Tragischer Tod auf dem Weg zur großen Liebe: Das Schicksal des Alfons Hügle

Alfons Hügle war besorgt um seine Verlobte, beging Fahnenflucht in einem deutschen Militärflugzeug und wurde kurz vor Kriegsende von einem Britischen Abfangjäger abgeschossen
4Bilder
  • Alfons Hügle war besorgt um seine Verlobte, beging Fahnenflucht in einem deutschen Militärflugzeug und wurde kurz vor Kriegsende von einem Britischen Abfangjäger abgeschossen
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Königsmoor. Es ist der 28. April 1945. Ein junger Pilot, der in Dänemark stationiert ist, macht sich Sorgen um seine Verlobte in der Heimat. Der 22-Jährige nimmt all seinen Mut zusammen, packt Lebensmittelvorräte ein und macht ein Flugzeug - eine „Siebel 204“ - startklar, um mit seinem Kameraden nach Kaufbeuren (Bayern) zu fliegen und ihr beizustehen. Nicht ahnend, dass die Tage des Krieges gezählt sind. Doch ihr Ziel erreichen die beiden nicht. Sie werden von vier britischen Abfangjägern abgeschossen, die Maschine stürzt in Königsmoor (Samtgemeinde Tostedt) ab. Eines von zahllosen tragisch-traurigen Schicksalen, das umso betroffener macht, weil das Grauen des Krieges ein Gesicht und einen Namen bekommt: Es handelt sich um Alfons Hügle und Julius Schäffler. Auf deren Spuren begab sich jetzt der Tostedter Hans-Joachim Bethge (57), nachdem er Überreste des Flugzeugs auf einer Wiese fand.
In Gesprächen mit Zeitzeugen und dem Heimatforscher Karl Ruschmeyer erfuhr er vom Absturz des deutschen Flugzeugs. Bethges Neugier war geweckt. Er suchte Wiesen in Königsmoor ab und fand vergangenen November nach und nach mehrere Metallteile sowie eine Tachoscheibe. Mit der konnte der 57-Jährige sogar einen jahrzehntelangen Irrtum widerlegen, nämlich, dass es sich bei dem abgeschossenen Flugzeug nicht - wie stets berichtet - um eine JU 88 gehandelt habe. „Der Tacho der JU 88 zeigt bis 700 km/h an. Diese Tachoscheibe geht nur bis 550 km/h“, so der Hobby-Archäologe, der im Internet weiter forschte und u.a. über ein Luftwaffenforum mehr über das deutsche Flugzeug erfuhr.
„Als ich wusste, was es für eine Maschine ist, fand ich schnell heraus, wer drinnen saß“, erzählt Bethge. Über die Namen der Insassen erhielt er auch Kontakt zu der Autorin Agnes Moosmann, die mit Alfons Hügle zur Schule gegangen sei und sein Schicksal für ihr Werk „Chronik der im Zweiten Weltkrieg gefallenen und vermissten Soldaten der Gemeinde Bodnegg 1939-1945“ bereits dokumentiert hatte.
Dass ausgerechnet über Königsmoor, dem jüngsten Dorf des Landkreises Harburg und mit rund 650 Einwohnern einem der kleinsten, ein heftiger Luftkrieg tobte, erklärt sich durch den damaligen Bahnhof und die gut ausgebaute Bahnstrecke Hamburg-Bremen, die für den Transport von (Rüstungs-)Gütern von Bedeutung war.
„Das Flugzeug brannte bereits, als es noch in der Luft war, und flog eine scharfe Kurve, um nicht auf ein Haus zu stürzen“, berichtet Carl Marquardt (82). Er war damals zehn Jahre alt und mit seinem zwölfjährigen Bruder Heinrich (†) einer der ersten an der Absturzstelle. „Der Anblick war schrecklich“, erinnert er sich an den Anblick der leblosen Körper. Alfons Hügle lag noch halb unter der Maschine, Feldwebel Schäffler war rund fünf Meter aus dem Flugzeug geschleudert worden.
Alfons Hügles Verlobte Maria erfuhr erst ein Jahr später von dessen Schicksal. „Durch seine Angst, mir würde etwas passieren, seine Ungeduld und Tatendrang hat Alfons sein Leben aufs Spiel gesetzt“, schrieb Maria später in einem Brief, der Hans-Joachim Bethge vorliegt. Sie ist heute 95 Jahre alt, hat einen lieben Mann gefunden und geheiratet und zwei Kinder bekommen. Aber ihre erste große Liebe Alfons hat sie nie vergessen. „Sie hat alle seine Briefe aufbewahrt. Am Telefon sagte sie: 'Warum musste er diese Dummheit machen?'“, berichtet Hans-Joachim Bethge von einem Telefonat mit ihr. Alfons Hügle fand seine letzte Ruhestätte neben seinem Kameraden Julius Schäffler in der Kriegsgräberstätte in Tostedt.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Die Ampelanlage an der K13 ist weitgehend fertiggestellt. Es müssen aber noch Restarbeiten ausgeführt werden

Kreisstraße zwischen Dibbersen und Vaensen
Wann wird die Ampel eingeschaltet?

os. Dibbersen. Droht Buchholz eine weitere Ampel-Dauerbaustelle? Diesen Eindruck bekommen derzeit Passanten, die an der Kreisstraße 13 zwischen der Buchholzer Ortschaft Dibbersen und der Kernstadt unterwegs sind. Die Ampelanlage an der Ausfahrt der Brauerstraße ist zwar weitgehend fertiggestellt, in Betrieb ist sie aber noch nicht. Wie berichtet, errichtet die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) die neue Anlage. Sie kommt damit laut WLH-Geschäftsführer Jens Wrede dem Wunsch der...

Panorama
Ab Dezember fahren statt des Erixx auf der Heidebahnstrecke Züge der Deutschen Bahn Regio AG

DB übernimmt Erixx-Strecke
Kartenautomaten werden abgebaut

bim. Handeloh. Der Fahrkartenautomat für den Erixx am Bahnhof in Handeloh wird am 9. November abgebaut, der DB-Automat dort am 10. November aufgebaut. Am Büsenbachtal erfolgen Ab- und Aufbau am 17. bzw. 18. Nobember, informierte Handelohs Bürgermeister Heinrich Richter. An diesen Tagen gebe es jeweils keine Möglichkeit, Fahrkarten zu erwerben. Hintergrund: Die Deutsche Bahn Regio AG wird ab Dezember 2021 Betreiberin des neuen "Dieselnetzes Niedersachsen-Mitte". Die beiden Bahnnetze "Heidekreuz"...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Panorama
An rund 40 Wochenenden, in ca. 7.000 Arbeitsstunden, haben ehrenamtliche Helfer etwa 1.200 Tonnen Material bewegt - die Hälfte davon mit Schaufel und Schubkarre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Leuchtturmprojekt "JestePark" spricht Besucher aller Altersgruppen an, die sicher nicht nur aus Jesteburg anreisen werden
39 Bilder

Eine Oase, nicht nur für Lütte
Der JestePark ist eröffnet

as. Jesteburg. Nach unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, viel Muskelkraft und Schweiß kommt jetzt ein Mammutprojekt zum Abschluss: Am Samstag übergab der Förderverein Jesteburger Spielplätze den "JestePark am Seeveufer" (Seeveufer) in Jesteburg der Öffentlichkeit. Aus einem maroden Spielplatz ist ein Leuchtturmprojekt geworden: Auf 7.500 Quadratmetern erstreckt sich jetzt eine naturnahe Bewegungs-, Spiel- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche. Ort der Begegnung...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Service
2 Bilder

Inzidenz fünf Werktage in Folge über 50 / Aktuell liegt der Wert aber wieder darunter
Testpflicht für Ungeimpfte: Im Landkreis Stade gilt ab Donnerstag die 3G-Regel

jd. Stade. Jetzt hat es auch der Landrat per Allgemeinverfügung amtlich verkündet: Im Landkreis Stade gilt ab Donnerstag, 21. Oktober, wieder die erweiterte 3G-Regel. Grund sind die gestiegenen Corona-Zahlen. Am Dienstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz am fünften Werktag in Folge über dem Grenzwert von 50. Nach der Corona-Verordnung des Landes treten Beschränkungen in Kraft, wenn die Inzidenz fünf Werktage in Folge die 50er-Marke überschreitet. Am heutigen Mittwoch, 20. Oktober, ist die...

Panorama
Kommen diese Woche wieder zu Dreharbeiten nach Immenbeck: Die Schauspieler Sven Martinek (li.) und Ingo Naujoks. Auf dem Archivfoto mit ihrer Kollegin Julia Schäfle

Straßensperrung für "Morden im Norden"
In Immenbeck wird wieder gemordet

tk. Buxtehude. Wenn Krimifans von dieser Straßensperrung hören, wird es vermutlich klingeln: Am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. Oktober, wird die Immenbecker Straße von 8 bis 19 Uhr, freitags sogar von 11 bis 23 Uhr gesperrt. Der Grund: Dreharbeiten. Vor genau zwei Jahren war Immenbeck ebenfalls für zwei Tage dicht. Für die Krimiserie "Morden im Norden" wurde dort eine Szene mit den beiden TV-Kommissare Finn Kiesewetter (Sven Martinek) und Lars Englen (Ingo Naujoks) gedreht. Dieses Mal sind...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen