Y-Trasse ist raus aus dem Landesraumordnungsprogramm

(bim). Die Y-Trasse zum Ausbau der Bahnverbindung Hannover-Hamburg/Bremen ist nicht länger Teil des Landesraumordnungsprogramms (LROP). Das hat die niedersächsische Landesregierung am Dienstag beschlossen: Ab sofort sind die ursprünglich für die so genannte Y-Trasse vorgesehenen Flächen wieder frei für andere Planungen. Diese Trasse war ursprünglich als Bahnausbau von Hannover Richtung Hamburg und Bremen im Gespräch gewesen.
Das Kabinett hatte bereits im April 2016 die Streichung der Vorrangsicherung für die Y-Trasse angekündigt, sobald der Bundesgesetzgeber die entsprechenden Voraussetzun­gen geschaffen haben würde. Genau das ist erfolgt: Seit der Änderung des Bundesschienen­wegeausbaugesetzes im Dezember 2016 wird statt der Y-Trasse inzwischen die so ge­nannte Alpha-E-Variante für den Schienenausbau im Korridor Hannover-Bremen-Hamburg verfolgt (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach).
Der Landtag hatte sich im November 2016 ebenfalls für eine alterna­tive Ertüchtigung der sogenannten Hafenhinterlandanbindung über die Schiene ausgespro­chen. In einem vereinfachten Verfahren wurde das Raumordnungsprogramm jetzt geändert und die Vorrangsicherung für die Y-Trasse aus der zeichnerischen Darstellung des LROP gestrichen.
Die konkrete Überprüfung der einzelnen Maßnahmen der im Bundesgesetz verankerten Al­pha-E-Variante erfolgt nun im weiteren Verfahren.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.