Sie vermittelt zwischen den Kulturen

Diese Speisetafeln, die Johanna Grünhagen selbst entwickelt hat, funktionieren auch bei Sprachbarrieren
2Bilder
  • Diese Speisetafeln, die Johanna Grünhagen selbst entwickelt hat, funktionieren auch bei Sprachbarrieren
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Handeloh. Kulturelle Unterschiede können eine Bereicherung sein, aber auch zu Verunsicherung und Missverständnissen führen - so wie es jetzt häufig zu spüren ist, da Tausende Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Johanna Grünhagen (39) aus Handeloh ist Trainerin für interkulturelle Kompetenz und hilft, kulturelle Unterschiede besser zu verstehen. Derzeit schult sie ehrenamtlich die Flüchtlingshelfer in ihrem Wohnort.
Regulär ist die studierte Diplom-Pädagogin, die sich 2009 mit einer Firma selbstständig gemacht hat, in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern tätig und hilft beim Verständnis von Menschen mit Migrationshintergrund. Für ihre Arbeit dort hat sie Speisetafeln entwickelt, mit denen nicht-deutschsprachige Patienten im Krankenhaus ihre Speisenwünsche per Fingerzeig deutlich machen können.
Derzeit ist Johanna Grünhagen vermehrt gefragt bei allen Institutionen, die mit Flüchtlingen zu tun haben: u.a. Jobcenter, Finanzamt und Polizei.
"Es gibt nicht den Islam oder die muslimische Kultur", betont die Handeloherin. Dennoch gibt es "klassische" Missverständnisse. Beispiel Haustiere: Eine Dame brachte zu einem Treffen mit Flüchtlingen einen Hund mit. "In unserer Kultur kann mit einem Tier Vertrauen aufgebaut werden", so die 39-Jährige. Bei einigen muslimischen Teilnehmern stieß das Mitbringen des Vierbeiners allerdings auf völliges Unverständnis, wird ein Hund doch eher als unreines Tier betrachtet. Tiere im Haus zu halten, gelte als unhygienisch.
"Man kann nicht nur durch Handlungen, sondern auch durch Gesten in Fettnäpfchen treten", weiß Johanna Grünhagen. So bedeutet "Daumen hoch" für viele Menschen: "super, gut gemacht". Nicht so für Menschen aus Afghanistan, Iran und Irak, wo diese Geste als Beleidigung aufgefasst werden könnte. Allerdings seien die meisten hier ankommenden Flüchtlinge bereits mit der westlichen Kultur in Kontakt gekommen und wüssten um die "Daumen hoch"-Bedeutung.
Auch Blickkontakt bei der Kommunikation wird in Deutschland anders als in manchen anderen Kulturen bewertet. "Bei uns bedeutet direkter Blickkontakt: Ich bin ehrlich, habe ein reines Gewissen. In den meisten asiatischen und vielen afrikanischen Ländern zeigt man hingegen Respekt, wenn man wegschaut. So sollten Jüngere den Älteren und Bedienstete nicht ihrem Chef direkt in die Augen schauen", erläutert Johanna Grünhagen.
Sie hat die Erfahrung gemacht, dass viele Ängste gegenüber den Fremden verschwinden, wenn man das Gespräch mit ihnen sucht. "Wir neigen dazu, Menschen in Religionen und Nationalitäten aufzuteilen, aber jeder hat seine eigene Lebenswelt. Kultur ist nicht statisch. Man kann durch Begegnungen voneinander lernen und Werte neu aushandeln", so Johanna Grünhagen.

Diese Speisetafeln, die Johanna Grünhagen selbst entwickelt hat, funktionieren auch bei Sprachbarrieren
Johanna Grünhagen ist Trainerin für interkulturelle Kompetenz
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen