++ EILMELDUNG ++

Vermisst: Wer hat Laura Marie gesehen?

Bei Asylbewerberunterbringung in Handeloh und Heidenau auf der Ziellinie

In das ehemalige Seniorenheim in der Neuen Straße in Heidenau sollen 41 Asylbewerber einziehen
2Bilder
  • In das ehemalige Seniorenheim in der Neuen Straße in Heidenau sollen 41 Asylbewerber einziehen
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Aus der Abteilung "Wissen"

bim. Handeloh/Heidenau. Das frühere Seniorenheim in der Neuen Straße in Heidenau soll für die Unterbringung von Asylbewerbern genutzt werden. Die entsprechende Umnutzung hatte der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung Ende Juni einstimmig beschlossen. Nach den Sommerferien soll es dazu eine Informationsveranstaltung geben.
Die Gemeinde Heidenau hatte im Februar frühzeitig über die Notwendigkeit der Flüchtlingsunterbringung informiert, bevor eine Fläche oder ein Gebäude dafür feststanden (das WOCHENBLATT berichtete). Dabei kam bereits das ehemalige Seniorenheim zur Sprache, von dem es hieß, es sei wegen der Brandschutzbestimmungen nicht geeignet. "Das war damals mein Kenntnisstand", so Bürgermeister Reinhard Riepshoff. Wie sich später herausstellte, habe der Vorbesitzer das Gebäude dem Landkreis aber gar nicht angeboten, und es sei auch nicht auf Eignung untersucht worden. Seit Frühjahr gebe es einen neuen Besitzer, der das Haus als Flüchtlingsunterkunft angeboten habe.
In den 19 Zimmern können 41 Asylbewerber untergebracht werden. Positiv am ehemaligen Seniorenheim sei, so Riepshoff, dass der vorhandene Gemeinschaftsraum für Deutschunterricht genutzt werden könne.
"Vor dem Einzug der Flüchtlinge erhalten die Bürger die Möglichkeit, das Gebäude zu besichtigen", kündigt Reinhard Riepshoff an. Außerdem soll es nach den Sommerferien am 3. September eine Infoveranstaltung geben, an der auch schon Ehrenamtliche des künftigen Unterstützerkreises teilnehmen.
Der Bürgermeister freut sich, dass sich weder bei der Infoveranstaltung noch bei der Ratssitzung eine negative Stimmung abgezeichnet habe. Er ist sicher, dass 41 Flüchtlinge für Heidenau mit seinen über 2.000 Einwohnern verträglich sind. "Zur Relation: 1947 hatte Heidenau 1.450 Einwohner, davon die Hälfte deutsche Flüchtlinge und Ausgebombte. Damals wurden hier 6.000 Flüchtlinge verschiedener Nationalitäten aufgenommen", so Riepshoff.
Auch im Kreishaus gibt es Erleichterung wegen der neuen Unterbringungsmöglichkeiten. "Sowohl am Standort Heidenau als auch in Handeloh sind wir auf der Ziellinie", so Kreissprecher Johannes Freudewald. Wie berichtet, stellt die Gemende Handeloh das Grundstück hinter dem Bahnhof zur Verfügung. Dieses erweist sich nach Prüfung durch den Landkreis auch als geeignet, da weder Altlasten noch Bomben gefunden worden seien. Dort soll eine zweigeschossige Anlage für bis zu 58 Asylbewerber entstehen. Die Erschließungsarbeiten haben am Montag begonnen. Am Montag, 10. August, um 19.30 Uhr im Hotel Fuchs soll es dazu eine Informationsveranstaltung geben.

In das ehemalige Seniorenheim in der Neuen Straße in Heidenau sollen 41 Asylbewerber einziehen
Auf dieser Fläche hinter dem Handeloher Bahnhof soll eine zweigeschossige Containerwohnanlage entstehen. Montag fanden erste Vermessungsarbeiten statt
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen