Lärmaktionsplan für die Gemeinde Tostedt
Kommen jetzt "Flüsterasphalt" und Tempo 30?

Die Gemeinde Tostedt würde gerne Tempo 30 auf der viel befahrenen Bahnhofstraße (L141) von der B75 bis zum Kreisverkehr einführen. Laut Lärmaktionsplan wäre das nun möglich
  • Die Gemeinde Tostedt würde gerne Tempo 30 auf der viel befahrenen Bahnhofstraße (L141) von der B75 bis zum Kreisverkehr einführen. Laut Lärmaktionsplan wäre das nun möglich
  • Foto: lm
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner jüngsten Sitzung im Oktober den Lärmaktionsplan für die Gemeinde Tostedt beschlossen. Damit sollen Maßnahmen für besseren Lärmschutz vorgeschlagen werden.
Wie mehrfach berichtet, fordert die EU von Kommunen die Aufstellung von Lärmaktionsplänen. Allerdings sind die Vorgaben so eng gefasst, dass für die meisten Kommunen Pläne ohne jegliche Verbesserung des Lärmschutzes verabschiedet werden.
So werden Maßnahmen gegen Lärm nur für Landes- und Bundesstraßen - nicht für Kreisstraßen - vorgeschlagen, an denen tagsüber mehr als 70 und nachts mehr als 60 Dezibel Lärm erzeugt wird. Auch Bahnlärm ist ausgeklammert, zuständig dafür ist das Eisenbahnbundesamt. Die Landes- und Bundesstraßen müssen von mindestens 8.200 Fahrzeugen pro Tag und Richtung befahren werden. Außerdem müssen von dem Lärm mindestens rund 100 Anwohner betroffen sein.
Für die Gemeinden Heidenau, Kakenstorf, Otter und Wistedt trifft das nicht zu. Beispiel Heidenau-Hollinde: Der Ortsteil liegt unmittelbar neben der A1. Da dort aber nicht ausreichend Anlieger wohnen, gibt es keinen Anspruch auf Lärmschutz. Dennoch hatte der Samtgemeinderat Ende 2018 für diese Kommunen Lärmaktionspläne ohne Maßnahmen verabschiedet. Denn Kommunen, die keinen Lärmaktionsplan vorlegen, drohen Strafen aus Brüssel.
In der Gemeinde Tostedt sieht es anders aus: Auf der B75 fahren täglich 8.100 bis 13.100 Kfz und auf der L141 rund 9.900 Kfz pro Tag. Insbesondere bei den straßennahen Wohngebäuden ist das zumutbare Maß der Lärmbelastung überschritten, mindestens 800 Anwohner sind betroffen.
Als Maßnahmen kommen u.a. die Senkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, Einbau von lärmminderndem Asphalt, Bau von Schallschutzwänden und -wällen sowie der Einbau von Schallschutzfenstern infrage.
Da die B75 in der Ortsdurchfahrt Tostedt ohnehin bis 2022 saniert werden soll, könnte die Gemeinde von der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lüneburg den Einbau von lärmminderndem Asphalt einfordern.
Auch erhofft sich Tostedt, Tempo 30 auf der Bahnhofstraße (L141) von der B75 bis zum Kreisverkehr durchzusetzen, was bislang vom Straßenbaulastträger abgelehnt wurde. Laut Vorschlag des mit dem Lärmaktionsplan beauftragten Büros "Lärmkontor" solle sogar geprüft werden, ob auf der B75 innerorts ganztags eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h umgesetzt werden kann.
• Der Lärmaktionsplan kann eingesehen werden im Rathaus, Fachbereich Bauen und Planung (Zimmer 415, 1. OG), Schützenstraße 26a, während der Öffnungszeiten montags von 7.30 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr, dienstags von 7.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr, mittwochs von 9 bis 12 Uhr, donnerstags von 7.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, freitags von 7.30 bis 12.30 Uhr oder nach Terminvereinbarung. Zusätzlich steht der Lärmaktionsplan im Internet unter www.tostedt.de.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen