++ Neueste Meldung ++

Corona Erkrankungen im Elbe Klinikum

Tostedter Ortsumgehung im Wegeplan

Dirk Bostelmann

bim. Tostedt. Seit 1979 wird in der Samtgemeinde Tostedt sowie in den Gemeinden Tostedt und Wistedt über eine Ortsumgehung diskutiert. 2004 war diese im Bundesverkehrswegeplan aus dem vordringlichen in den weiteren Bedarf und damit in unbestimmte Ferne gerückt. Das Landeskabinett hat jetzt 208 Straßen-Projekte für den Bundesverkehrswegeplan beschlossen. Darin ist auch die Ortsumgehung Tostedt-Wistedt enthalten. WOCHENBLATT-Redakeurin Bianca Marquardt interviewte Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Bostelmann, was das für Tostedt bedeutet.
WOCHENBLATT: Hat sich seit Ihrem Sachstandsbericht im Februar 2012 etwas geändert?
Dirk Bostelmann: Nein, am Planungsstand von Februar 2012 hat sich bis heute nichts geändert. Allerdings merken wir, dass sich seit Fertigstellung der A1 das Verkehrsaufkommen im Ortskern normalisiert hat.
WOCHENBLATT: Kann der Rat Einfluss nehmen, dass die Ortsumgehung im Bundesverkehrswegeplan höher eingestuft wird?
Dirk Bostelmann: Ja, der Samtgemeinderat hatte beschlossen, dass die Samtgemeindeverwaltung beim Verkehrsministerium vorstellig werden soll. Hier konnte erreicht werden, dass die Notwendigkeit einer Tostedter Ortsumgehung anerkannt wird. Das Ministerium sicherte mir eine Berücksichtigung der Maßnahme bei der Höherstufung für den vordringlichen Bedarf zu. Außerdem habe ich im Oktober 2012 auf Einladung der obersten Landesplanungsbehörde an der Regionalkonferenz teilgenommen, die bei der Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplanes mitwirkt. Bei der Regionalkonferenz wurden einige neue Vorhaben für die Aufnahme in die Liste vorgeschlagen und auf entbehrliche Maßnahmen hingewiesen.
WOCHENBLATT:
Welche der drei 2008 vorgestellten Varianten wird favorisiert und wo verläuft diese?
Dirk Bostelmann:
Es wird weiterhin eine modifizierte Variante 2 favorisiert. Eine abschließende Beratung über die Variante und die Straßenführung hat es aber noch nicht gegeben.
Anm. der Red.: Sie beginnt an der Harburger Straße/B75 und führt entlang der Hochspannungsleitung nördlich um Tostedt herum, wobei sie die L141 (Buxtehuder Straße), die K15 (Heidenauer Straße), die L142 (Sittenser Straße) und die EVB-Bahnlinie Wilstedt-Zeven-Tostedt kreuzt. Diese Trasse trifft hinter Wistedt im Bereich des Huthscher Weges auf die B75.
WOCHENBLATT: Ist bekannt, wieviel Grunderwerb für die Realisierung erforderlich wäre?
Dirk Bostelmann: Nein, es ist nicht bekannt, wieviel Grunderwerb für die Realisierung erforderlich wäre. Schätzungsweise sind es aber bei einer Länge der Trasse von ca. 5,8 km gemäß Bundesverkehrswegeplan für OU Tostedt/Wistedt bei einer Breite von 20 Metern ca. zwölf ha für die Straße.

WOCHENBLATT:
Wurde bereits mit Grunderwerb begonnen?
Dirk Bostelmann: Nein.
WOCHENBLATT: Sollte die Ortsumgehung im Bundesverkehrswegeplan bei der Priorisierung hoch eingestuft werden, wie lange würden Planung und Realisierung dauern?
Dirk Bostelmann: Dies ist abhängig von der Trassenführung und dem Grunderwerb, wobei die Dauer der Verhandlungen schlecht eingeschätzt werden kann. Es könnte sein, dass die Planung nach der Priorisierung schnell vorankommt. Allerdings müssen die Gemeinderäte Dohren, Wistedt, Tostedt und der Samtgemeinderat im Planfeststellungsverfahren beteiligt werden. Eine Öffentlichkeitsbeteiligung wird es ohnehin geben.
WOCHENBLATT: Herr Bostelmann, ich danke für das Interview.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen