Wie kann der Dorfladen Kakenstorf wiederbelebt werden?

Viele Bürger wünschen sich, dass der Dorfladen in Kakenstorf wieder eröffnet
  • Viele Bürger wünschen sich, dass der Dorfladen in Kakenstorf wieder eröffnet
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Kakenstorf. Was muss getan werden, damit der Dorfladen in Kakenstorf wieder eröffnet und Bestand hat? - Diese Frage bewegt zahlreiche Einwohner im Dorf und auch Berufstätige, die dort auf dem Weg zur Arbeit morgens bislang gerne ihre Brötchen kauften. Seit rund vier Monaten ist das Geschäft nun wieder geschlossen. Auch die Kakenstorfer Christopher Müller, Philipp Dönch und Jan-Peter Schrick mit ihren Familien vermissen das ortsnahe Angebot und haben die Initiative ergriffen, tragbare Konzepte zu erstellen. Sie suchen nun Betreiber, denn selbst übernehmen können die berufstätigen Familienväter diese Aufgabe nicht.
Ziel sei es, den Laden als Nahversorger und Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft, eventuell auch mit kulturellen Veranstaltungen wie Lesungen und Frühschoppen, zu etablieren, so Christopher Müller. Denkbar wäre zum Beispiel, den Laden über einen Verein zu führen oder über einen wirtschaftlichen Verein als „kleine Genossenschaft“.
Wie berichtet, hatten im Juli die fünften Inhaber die Schlüssel an Vermieterin Hildegard Knüppel zurückgegeben. Sie selbst hatte das Geschäft einst aufgebaut und von 1975 bis 1999 geführt.
Christopher Müller, Philipp Dönch und Jan-Peter Schrick hatten kürzlich zu einem Informationstag in den Dorfladen eingeladen, denkbare Konzepte vorgestellt, weitere Ideen gesammelt und eine Bedarfsanalyse vorgenommen. Das Interesse war mit rund 150 Teilnehmern beachtlich.
Rund die Hälfte der Teilnehmer füllten einen Fragebogen aus. Ergebnis: Es gibt ein breites Interesse an einem Dorfladen - für den Einkauf vor allem regionaler Frische- und Molkereiprodukte sowie Backwaren. Ebenfalls hoch ist der Bedarf für eine Paketdienststelle. Wünschenswert fanden manche Teilnehmer auch einkleines Café, eine E-Lade- und Car-Sharing-Station.
Größter Kostenpunkt eines jeden Unternehmens ist das Personal. Daher muss bei kleinen Dorfläden nach Alternativen gesucht werden. Mehrere Bürger können sich eine Mitarbeit im Dorfladen gut vorstellen. „16 Personen gaben an, insgesamt 138,5 Stunden pro Woche im Laden arbeiten zu wollen“, berichtet Christopher Müller. Außerdem gebe es eine hohe Bereitschaft, Mitglied eines Dorfladenvereins zu werden.
„Ich glaube fest daran, dass man hier sehr erfolgreich sein kann, wenn man etwas schafft, was über das Dorf hinaus wirkt und ohne in Konkurrenz zu den örtlichen Gastronomiebetrieben zu treten“, so Müller.
Auch von der Gemeinde ist eine Unterstützung denkbar. „Wir sind bereit, als Gemeinde unseren Beitrag zu leisten, damit die Infrastruktur mit einem Nahversorger gewährleistet ist“, sagt der stellvertretende Kakenstorfer Bürgermeister Reinhard Hinrichs. Es obliege allerdings dem künftigen Betreiber, einen entsprechenden Antrag zu stellen, zum Beispiel auf Bezuschussung der Miete, der dann im Ortsrat behandelt wird.
Wer Interesse hat, als Betreiber des Dorfladens aktiv zu werden, schreibt eine E-Mail an christopher@brandshof.de.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen