Kein Besuch seit Weihnachten
Seniorin fühlt sich nach Corona-Ausbruch eingesperrt

Seit dem 23. Dezember ist ein Wohnbereich im Helferichheim in Quarantäne. Die Quarantäne wurde Mittwoch zum vierten Mal verlängert - diesmal bis zum 5. Februar
  • Seit dem 23. Dezember ist ein Wohnbereich im Helferichheim in Quarantäne. Die Quarantäne wurde Mittwoch zum vierten Mal verlängert - diesmal bis zum 5. Februar
  • Foto: Screenshot
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Seit kurz vor Weihnachten kein Besuch, die Zimmer dürfen nicht verlassen werden: So ergeht es seit Wochen 43 Senioren im Helferichheim in Tostedt, einem Seniorenheim des Landkreises Harburg. Nachdem bei elf Bewohnern eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde, steht ein Wohnbereich unter Quarantäne. "Unsere Mutter fühlt sich inzwischen wie im Gefängnis", berichtet ein Mann von seiner 93-jährigen Mutter. Die jetzige Situation sei für sie sehr belastend.
"Die Quarantäne wurde zunächst bis 12. Januar angekündigt, dann bis zum 24. Januar verlängert und dann war auf der Homepage der 31. Januar angegeben", berichtet der Angehörge. Am Mittwoch wurde die Quarantäne abermals verlängert - nunmehr auf den 5. Februar.
Kreissprecher Andres Wulfes teilt dazu auf WOCHENBLATT-Anfrage mit: "Sobald in einer Gemeinschaftseinrichtung wie einem Alten- und Pflegeheim eine Corona-Infektion festgestellt wird, werden verschiedene Maßnahmen veranlasst, um Infektionsketten zu unterbrechen und weitere Infektionen zu vermeiden. Dazu gehört auch die Quarantäne der Einrichtung und innerhalb des Heims die klare Trennung der unterschiedlichen Bereiche. Das ist auch im Helferichheim in Tostedt der Fall." Die Corona-Infektion beschränke sich auf einen Wohnbereich. In diesem Wohnbereich erfolge die Versorgung der Bewohner in den Zimmern. "Die Bewohner der anderen Wohnbereiche müssen sich allerdings innerhalb ihres Bereiches aufhalten. Besuche sind nur bei palliativ versorgten Personen zugelassen", sagt Wulfes.
Schnelltests
Weiterhin schreibt der besorgte Sohn: "Mein schon im Dezember geäußerter Appell an den Kreis, dort für personelle Unterstützung für den Einsatz von Schnelltests zu sorgen, wurde im Namen des Landrats mit dem Hinweis abgelehnt, dass alles bestmöglich organisiert sei. Aufgrund der jetzt geltenden Landesverordnung wird es nach Aufhebung der Quarantäne dann wohl doch dazu kommen müssen."
Tägliche Schnelltests sind seit Mittwoch in Senioren- und Pflegeheimen Pflicht und sollen durch die Einrichtung nach Ablauf der Quarantäne durchgeführt werden. "Es gibt eine Initiative des Bundes für den Einsatz der Bundeswehr und später Freiwilligen zur Unterstützung der Pflegeeinrichtungen. Bereits im Dezember haben wir eine Abfrage bei allen Pflegeeinrichtungen gemacht, ob es Bedarf für die Unterstützung bei den Schnelltests gibt", sagt Andres Wulfes. Bedarf hätten nur neun Heime angemeldet. Das Helferichheim gehörte nicht dazu.
Impfungen
Zu den Impfungen: "Da alle Pflegeheime der gleichen Prioritätsstufe der Impfverordnung zugeordnet sind, läuft die Terminabstimmung zwischen Impfzentrum und Heimen", erläutert Wulfes. Mitarbeiter und Bewohner des Helferichheims in Tostedt seien inzwischen durch die mobilen Impfteams geimpft worden. Der zweite Impftermin findet genau 21 Tage danach, am 11. Februar, statt.
Insgesamt wurden im Landkreis Harburg laut Wulfes in 31 von 34 Senioreneinrichtungen die Erstimpfungen vorgenommen (Stand Montag) - bei 1.720 von insgesamt 1.948 Bewohnern und 1.186 von 1.750 Mitarbeitern. In acht Einrichtungen seien bereits die Zweitimpfungen erfolgt. Zusätzlich wurde in den Kliniken das Personal geimpft, das mit vulnerablen Gruppen zu tun hat.
Infektionszahlen
In 23 Seniorenheimen im Landkreis wurden seit Beginn der Pandemie 32 Corona-Infektionsausbrüche festgestellt, bei denen 188 Bewohner und 103 Mitarbeiter positiv auf COVID-19 getestet wurden. 49 Bewohner sind verstorben.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen