Tragischer Tod auf dem Weg zur großen Liebe: Das Schicksal des Alfons Hügle

Alfons Hügle war besorgt um seine Verlobte, beging Fahnenflucht in einem deutschen Militärflugzeug und wurde kurz vor Kriegsende von einem Britischen Abfangjäger abgeschossen
4Bilder
  • Alfons Hügle war besorgt um seine Verlobte, beging Fahnenflucht in einem deutschen Militärflugzeug und wurde kurz vor Kriegsende von einem Britischen Abfangjäger abgeschossen
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Königsmoor. Es ist der 28. April 1945. Ein junger Pilot, der in Dänemark stationiert ist, macht sich Sorgen um seine Verlobte in der Heimat. Der 22-Jährige nimmt all seinen Mut zusammen, packt Lebensmittelvorräte ein und macht ein Flugzeug - eine „Siebel 204“ - startklar, um mit seinem Kameraden nach Kaufbeuren (Bayern) zu fliegen und ihr beizustehen. Nicht ahnend, dass die Tage des Krieges gezählt sind. Doch ihr Ziel erreichen die beiden nicht. Sie werden von vier britischen Abfangjägern abgeschossen, die Maschine stürzt in Königsmoor (Samtgemeinde Tostedt) ab. Eines von zahllosen tragisch-traurigen Schicksalen, das umso betroffener macht, weil das Grauen des Krieges ein Gesicht und einen Namen bekommt: Es handelt sich um Alfons Hügle und Julius Schäffler. Auf deren Spuren begab sich jetzt der Tostedter Hans-Joachim Bethge (57), nachdem er Überreste des Flugzeugs auf einer Wiese fand.
In Gesprächen mit Zeitzeugen und dem Heimatforscher Karl Ruschmeyer erfuhr er vom Absturz des deutschen Flugzeugs. Bethges Neugier war geweckt. Er suchte Wiesen in Königsmoor ab und fand vergangenen November nach und nach mehrere Metallteile sowie eine Tachoscheibe. Mit der konnte der 57-Jährige sogar einen jahrzehntelangen Irrtum widerlegen, nämlich, dass es sich bei dem abgeschossenen Flugzeug nicht - wie stets berichtet - um eine JU 88 gehandelt habe. „Der Tacho der JU 88 zeigt bis 700 km/h an. Diese Tachoscheibe geht nur bis 550 km/h“, so der Hobby-Archäologe, der im Internet weiter forschte und u.a. über ein Luftwaffenforum mehr über das deutsche Flugzeug erfuhr.
„Als ich wusste, was es für eine Maschine ist, fand ich schnell heraus, wer drinnen saß“, erzählt Bethge. Über die Namen der Insassen erhielt er auch Kontakt zu der Autorin Agnes Moosmann, die mit Alfons Hügle zur Schule gegangen sei und sein Schicksal für ihr Werk „Chronik der im Zweiten Weltkrieg gefallenen und vermissten Soldaten der Gemeinde Bodnegg 1939-1945“ bereits dokumentiert hatte.
Dass ausgerechnet über Königsmoor, dem jüngsten Dorf des Landkreises Harburg und mit rund 650 Einwohnern einem der kleinsten, ein heftiger Luftkrieg tobte, erklärt sich durch den damaligen Bahnhof und die gut ausgebaute Bahnstrecke Hamburg-Bremen, die für den Transport von (Rüstungs-)Gütern von Bedeutung war.
„Das Flugzeug brannte bereits, als es noch in der Luft war, und flog eine scharfe Kurve, um nicht auf ein Haus zu stürzen“, berichtet Carl Marquardt (82). Er war damals zehn Jahre alt und mit seinem zwölfjährigen Bruder Heinrich (†) einer der ersten an der Absturzstelle. „Der Anblick war schrecklich“, erinnert er sich an den Anblick der leblosen Körper. Alfons Hügle lag noch halb unter der Maschine, Feldwebel Schäffler war rund fünf Meter aus dem Flugzeug geschleudert worden.
Alfons Hügles Verlobte Maria erfuhr erst ein Jahr später von dessen Schicksal. „Durch seine Angst, mir würde etwas passieren, seine Ungeduld und Tatendrang hat Alfons sein Leben aufs Spiel gesetzt“, schrieb Maria später in einem Brief, der Hans-Joachim Bethge vorliegt. Sie ist heute 95 Jahre alt, hat einen lieben Mann gefunden und geheiratet und zwei Kinder bekommen. Aber ihre erste große Liebe Alfons hat sie nie vergessen. „Sie hat alle seine Briefe aufbewahrt. Am Telefon sagte sie: 'Warum musste er diese Dummheit machen?'“, berichtet Hans-Joachim Bethge von einem Telefonat mit ihr. Alfons Hügle fand seine letzte Ruhestätte neben seinem Kameraden Julius Schäffler in der Kriegsgräberstätte in Tostedt.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen