Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

A1-Lärm: Petitionen an Verkehrsminister Olaf Lies

Hoffen auf ein Einlenken beim Lärmschutz (v. li.): Detlev Petersen, Bettina Gelse, Angelika Filip, Jörg Hanheide und Sabine Nadolny von der BI
  • Hoffen auf ein Einlenken beim Lärmschutz (v. li.): Detlev Petersen, Bettina Gelse, Angelika Filip, Jörg Hanheide und Sabine Nadolny von der BI
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Hollenstedt. Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) muss sich auf eine ganze Flut an Petitionen aus Hollenstedt einstellen, wenn alle diejenigen, die seit dem sechsspurigen Ausbau der A1 unter dem Lärm leiden, ihm schreiben. Die Aufarbeitung des Informationsabends im März und das Formulieren einer Petition an den Landtag standen jetzt beim Treffen der Bürgerinitiative (BI) Lärmschutz A1 Hollenstedt auf dem Programm.
„Ich habe nicht den Eindruck, dass sich die Politik dieses Themas wirklich annimmt“, meinte BI-Mitglied Detlev Petersen. Er ist - wie viele seiner Mitstreiter - schon zum Experten in Sachen Lärmberechnung und Lärmschutz geworden. Wie berichtet, sind ein Ärgernis die Agglomeratstreifen, riffelige Markierungen, die beim Überfahren für zusätzlichen Krach sorgen. Deren Geräusche seien gar nicht in die vor dem Ausbau erfolgte Lärm-Berechnung eingeflossen.
Auch fordert Detlev Petersen einen Lärmaktionsplan ein. Nach Auffassung des Landes Niedersachsen muss der von Kommunen aufgestellt werden, wenn folgende Werte erreicht werden:
• Lärmbelastungen von mehr als 60 bzw. 70 dB(A) (Tag/Nacht),
• bei Betroffenheit von mehr als 50 Einwohnern,
• auf mehr als einem Quadratkilometer Fläche.
Insgesamt hat man bei der BI das Gefühl, dass die Landes- und Bundes-Politik den Protest der lärmgeplagten Anwohner aussitzen will.
Unverständnis herrscht bei den Grünen-Ratsmitgliedern aus Wenzendorf, Christiane Melbeck und Manfred Thiel. Denn obwohl das beim Infoabend vorgestellte Gutachten zur Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Planfestellungsverfahrens 2014 von den Gemeinden Hollenstedt, Appel und Wenzendorf in Auftrag gegeben wurde, liege ihnen das Gutachten bis heute nicht vor.
Außer dem CDU-Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke setzt sich auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler für die Hollenstedter ein. „Vom Lärmpegel an der Autobahn in Hollenstedt konnte ich mich wiederholt selbst überzeugen. Dass dort nicht wenigstens eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 möglich ist, kann auch ich nicht nachvollziehen“, so Stadler. Auf ihre Schreiben in dieser Sache an den Bundes- und an den Landesverkehrsminister seien nur wenig Hoffnung machende Reaktionen zurückgekommen. In einem Brief vom 17. März habe sie nun Olaf Lies um die Aufnahme des Streckenabschnitts der A1 in Höhe Hollenstedt in das Programm des freiwilligen Lärmschutzes gebeten.
Für die von Heiner Schönecke an Minister Lies ausgesprochene Einladung zur „Hörprobe“ an der A1 gibt es noch keinen Termin. Daher hat Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers diese Einladung mit einem Schreiben untermauert. „Die Zuständigen des Landes und des Bundes müssen herkommen und sich den Lärm anhören. Sie haben uns gegenüber eine Verantwortung. Wir sollten nicht locker lassen“, so Albers.
• Wer eine eigene Petition verfassen möchte, findet eine Vorlage zum Herunterladen und ergänzen unter bi-lärmschutz-hollenstedt.de/.

Michael Grosse-Brömer schreibt an Bundesverkehrsminister

CDU-Bundestagsabgeordneter Michael Grosse-Brömer hat nach dem Infoabend Kontakt zu Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt aufgenommen. Grosse-Brömer bittet um eine Überprüfung der örtlichen Gegebenheiten und fragt:
• Welche Umstände müssen vorliegen, damit in dem Bereich der A1 eine Höchstgeschwindigkeit wg. Lärmschutz angeordnet werden kann?
• Besteht die Möglichkeit, die Lärmschutzwände zu begrünen und dadurch besseren Schutz zu erreichen?
• Gibt es ein Lärmgutachten über die auf diesem Teilstück angebrachten Agglomeratstreifen?
Außerdem bittet Grosse-Brömer den Minister darum, eine Begutachtung der aufgestellten Lärmschutzwände sowie eine Schallmessung zu veranlassen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen