++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Bernhard Schulz „Der Wildentschlossene vom Klosterort“ erlebte ein fröhliches Königsjahr

König und Vizekönig mit Adjutanten vor dem Stein, den die Königshäuser dem Dorf stifteten (v. li.): Reinhard und Luise Westphal, Egon und Anita Henning, Walter und Hanna Löll, Harald und Anneliese Behrens, das Königspaar Gunhild und Bernhard Schulz, das Vizekönigspaar Jörg und Antje Prigge, Daniela und Christian Martens, Heiko und Kirsten Henning und Carsten Prigge
3Bilder
  • König und Vizekönig mit Adjutanten vor dem Stein, den die Königshäuser dem Dorf stifteten (v. li.): Reinhard und Luise Westphal, Egon und Anita Henning, Walter und Hanna Löll, Harald und Anneliese Behrens, das Königspaar Gunhild und Bernhard Schulz, das Vizekönigspaar Jörg und Antje Prigge, Daniela und Christian Martens, Heiko und Kirsten Henning und Carsten Prigge
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Heidenau. Ein fröhliches Königsjahr liegt hinter Bernhard Schulz, „der Wildentschlossene vom Klosterort“, und seiner Frau Gunhild. Mit ihren Adjutantenpaaren Harald und Anneliese Behrens, Egon und Anita Henning sowie Walter und Hanna Löll besuchten sie mit jeweils großem Gefolge die Feste von neun Vereinen. „Auf meine Königscrew konnte ich mich verlassen“, so Bernhard Schulz.
Der 57-Jährige war bereits 1992/93 Vizekönig. Beim Schützenfest im vergangenen Jahr nahm er sich vor, nach zehn Jahren wieder eine königliche Würde zu erreichen - und war erfolgreich.
Ein Höhepunkt seien der Besuch des Landeskönigsballs im CCH gewesen und der eigene Königsball mit rund 300 Gästen im „Heidenauer Hof“. Die Adjutanten hatten den Saal für den Koch und Angler Bernhard Schulz gebührend geschmückt und eine Schaufensterpuppe als Koch verkleidet. Nachts haben die Damen der Königscrew dann für die hungrigen Gäste noch binnen einer Stunde 180 Eier gebraten.
Bei der Himmelfahrtstour, bei der 25 Schützen zum Kiekebergmuseum radeln wollten, ging seine Majestät nach fünf Kilometern verloren. „Ich wollte den Berg nicht hochtrampeln und habe geschoben“, erzählt Bernhard Schulz. Er muss wohl unterwegs falsch abgebogen sein. Erst abends beim Grillen beim Vizekönig waren alle wieder vereint. „Seitdem halten wir ihn ander kurzen Leine“, scherzt Adjutant Walter Löll.
Bernhard Schulz gehört dem Schützenverein seit 1981 an und ist seit 1986 Fahnenräger. Außerdem ist der aktive Schütze Mitglied der Pokalmannschaft. Beim Volksbankschießen in Königsmoor holten die Heidenauer zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz von sieben Mannschaften. Deshalb gab es statt des begehrten Kleinkabilbergewehrs für die Erstplatzierten einen Geldpreis.
Genauso gut wie der Vater schießen Bernd Schulz‘ Söhne, Björn (30) und Fritjof (25). Ein großes „Hobby“ neben dem Angeln und dem Schützenverein ist für den König seine Enkelin Annelie (3).
Unterstützt wurde die Königscrew aber auch von Bernhard Schulz‘ Schwiegermutter Brunhilde (83), die das Königshaus bei Veranstaltungen stets mit köstlichem Butterkuchen versorgte.

Premiere der Jungschützenparty

Eine Neuerung bei den Heidenauer Schützen hat Jungschützenkönig Marvin Kautz eingeführt: Erstmals fand im Februar eine Jung-
schützenparty mit DJ im Schützenhaus mit rund 150 Mitfeiernden statt. „Die Königsbande machte den Tresen“, freut sich Marvin Kautz, der mit dem gleichen Team auch im kommenden Jahr eine solche Party organisieren will.
Neben dem Schützenverein sind Stoppelfeldrennen für das KLS Racing Team und Fußball beim TSV die Hobbys von Marvin Kautz, der bei der Zimmerei Detjen arbeitet.
Er und Jungschützenkönigin Kathleen Jonas besuchten acht Feste befreundeter Vereine.
Kathleen Jonas wohnt in Wesseloh-Schiel (Schneverdingen) und ist über ihren Freund Tobias Blauciak zu den Heidenauer Schützen gekommen. Die Auszubildende zur Bankkauffrau wird am Schützenfest-Freitag ihre Prüfungsergebnisse erfahren.

Der kleine Bruder des „Heidenauer Riesen“

Ein großer Findling wurde bei den Arbeiten zur Nordeuropäischen Erdgasleitung in Heidenau gefunden, der im Dorf aufgestellt und auf „Heidenauer Riese“ getauft wurde. Dass auch dessen „kleiner Bruder“ für die Dorfgemeinschaft erhalten wurde und an den Zusammenschluss Heidenaus mit den Ortschaften Avensen und Evers-
torf 1929 erinnert, dafür haben Walter Löll und Reinhard Westphal gesorgt. „Wir haben den Stein mit dem Radlader weggeholt und Vorschläge für die Gestaltung gemacht“, so Walter Löll. Die Bearbeitung durch einen Steinmetz finanzierten das Königs- und das Vizekönigshaus und stifteten dem Dorf den Stein, der jetzt die Ecke Hauptstraße/Poststraße auf der Grenze der alten Ortschaften verschönert.

Programm des Heidenauer Schützenfestes

Freitag, 7. Juni 2013
18 Uhr: Antreten „Heidenauer Hof“
18.30 Uhr: Abholen des Königs
19 Uhr: Großer Zapfenstreich beim König
19.45 Uhr: Kranzniederlegung
20 Uhr: Königsabend
Samstag, 8. Juni 2013
12.30 Uhr: Antreten der Jungschützenabteilung und des Spielmannszugs am „Heidenauer Hof“
14 bis 18 Uhr: Preis- und Ordenschießen; Jungschützenkönigsschießen
21 Uhr: Caribian Night mit DJ Sönke
Sonntag, 9. Juni 2013
9 Uhr: Antreten „Heidenauer Hof“
9.15 Uhr: Abholen des Königs
10.30 Uhr: 30 Jahre Frühschoppen
14.30 bis 18 Uhr: Preis- und Ordenschießen
15 Uhr: Kinderschützenfest u. Kinderkönigsschießen; Königsschießen und Schießen König der Könige; Schießen auf die Ausmarschscheibe
16.30 Uhr: Proklamation Kinder- und Jungschützenkönigspaar
20 Uhr: Tanz mit der Band „Skylight“ - Eintritt frei
Montag, 10. Juni 2013
10 bis 12 Uhr: Schützenfrühstück für Jedermann im Festzelt
12 Uhr: Schützengericht
12.30 Uhr: Antreten „Heidenauer Hof“
13 Uhr: Ummarsch mit den Kindern
14 bis 18 Uhr: Preis- und Ordenschießen
15 bis 18 Uhr: Königsschießen
18.30 Uhr: Platzkonzert „Feuerwehrkapelle Sittensen“
19.30 Uhr: Königsproklamation.
20.00 Uhr Tanz mit der Band Skylight

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen