Sorgenfalten bei Kämmerern - Wie sich Kommunen und Landkreise auf die Tariferhöhungen eingestellt haben

(red). Nach dem teuren Tarifabschluss im öffentlichen Dienst herrscht bei der Gewerkschaft Ver.di Sektlaune, bei den kommunalen Spitzenverbänden aber Katerstimmung. Das dicke Gehaltsplus von drei Prozent in diesem Jahr und weiteren 2,4 Prozent im Folgejahr für die rund 2,1 Millionen Beschäftigen, die beim Bund sowie bei Städten und Gemeinden angestellt sind, führt vielerorts zu Sorgenfalten bei den Kämmerern. Angesichts klammer Kassen muss in etlichen Kommunen der Rotstift angesetzt werden. Und manch dringende Investition - etwa in die Sanierung eines maroden Schwimmbades - muss jetzt verschoben werden. Das WOCHENBLATT fragte bei Städten und Gemeinden in der Region um, wie sie mit den nun nötigen Lohn-Erhöhungen zurechtkommen.
• Der Landkreis Harburg hatte eine dreiprozentige Steigerung bei der Aufstellung des Haushaltes im Mai 2013 eingeplant. "Der Anteil der Personalkosten für die Tarifbeschäftigten inklusive die der kreiseigenen Betriebe wie der Betrieb Kreisstraßen beträgt 35,9 Millionen Euro. Darin sind die drei Prozent schon eingerechnet", so Kreissprecher Johannes Freudewald.
• Bei der Stadt Buchholz liegen die Personalkosten bei ca. 13 Millionen Euro, wobei die Tarifsteigerung 360.000 Euro ausmacht. "Wir hatten eine 1,5-prozentige Steigerung eingerechnet und nochmal 1,5 Prozent für die altersbedingte Gehaltsstufensteigerung", so Stadtsprecher Heinrich Helms.
• Die Samtgemeinde Tostedt hatte an Personalkosten für dieses Jahr 8,96 Millionen Euro eingeplant, davon ca. 1,25 Millionen Euro für Beamte und 7,71 Millionen Euro für die anderen Beschäftigten. Die Kosten des Tarifabschluss für 2014 betragen 201.000 Euro, eingeplant im Haushalt 2014 sind 130.800 Euro (tatsächliche Mehrkosten: 70.200 Euro); Kosten des Tarifabschlusses für 2015: 171.300 Euro, eingeplant im Haushalt 2015: 54.000 Euro (tatsächliche Mehrkosten: 117.300 Euro). Bei den Beamten betragen die Kosten des Tarifabschlusses für 2014: 12.500 Euro, im Haushalt eingeplant sind 14.600 Euro (keine Mehrkosten). Für die Beamten ist für 2015 noch keine weitere Erhöhung beschlossen.
"Für die Samtgemeinde Tostedt ist es nicht erforderlich, einen Nachtrag 2014 wegen des Tarifabschlusses aufzustellen. Die geringen Mehrkosten zum Ansatz können aufgefangen werden. Für 2015 und folgende Jahre werden wird die Tarifabschlüsse für den Haushaltsplan 2015/16 in der benötigten Höhe berücksichtigen", so Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Bostelmann.
• In der Samtgemeinde Jesteburg berägt die Kostensteigerung bei den Personalkosten 130.000 Euro, die für dieses Jahr eingeplant waren. Kämmerer Henning Oertzen: "Wir halten den Tarifabschluss für verkraftbar, solange die Konjunkturentwicklung so bleibt - mit den prognostizierten deutlichen Zuwächsen bei der Einkommensteuer von fünf Prozent im Jahr."
• Im laufenden Haushalt des Landkreises Stade ist laut Landkreis-Sprecher Christian Schmidt ab dem 1. März dieses Jahres bereits eine Gehaltserhöhung von drei Prozent für die insgesamt 630 Tarifbeschäftigten eingeplant. Das entspricht einer Summe von ca. 650.000 Euro.
• Die Verwaltung der Hansestadt Stade hatte sich zwar auch auf eine mögliche Tariferhöhung eingestellt, allerdings war im laufenden Haushalt nur eine Steigerung um 2,5 Prozent eingeplant, so der Erste Stadtrat Dirk Kraska. Unterm Strich fehlen damit insgesamt rund 100.000 Euro für 2014, die nun an anderer Stelle eingespart werden müssen.
• Mit solch einem ordentlichen Schluck aus der "Lohnpulle" hat man auch im Harsefelder Rathaus nicht gerechnet. Die Zahlen des aktuellen Haushalts basieren auf einer Steigerung von 2,3 Prozent. Nun reichen die ursprünglich vorgesehenen 100.000 Euro nicht aus. "Wie hoch die Mehrkosten ausfallen, kann ich noch nicht sagen", erklärt Kämmerer Ulrich Pergande. Die Erhöhung bekomme man aber auf jeden Fall gewuppt, ohne irgendwelche Leistungen zu kürzen. Der Haushaltsplan weise immerhin einen Überschuss von rund 960.000 Euro aus. Von diesem Geld sollte rund die Hälfte der Investitionen finanziert werden. Auf die eine oder andere kleinere Anschaffung wird die Samtgemeinde jetzt eventuell verzichten.
• "Buxtehude bekommt kein Problem", sagt Fachbereichsleiter Ralf Dessel. Eine Erhöhung der Gehälter um drei Prozent sei bei den Haushaltsberatungen einkalkuliert worden. Die Tariferhöhungen in den unteren Einkommensgruppen seien hinzubekommen. Die Stadt rechnet mit Mehrausgaben von rund 615.000 Euro im Jahr - bei einem gesamten Personaletat von rund 23 Millionen Euro.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen