Anwohner ärgern sich über schwere Lkw

Hans-Jochen Neubert (von links), Peter Stelck und Otto Buschmann sehen das historische Kopfsteinpflaster der Straße "Weg zur Mühle" gefährdet Fotos: Sulzyc, Stelck
2Bilder
  • Hans-Jochen Neubert (von links), Peter Stelck und Otto Buschmann sehen das historische Kopfsteinpflaster der Straße "Weg zur Mühle" gefährdet Fotos: Sulzyc, Stelck
  • Foto: Sulzyc
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Im schmalen Weg zur Mühle wechseln die Brummifahrer / Bürger sehen historische Straße gefährdet

ts. Hittfeld. Hans-Jochen Neubert gibt zu, einen leichten Schlaf zu haben. Aber der schwere Lkw des Unternehmens DB Schenker, der gegen fünf Uhr morgens über das historische Kopfsteinpflaster an seinem Eigenheim an der Straße "Weg zur Mühle" in Hittfeld vorbeirattert, weckt auch andere Nachbarn auf. Fahrerwechsel: Ein Trucker steigt mit Koffer aus, ein anderer Landstraßenkapitän ein. So gehe das seit etwa einem Jahr, sagt Hans-Jochen Neubert. Mehrmals am Tag - morgens, am Tage und abends.
Mit seinem Ärger ist Hans-Jochen Neubert nicht allein. Auch andere Anwohner fragen sich, warum so schwere Lkw die eher beschauliche Straße nutzen müssen. Alternativen gäbe es. Den etwa 400 Meter entfernten Park&Ride-Platz an der Autobahn 1 zum Beispiel, sagt Anwohner Otto Buschmann. Oder aber das einen Kilometer entfernte Gewerbegebiet.
Dass die Brummifahrer den schmalen Weg ansteuern, hat seinen Grund: In der Straße steht ein Gebäude mit Wohnungen, die an Lkw-Fahrer, Monteure und Saisonarbeiter vermietet werden. Die Fahrer wechseln bequem vor der Haustür. Verboten ist das nicht. Denn die schmale Straße liegt rechtlich in einem sogenannten Mischgebiet. Wohnen und Gewerbe sind hier erlaubt. Der Grund sind die Diskothek Hittfelder Mühle und zwei Restaurants, die Gäste und Lieferanten über diese Straße erreichen. Zudem ist der Weg die Zufahrt zum Friedhof.
An den Lieferverkehr mit kleineren Lkw stören sich die Anwohner nicht. Aber die 40 Tonnen schweren Laster halten sie dann doch für Fehl am Platz. Vor allem aus einem Grund: Die Lkw fahren über ein Kopfsteinplaster, das unter Denkmalschutz steht. Die Fahrbahn sei wie die im Jahr 1875 errichtete Windmühle ein schützenswertes Baudenkmal, sagt Hans-Jochen Neubert. Bis 1971 war die Mühle noch in Betrieb, Bauern lieferten Roggen und Gerste an. Die Fahrbahn sei ursprünglich für Pferdewagen ausgerichtet gewesen. "Unter der Belastung von 40-Tonnern wird sie zerstört werden. Und wir Anwohner müssen das bezahlen", sagt Peter Stelck verärgert.
Der frühere stellvertretende Ortsbürgermeister Hermann Meyer hat deshalb eine Anfrage an die Gemeindeverwaltung gestellt. Ordnungsrechtlich sehe die Verwaltung keine Handhabe, zu verbieten, dass schwere Lkw die Straße "Weg zur Mühle" befahren. In einem Mischgebiet sei das erlaubt. Eine Tonnagebeschränkung würde ins Leere laufen, sagt Gemeindesprecher Andreas Schmidt. Weil sie nicht für Anlieger gelten dürfte. Und das seien die Brummifahrer nun einmal. Der Gemeindesprecher hat Verständnis dafür, dass sich die Anwohner ärgern. In einem Mischgbeit müssten sie das bedauerlicherweise aber akzeptieren, sagt Andreas Schmidt.

Hans-Jochen Neubert (von links), Peter Stelck und Otto Buschmann sehen das historische Kopfsteinpflaster der Straße "Weg zur Mühle" gefährdet Fotos: Sulzyc, Stelck
Ein schwerer Lkw rollt über den 
denkmalgeschützten Weg
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen