Heidenau - plötzlich unrühmlich berühmt / Wie sich rechtsextreme Übergriffe in Sachsen bis in die Nordheide auswirken

Während im niedersächsischen Heidenau Flüchtlinge willkommen geheißen werden sollen, macht das sächsische Heidenau Negativ-Schlagzeilen wegen rechtsextremer Übergriffe
  • Während im niedersächsischen Heidenau Flüchtlinge willkommen geheißen werden sollen, macht das sächsische Heidenau Negativ-Schlagzeilen wegen rechtsextremer Übergriffe
  • Foto: archiv / Fotomontagen: MSR
  • hochgeladen von Bianca Marquardt
Blaulicht
Der Experte begutachtet den Sprengkörper auf dem Acker in Balje

Gefahr durch Kriegsmunition
Sprenggranate auf Acker in Balje gefunden

jab. Balje. Auf einem Acker in Balje wurde am Montag ein Sprengkörper gefunden und bei der Polizei in Freiburg gemeldet. Daraufhin wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst alarmiert. Nach Absprache mit den Experten wurde zunächst der Acker abgesperrt. Ein Entschärfer identifizierte vor Ort das Objekt als Sprenggranate ohne Zeitschalter aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Granate wurde nach der Begutachtung zur Vernichtung abtransportiert. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin,...

  • Nordkehdingen
  • 11.08.20

bim. Heidenau. Heidenau ist nicht gleich Heidenau. Auch wenn der eine oder andere sich in dem 2.200-Seelen-Dorf in der Nordheide vielleicht über den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel oder Vize-Kanzler Sigmar Gabriel gefreut hätte. Die Bewohner beneiden die Menschen in der gleichnamigen 16.000-Einwohner-Stadt in Sachsen, die derzeit unter ausufernder rechter Gewalt leidet, nicht. Doch anders als im sächsischen Heidenau, das bundesweit Schlagzeilen wegen der Krawalle gegen die Unterbringung von 700 Flüchtlingen in einem leerstehenden Baumarkt als Erstauffanglager macht, stellt man sich im Heidenau in der Nordheide mit einem Unterstützerkreis darauf ein, die voraussichtlich im Oktober ankommenden Asylbewerber willkommen zu heißen. Obwohl beide Orte unterschiedlicher nicht sein könnten, sorgte die Namensgleichheit für Irritationen.

„Am Freitag der Vorwoche ging es los. Ich hatte mehrere Telefongespräche, u.a. mit einem Redakteur vom Fernsehen, der erfreut war, Freitagnachmittag noch einen Offiziellen zu erreichen“, sagt Heidenaus Bürgermeister Reinhard Riepshoff, der so großes mediales Interesse nicht gewohnt ist. Er war zunächst verwundert über die Frage, wie er über die Flüchtlingseinquartierung in einem früheren Baumarkt denke. Hat doch das Nordheide-Heidenau gar keinen Baumarkt. Zudem ist die Unterbringung von Flüchtlingen in einem ehemaligen Altenheim vorgesehen. Schnell dämmerte es Riepshoff, dass das sächsische Heidenau gemeint ist. „Seitdem gibt es immer mal wieder Anrufe oder E-Mails, aber noch keine negativen“, so der Bürgermeister. Im Gegenteil: Ein Verbrauchermarkt erklärte sich bereit, mit Lebensmittelspenden zu helfen. „Auch da gehe ich allerdings davon aus, dass der das Heidenau in Sachsen meinte“, vermutet Riepshoff, der auch noch ein Kurz-Interview für Stern online gab.
Dabei wurde der Bürgermeister gefragt: „Leiden Sie unter dem, was in Heidenau passiert?“ Leiden, so sagt Riepshoff, würde er nicht unter den Negativ-Schlagzeilen im anderen Heidenau. Aber er sei entsetzt über die Geschehnisse dort.

Noch bevor Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch im sächsischen Heidenau eintraf, telefonierte Reinhard Riepshoff mit seinem Amtskollegen Jürgen Opitz. Der berichtete, dass es seit rund zwei Jahren bereits Flüchtlingsunterkünfte in dem Ort südöstlich von Dresden gebe, die - wie in den Landkreisen Harburg und Stade - im Schnitt mit jeweils 50 Asylbewerbern belegt seien. Und die ohne nennenswerte Proteste betrieben würden. Erst am Dienstag habe Opitz erfahren, dass es am Freitag darauf eine Verlagerung von Flüchtlingen aus einer Zeltstadt ins sächsische Heidenau geben sollte. In der kurzen Zeit war eine Bürgerbeteiligung nicht möglich. Das habe sich die NPD zunutze gemacht, die bei den jüngsten Kommunalwahlen 7,5 Prozent und einen Sitz im Heidenauer Rat geholt habe.

Von den Heidenauer Negativ-Schlagzeilen geschockt war auch Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam, der in Heidenau lebt. „Was im sächsischen Heidenau passiert, ist bedrückend“, sagt Dörsam. Er geht davon aus, dass die große Mehrheit der Menschen dort eigentlich nichts mit dem „braunen Mob“ zu tun hat. Die Vorkommnisse würden allerdings auch auf das Ansehen seiner Heimat Auswirkungen haben: „Es wird nicht ausbleiben, dass man woanders komisch angeguckt wird, wenn man sagt, man kommt aus Heidenau“, so Dörsam.

Auch im Hotel „Heidenauer Hof“ war die Verwechslung mit dem sächsischen Heidenau, daraus resultierenden, fragwürdigen Einträgen in den sogenannten sozialen Netzwerken und eine damit verbundene Diskussion um die Zuwanderungspolitik Thema bei Gästen und Mitarbeitern.

Ungeachtet der Tumulte im sächsischen Heidenau laufen die Vorbereitungen für die Ankunft von 41 Flüchtlingen im Nordheide-Heidenau weiter. Ein runder Tisch, bestehend aus Politik- und Vereinsvertretern, macht sich über Intergrationsmöglichkeiten der Flüchtlinge Gedanken. So sollen sie u.a. die Möglichkeit bekommen, in einem internationalen Café Deutsch zu lernen und sich mit Einheimischen auszutauschen sowie Sport zu treiben. Ab sofort werden Fahrrad-Spenden gesammelt.
Der Informationsabend am Donnerstag, 3. September, ab 20 Uhr im „Heidenauer Hof“ soll auch genutzt werden, um eine Unterstützergruppe aufzubauen.

Wer Fahrräder spenden möchte, wendet sich an Reinhard Riepshoff unter Tel. 0177 - 3413915 pder per E-Mail: riepshoff@gmx.eu.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Wir kaufen lokal
Werben für das Taragen eines Mund-Nasen-Schutzes: Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke von der "Buchecke Tostedt" und den Fachgeschäften Friesecke

Immer weniger Kunden mit Mund-Nasen-Schutz
Appell von Tostedter Einzelhändlern: "Tragt bitte Masken"

bim. Tostedt. "Gerade in der jetzigen Sommerhitze halten sich immer weniger Menschen an Mund- und Nasenschutzpflicht sowie an Hygienevorschriften und Abstandsregeln", beklagen Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke, Inhaber zweier Zeitschriften- und Tabakfachgeschäfte und der "Buchecke Tostedt". Die Tostedter Einzelhändler bitten um Hilfe - sowohl in kleinen Geschäften wie auch in den Supermärkten. "Wie danken allen Kunden, die sich täglich treu an die Maskenpflicht halten und...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Sport
Beim letzten Spiel gegen Neckarsulm verlor Lone Fischer mit dem BSV  29:33. Gegen Neckarsulm startet der BSV am 5. September mit einem Heimspiel in die Saison Foto: Dieter Lange

Der neue Spielplan ist da
Handball-Bundesliga startet in die neue Saison - in Buxtehude mit Spielen vor Zuschauern

Jetzt ist es gewiss: Die Saison der Handball-Bundesliga Frauen startet für den Buxtehuder SV am Samstag, 5. September, 16 Uhr, mit einem Heimspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union. Zuschauer sind zugelassen – wenngleich nur in begrenzter Zahl. Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat den Spielplan für die neue Saison veröffentlicht. Nach dem coronabedingten Saisonabbruch im März spielt die Frauen-Bundesliga dieses Jahr mit 16 statt mit 14 Clubs, darunter sind sieben Heimspiele bis zum Ende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen