Warum kommen fast nur männliche Asylbewerber her?

Weil die Flucht so gefährlich ist, machen sich überwiegend junge Männer auf den Weg
  • Weil die Flucht so gefährlich ist, machen sich überwiegend junge Männer auf den Weg
  • Foto: archiv / jd
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim/ab). Die Flut von Asylbewerbern, die in den Landkreisen Harburg und Stade unterzubringen sind, reißt angesichts der weltweiten Kriege und Krisen nicht ab. Viele WOCHENBLATT-Leser wundern sich, dass es fast ausschließlich junge, alleinstehende Männer sind, die Asyl beantragen. Das WOCHENBLATT fragte nach.
Laut dem Jahresbericht 2013 des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sind bis zu 75 Prozent aller nach Deutschland kommenden Asylbewerber männlich und im Alter zwischen 18 und 35 Jahren.
Einen Grund dafür kann Johannes Freudewald, Sprecher des Landkreises Harburg, nicht nennen. Die Zuweisungspraxis der Landesaufnahmebehörde für den Landkreis entspreche aber in etwa der bundesweiten Statistik. "Wir versuchen herauszubekommen, wie der Verteilungsschlüssel im Land Niedersachsen tatsächlich umgesetzt wird. Aber es wird immer schwieriger, Absprachen mit der Landesaufnahmebehörde zu treffen", so Freudewald.
Der Landkreis sei bestrebt, die ankommenden Flüchtlinge in "homogenen Gruppen", also von Alter, Geschlecht und Religion her verträglichen Gruppen, unterzubringen. Er habe den Eindruck, dass in anderen Landkreisen eine individuellere Verteilung möglich sei und dort auch vermehrt Familien aufgenommen würden, weil dort der Wohnungsmarkt nicht so angespannt sei wie im Landkreis Harburg. In den neueren Containeranlagen sei es aber durchaus möglich, Familien einzuquartieren, so Freudewald.
In Tostedt leben derzeit 114 Flüchtlinge, ebenfalls fast ausschließlich männliche. Pastor Gerald Meier hat in vielen Gesprächen eine Vorstellung über die Hintergründe dafür bekommen. "Die Syrer als Bürgerkriegsflüchtlinge sind mit ihren Familien aufgebrochen. Die Kinder und Frauen bleiben dann in den Massenflüchtlingslagern in der Türkei und im Libanon zurück. Die Väter, meist junge Männer, schlagen sich durch. Wenn sie als Asylbewerber anerkannt sind, holen sie den Rest der Familie nach", erklärt er.
In den übrigen Fällen sei es so, dass sich jeweils das jüngste, überlebensfähigste Familienmitglied, meist ein Sohn, auf den Weg mache. "Viele, die hier sind, sparen dann ihr weniges Geld, um die Familie später nachzuholen", so Meier.
• Im Landkreis Stade verhält es sich ähnlich. Vor Kurzem hat die Gemeinde in der Heideresidenz 20 Flüchtlinge untergebracht, ebenfalls ausschließlich Männer. "Eine solche Flucht ist unheimlich strapaziös", begründet Sozialarbeiterin Cornelia Meyer vom Netzwerk "Willkommen in Neu Wulmstorf" den hohen Anteil männlicher Flüchtlinge. "Diese Menschen sind meist mittellos oder das Regime nimmt ihnen das Geld weg", berichtet sie weiter. "Die Trennung von der Familie ist bitter, aber viele Männer sehen in ihrem Land keine andere Überlebenschance." Gerade bei den syrischen Flüchtlingen handele es sich durch die Bank weg um gut ausgebildete und gebildete Menschen, hauptsächlich Akademiker, Ärzte, Ingenieure. Angebotene Sprachkurse werden sehr gut besucht. Das Interesse, möglichst schnell Deutsch zu lernen, ist ausgesprochen groß.
Derzeit gibt es im Landkreis Stade 1.411 abgeschlossene Asylverfahren, davon 912 männlicher Personen. Gegenwärtig laufen 540, wobei es sich bei gut zwei Dritteln (369) ebenfalls um männliche Personen handelt.

Lesen Sie von der Flucht einer jungen Asylbewerberin: Die Flucht übers Meer ist gefährlich

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen