Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
2Bilder
  • Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  • Foto: tw
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben.
• "Die Beplankung wirft nicht nur Fragen auf, sondern ist in den meisten Fällen eine Todesfalle für Motorradfahrer, denn sie wird ohne Aufprallschutz aufgebaut", kritisiert Jürgen Knoll aus Himmelpforten. Dabei sei hinreichend bekannt, dass die bisherigen Ausführungen in den Landkreisen nicht der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer dienten. "Sie erhöhen sogar das tödliche Unfallrisiko für Zweiradfahrer. Im Falle eines Unfalls führen scharfkantige Pfosten zu besonders schweren Verletzungen. Schon längst ist das Problem erkannt, eine einheitliche Lösung hat sich bisher nicht durchgesetzt." Bereits 2003 wies das Magazin "Spiegel" auf die "Todesfalle Leitplanke" hin. "Selbst 17 Jahre nach diesem Artikel ist kein Einlenken in Sicht. Blanke Metallpfostenreihen dicht an dicht. Früher konnten Biker ungehindert zur Seite rutschen. Nun ist damit Schluss. Eine Reihe von Pfosten führt zwangsläufig bei einem Sturz zu schwersten Verletzungen", so Knoll.
Andreas Kaufmann aus Buchholz fragt sich, wer mit den Leitplanken geschützt werden soll: "Der Fahrer oder die Bäume? Straßenbäume gab es schon immer und sollten bei einer vernünftigen Fahrweise auch keine Gefahr sein. Ich habe manchmal das Gefühl, vorhandenes Geld muss irgendwie noch ausgegeben werden, ob Beplankung oder sinnloser Kreisverkehr, wo keiner nötig ist." Wie berichtet, nennt das Bundesverkehrsministerium Unfälle mit dem Gegenverkehr als häufigste Todesursache auf Landstraßen. Andreas Kaufmann fragt sich, weshalb es dann immer noch keine generelle Lichtpflicht gibt. "Es kommen einem immer noch 'Blinde' in Waldgebieten oder bei schlechter Sicht entgegen. Jeder kann selbst beurteilen, dass Autos mit Licht einfach besser wahrzunehmen sind. Dieses einzuführen, kostet erstmal gar nichts."
Julia Tünnecke aus Seevetal kritisiert, welche Prioritäten gesetzt werden: "Wenn ich lese, dass 15,8 Millionen Euro Steuergelder für Blechschürzen ausgegeben werden und bei rd. elf Prozent der Unfälle ein Mensch getötet oder verletzt wird und dann höre, dass das Extra-Geld, welches die Regierung als Dank für unsere 'Helden des Alltags' verkündet hat, z.B. bei den Krankenschwestern, nicht ankommt, dann meine ich, dass da etwas ganz gehörig falsch läuft!"

Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
Bei diesem Unfall im Alten Land im Jahr 2014 verlor ein 
Motorradfahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über 
seine Maschine. Durch die Wucht des Aufpralls wurden drei Pfosten der Leitplanke gerissen
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen