Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam blickt auf 2015 zurück

bim. Tostedt. Der Jahreswechsel bietet auch immer Gelegenheit, einen Blick auf das zurückliegende Jahr zu werfen. Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam lässt 2015 im Folgenden Revue passieren.
Freibad und Grundschule Todtglüsingen
Schon seit vielen Jahren läuft in der Samtgemeinde Tostedt die Diskussion um die Sanierung des Freibades und der Grundschule Todtglüsingen. Für beide Objekte fasste der Samtgemeinderat im Dezember zukunftsweisende Beschlüsse. Das Freibad soll als konventionelles Bad saniert werden, wobei eine Arbeitsgruppe
noch nach Einsparmöglichkeiten insbesondere im Bereich der Hochbauten suchen soll. Die Schule in Todtglüsingen soll grundlegend saniert und um einen großen Anbau erweitert werden. Jetzt gilt es, die beschlossenen Maßnahmen zügig
umzusetzen.
Investitionen
Für die Feuerwehr wurde für 535.000 Euro eine neue Drehleiter beschafft. In die Fertigstellung der Krippe am Kindergarten in Wistedt, den zweiten Bauabschnitt der Grundschule in der Poststraße und den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Otter flossen insgesamt 2,237 Millionen Euro.
Trotz der vielen Investitionen und der in 2015 erfolgten Erhöhung der Kreisumlage um drei Prozentpunkte konnte ein leichter Abbau der Verschuldung auf rund zehn Millionen Euro erreicht werden, während der im Dezember 2014 beschlossene Haushalt noch einen Anstieg der Verschuldung auf 14,5 Millionen Euro bis Ende 2015
vorsah. Die großen Investitionen der kommenden Jahre werden sich dennoch nicht ohne die Aufnahme weiterer Schulden bewältigen lassen, allerdings ist schon jetzt absehbar, dass die Verschuldung nicht auf 23 Millionen Euro ansteigen wird, wie es noch im vergangenen Jahr im Haushaltsplan vorgesehen war.
Wohn- und Gewerbegrundstücke
Die Nachfrage danach ist in der Samtgemeinde Tostedt weiterhin hoch. Im zweiten
Bauabschnitt der Gartenstadt Heidloh in Tostedt sind alle 37 Grundstücke verkauft worden. Auch in Dohren und Kakenstorf wurden zwei weitere kleine Baugebiete erschlossen. Im Gewerbegebiet Harburger Straße/Dohrener Weg in Tostedt
wurden fast alle Grundstücke verkauft, und im Gewerbegebiet Heidenau war eine kleinere Erweiterung nötig, um der Nachfrage gerecht zu werden, dort wird es nun ca. 100 Arbeitsplätze geben.
Baustellen
Im Jahr 2015 war insbesondere die Gemeinde Tostedt von vielen Baustellen geprägt. Denn EWE und Telekom haben den Breitbandausbau (50 Mbit) in Tostedt vorangetrieben. Wo es sinnvoll möglich war, wurde dies genutzt, um kostengünstig
Fußwege zu erneuern. Mehrere Straßen wurden im Quartier Quellner Weg fertiggestellt.
Flüchtlinge
Derzeit befinden sich etwa 500 Flüchtlinge in der Samtgemeinde Tostedt. Nachdem die ersten beiden Flüchtlingsunterkünfte 2014 in Tostedt entstanden waren, kamen im Jahr 2015 neben einer weiteren Unterkunft in Tostedt auch Unterkünfte in Otter, Handeloh und Heidenau hinzu. Zudem sind zurzeit unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Landschulheim in Kakenstorf untergebracht. Die Informationsveranstaltungen von Landkreis, Samtgemeinde und den jeweiligen Gemeinden waren sehr gut besucht und stießen durchweg auf positive Resonanz. Sehr beeindruckend ist das große ehrenamtliche Engagement in den Helferkreisen. Das hatte die Verwaltung der Samtgemeinde Tostedt im September mit einer Feier im Rathaus honoriert, zu der sich rund 100 ehrenamtlich Engagierte bei einem Essen mit Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam, Mitarbeitern der Verwaltung und Ratsmitgliedern getroffen hatten. Wer in Tostedt den Flüchtlingen helfen möchte, findet ausführliche Informationen unter "Flüchtlinge bei uns" in der Rubrik Bürgerservice auf der Website www.tostedt.de.
B3-Umleitungsverkehr
Der Bau einer Behelfsbrücke wurde erreicht, es wird mit einer Fertigstellung im
November 2016 gerechnet. Der Zustand der Bahnbrücke in Sprötze hat sich leider weiter verschlechtert, sodass jetzt der Verkehr über 3,5 Tonnen über Tostedt umgeleitet wird.
Y-Trasse
Im April 2015 rückte ein anderes Verkehrsprojekt in der Samtgemeinde in den Fokus: Im Rahmen des Dialogforums Schiene Nord wurde die Heidebahn als neue Variante für die Güterverkehre eingebracht, dies hätte ca. 200 Güterzüge täglich bedeutet. Mit der Entscheidung für den Ausbau der Alpha-Variante im November hat sich nicht nur diese Variante erledigt, sondern auch die klassische Y-Trasse, bei der die Güterverkehre durch Tostedt stark zugenommen hätten.
Verantaltungshighlights
Eines der größten Ereignisse ist in Tostedt alljährlich der Töster Flohmarkt, der in diesem Jahr am 3. Oktober stattfand: Rund 40.000 Besucher von Nah und Fern waren im Sonnenschein auf 6,5 Kilometern an rund 700 Ständen auf Schnäppchenjagd. Ein
weiteres Highlight waren sicherlich auch das Sommerfest im Freibad, bei dem am 12. Juli knapp 1.800 Besucher ihren Spaß hatten, sowie das im Rahmen des "Kultursommers 2015" prämierte Erlebnispicknick im Himmelsweg - ein Straßenfest, bei dem zwischen Johanneskirche und Heimathaus gemeinsam "getafelt", geklönt und getanzt wurde.
"Haus der Begegnung"
Am 7. November ist in Tostedt das "Haus der Begegnung" in der Poststraße feierlich eröffnet worden. Es dient als zentraler Treffpunkt für Gruppen mit den unterschiedlichen Interessen und ist eine Anlaufstelle für viele, die in der Samtgemeinde Tostedt Kontakte suchen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen