"Noch kein Kind ausgeschlossen"

Uwe Rennwald

bim. Hollenstedt. Hollenstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Uwe Rennwald ist überrascht, dass die Neufassung der Gebührensatzung für Kindertagesstätten in der Samtgemeinde ein solch großes Medienecho verursacht hat. Wie berichtet, soll es nun per Satzung möglich sein, die Kinder säumiger Eltern vom Mittagstisch auszuschließen. Das WOCHENBLATT befragte Uwe Rennwald zu den Hintergründen.
WOCHENBLATT: Wieso hat Sie die Kritik der vergangenen Tage so überrascht?
Uwe Rennwald: Weil es eine Klausel zum möglichen Ausschluss, wenn Gebühren nicht gezahlt werden, bereits in der bisherigen Satzung gab. Ziel der Neuregelung war eigentlich eine gerechtere Handhabung der Gebührenstaffel. Statt der bisher vier sollten neun Einkommensgruppen gebildet werden, wobei die geringer Verdienenden auch weniger Kita-Beiträge zahlen sollten.
WOCHENBLATT: Sind Sie der Meinung, dass der Samtgemeinderat der Empfehlung des Fachausschusses folgen sollte?
Uwe Rennwald: "Ja. Durch diese Regelung in der Satzung haben wir als Kommune die Möglichkeit, Forderungen durchzusetzen und auch Ratenzahlungen zu vereinbaren. Bisher hätte ich dafür einen Titel beim Amtsgericht erwirken müssen. Für mich hängt damit auch zusammen, dass auch die Eltern ihren Pflichten nachkommen müssen. Wir sprechen nicht nur von Kindern von Hartz IV-Empfängern, bei denen der eine Euro für das durchs Teilhabepaket bereits subventionierte Essensgeld im Regelsatz enthalten ist. Sondern auch von Eltern, die Kinder im beitragsfreien Kita-Jahr haben. Das, was wir auslöffeln müssen, sind teils Bundes- und Landesversäumnisse. Wir haben aber bisher alle Außenstände von den Eltern bekommen und noch nie ein Kind vom Mittagstisch ausgeschlossen."
WOCHENBLATT: Wie wollen Sie sicherstellen, dass Ihr Nachfolger im Hinblick auf "säumige Essenszahler" ebenso wie Sie als christlicher Mensch vernünftige Entscheidungen trifft?
Uwe Rennwald: "Ich gehe davon aus, dass auch mein Nachfolger sachlich und nicht vom grünen Tisch entscheidet und sich die Situation der Betroffenen im Einzelfall anschaut."
WOCHENBLATT: Wäre es nicht eine gute Alternative, den Eltern bei der Anmeldung im Kindergarten einen Ansprechpartner bei der Samtgemeinde zu benennen, der gleich über Förderanträge beim Landkreis und andere Unterstützungsmöglichkeiten informiert?
Uwe Rennwald: "Derzeit haben wir in der Samtgemeinde 15 Kinder, die Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket haben. Die Kolleginnen aus dem Fachbereich Soziales informieren über diese Möglichkeiten. Wir lassen niemanden alleine."
WOCHENBLATT: Ist es denkbar, für die Eltern armer Kinder einen Fond zu gründen?
Uwe Rennwald: "Die Einrichtung eines Fonds haben die Grünen jetzt beantragt. Diese Möglichkeit müssen wir rechtlich klären."
Die Grünen haben weiterhin beantragt, keine Beiträge fürs Essen zu erheben. Bei den 103 Kindern, die am Mittagstisch teilnehmen, wären das jährlich 45.000 Euro, die die Samtgemeinde Tragen müsste. Und sie fordern, den Satz, der den Ausschluss vom Mittagessen im Einzelfall möglich machen könnte, zu streichen.
Mit dem Thema befasst sich der Samtgemeinderat am Montag, 6. Mai, um 19.30 Uhr im Gasthaus Heins in Holvede.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen