen Sie am Online-Voting teil. Das WOCHENBLATT möchte Ihre Meinung erfahren, liebe Leserinnen und Leser. Wie denken Sie über das Thema? jd. Stade. Er gehört zu den ungewöhnlichsten Bauprojekten, die im Landkreis Stade jemals geplant bzw. umgesetzt wurden: der Surfpark, der im Süden Stades auf einem bisherigen Maisacker der landwirtschaftlichen Genossenschaft Raisa (vormals Stader Saatzucht) entstehen soll. Wie berichtet,...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 24. Januar
Nur noch vier Kommunen mit einer Inzidenz unter 1.000

(lm). Der Landkreis Harburg vermeldet für den heutigen Montag, 24. Januar, 474 neue Corona-Fälle. 3.379 Fälle wurden in den vergangenen sieben Tagen registriert (+315 im Vergleich zum Vortag). Die Inzidenz im Landkreis Harburg ist am heutigen Montag von 1.196,8 auf 1.319,8 gestiegen.  In nur noch vier Kommunen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell unter 1.000. Das sind Hanstedt, Hollenstedt, Rosengarten und Salzhausen. Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz ist von 6,5 auf 6,6 gestiegen. In...

bim. Handeloh. Das Büsenbachtal in Handeloh-Wörme ist ein attraktives Naherholungsgebiet mit Heideflächen, Teichen, Bach, Wald, guter Gastronomie und Bahnanbindung. Kein Wunder, dass unzählige Erholungssuchende gerne herkommen. Allerdings wissen manche von ihnen nicht, dass es in einem Landschaftsschutzgebiet eben auch Verhaltensregeln gibt, um die schöne Natur zu erhalten. Um auf diese hinzuweisen, gibt es mit Nordic Ranger Sandra Malissa nun eine kompetente Ansprechpartnerin vor Ort. Der Ranger-Einsatz ist in der Region einmalig und dient als Pilotprojekt, das später auch in anderen Naturparks in Niedersachsen umgesetzt werden kann.
Seit der Zertifizierung des Heidschnuckenwegs zu Deutschlands schönstem Wanderweg, aber insbesondere seit Beginn der Corona-Pandemie, strömen Besucher aus ganz Deutschland ins Büsenbachtal - mit dem genannten, teils problematischen Verhalten auf kleinstem Raum.

Staudämme im Bach anzulegen, ist bei Kindern sehr beliebt, aber nicht im Sinne des Naturschutzes
  • Staudämme im Bach anzulegen, ist bei Kindern sehr beliebt, aber nicht im Sinne des Naturschutzes
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Seit Monaten berichtete das WOCHENBLATT von den berechtigten Anwohnerbeschwerden über Müll und Fäkalien in der Landschaft, Vandalismus, zugeparkte Zufahrten und stellte Sandra Malissa als Ranger vor.
Der Naturpark Lüneburger Heide trat Ende 2020 in den Dialog mit Politik, Verwaltung und dem Bürger- und Verkehrsverein Handeloh sowie der Unteren Naturschutzbehörde (UNB). Auf Gemeindeebene wurde der Arbeitskreis Büsenbachtal gegründet und u.a. Besucher- und Anwohnerbefragungen durchgeführt.

"Viele verhalten sich aus Unwissenheit falsch. Da ist es gut, wenn es vor Ort eine Ansprache gibt, um auf die Spielregeln hinzuweisen", sagt Naturpark-Vorsitzender Olaf Muus. Neben Picknick und Grillen in dem sensiblen Naturgebiet ist bei Kindern zum Beispiel das Anlegen von Staudämmen im Bach beliebt. "Wenn das moderat passiert und anschließend zurückgebaut wird, ist das kein Problem. Das hat aber derart überhand genommen, dass Väter mit Klappspaten ankommen", berichtet UNB-Leiter Detlef Gumz.

Leute sollten wissen, wie man sich benimmt

Aus Mitteln der Landesförderung für Naturparke und der Gemeinde Handeloh (je 2.500 Euro) wird das Rangerprojekt finanziert. Sandra Malissa, die direkt am Büsenbachtal lebt und sich als Ranger mit Naturbelangen auskennt, wird Menschen, die sich nicht an die im Landschaftsschutzgebiet geltenden Regeln halten, freundlich ansprechen und vermitteln, was in der Natur erlaubt ist und was nicht. Ihre Kernaufgabe ist der Dialog mit den Besuchern, vornehmlich abends und an den Wochenenden.
Das einst Wirkende "Schützen durch Wissen" reiche heutzutage nicht mehr aus. "Einige ticken anders und sind zu egozentrisch unterwegs", sagt Detlef Gumz. Er macht deutlich, dass bei Uneinsichtigen durchaus Strafen verhängt werden können. "Wenn jemand einen eklatanten Verstoß begeht und sich nicht belehren lässt, kann Sandra Malissa die Polizei oder die Untere Naturschutzbehörde informieren. Es muss dann auch mal weh tun, um diesen Leuten Grenzen aufzuzeigen."

Vor dem Panorama des Büsenbachtals (v. li.): Nordic Ranger Sandra Malissa, Naturparkvorsitzender Olaf Muus, Naturschutzbehördenleiter Detlef Gumz, Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam, Naturpark-Geschäftsführerin Hilke Feddersen und Handelohs Bürgermeister Uwe Blanck
  • Vor dem Panorama des Büsenbachtals (v. li.): Nordic Ranger Sandra Malissa, Naturparkvorsitzender Olaf Muus, Naturschutzbehördenleiter Detlef Gumz, Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam, Naturpark-Geschäftsführerin Hilke Feddersen und Handelohs Bürgermeister Uwe Blanck
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Die Samtgemeinde Tostedt nimmt sich der Verkehrsüberwachung an. Außer den bestehenden Parkverbotsschildern soll es weitere Verkehrslenkungsmaßnahmen geben. Da das Ordnungsamt nicht zu den besucherintensiven Zeiten an den Wochenenden kontrollieren wird, könnte hier das Projekt umgesetzt werden, das schon an den Baggerseen in Salzhausen erfolgreich ist: Zwei bis drei Ehrenamtliche, die verkehrsbehördlich geschult sind, übernehmen die Parkkontrollen gegen eine Aufwandsentschädigung im Auftrag der Samtgemeinde.
Naturpark-Geschäftsführerin Hilke Feddersen betont, dass Sandra Malissa weder für Parkraumüberwachung noch fürs Müllsammeln zuständig ist, aber prädestiniert, Besucher für die Naturbelange des Büsenbachtals zu sensibilisieren. Ihre Erfahrungen werden zusammengetragen, analysiert und dann bald womöglich auch in weiteren Naturparks zum Tragen kommen.

Ranger-Einsatz im Büsenbachtal?
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen